Grafikspeicher: Micron stellt GDDR6 mit 20 Gbps in Aussicht

Volker Rißka 28 Kommentare
Grafikspeicher: Micron stellt GDDR6 mit 20 Gbps in Aussicht
Bild: Micron

Der Standard-Grafikspeicher wird in den nächsten Jahren zweifelsfrei GDDR6. Der Startschuss im Serieneinsatz soll noch in diesem Jahr beginnen, aber Micron blickt bereits weit voraus. Statt 14, 16 oder gar 18 Gbps werden im Labor bereits 20 Gbps angepeilt.

Noch ausschließlich mittels OC

Micron hat dafür die Testbedingungen leicht angepasst. Regulärer GDDR6-Speicher, der bereits nominell mit 16,5 Gbps arbeitet, wurde mit mehr I/O-Spannung versorgt. Nach diesem nicht ganz regulären „Overclocking“ konnte zumindest das Speicherinterface auf bis zu 20 Gbps getaktet werden. Nun muss der dazu passende Speicher folgen, was jedoch nur eine Frage der Zeit ist, da GDDR6 mit 18 Gbps bereits in Serie gefertigt wird.

Speicherchips auch im Alltag mit höherer Spannung zu betreiben, ist bei Grafikspeicher nichts Neues. In der Vergangenheit wurden oft die schnellsten Varianten für High-End-Grafiklösungen mit ein wenig mehr Spannung versorgt, was sich auch in Zukunft fortsetzen dürfte. Erste Speicherchips von GDDR6 werden nun beispielsweise von SK.Hynix mit 1,25 und 1,35 Volt ausgeschrieben. Wenn die Fertigung dann nach und nach optimiert wird, sinkt der Wert der Spannung auch für den schnellen Speicher auf Normalniveau ab. Ähnliches ist auch in Zukunft bei dem stetig schneller taktenden GDDR6 zu erwarten, denn es ist die Weiterentwicklung der bisherigen Technologien. Zum Vergleich: GDDR5 startete bereits im Jahr 2008 bei 3,6 bis 4,5 Gbps, heute sind doppelte Taktraten die Regel.

Micron arbeite an GDDR6 mit 20 Gbps
Micron arbeite an GDDR6 mit 20 Gbps (Bild: Micron)

Dual-Channel- statt Single-Channel-Interface

GDDR6 sieht wie GDDR5X im Vergleich zu GDDR5 eine Verdoppelung der Datenrate vor. Das Prefetching bleibt gegenüber GDDR5 verdoppelt, statt acht werden 16 Datenbits genutzt, pro Zugriff werden damit 64 statt 32 Bit übertragen. Intern wird beim kommenden Speicher ein Dual-Channel-Interface statt des bisherigen einfachen Interfaces genutzt. Das hebt die Bandbreite weiter an.

Micron entwickelt weiterhin auch GDDR5X mit 16 Gbps, bisher sind 6.000 MHz mit 12 Gbps aber das Maximum. Hynix und Samsung haben GDDR6 mit 18 Gbps in Aussicht gestellt. Micron startet in Serie mit 16 Gbps – mit dem heutigen Ausblick auf Mehr.