Erste Benchmarks: GeForce RTX 2070 schlägt GTX 1080 in Spielen

Michael Günsch 347 Kommentare
Erste Benchmarks: GeForce RTX 2070 schlägt GTX 1080 in Spielen
Bild: Nvidia

Erste Benchmarks geben einen Ausblick auf die Leistung der Nvidia GeForce RTX 2070 in Spielen. Die Website HardOCP hat die MSI GeForce RTX 2070 Gaming Z vor ihrem Verkaufsstart getestet und gegen eine GeForce GTX 1080 und eine Radeon Vega 64 antreten lassen.

RTX 2070 vor GTX 1080 und Vega 64

Die GeForce RTX 2070 Gaming Z von MSI ist ein um rund 13 Prozent (1.830 MHz statt 1.620 MHz beim Boost) übertaktetes Modell mit Doppellüfter, was bei der Betrachtung der Benchmarks berücksichtigt werden muss. Allerdings sind auch die von HardOCP gewählten Gegenspieler übertaktete Custom-Modelle: die MSI GeForce GTX 1080 Gaming X und die Asus ROG Strix Vega 64 OC.

MSI RTX 2070 Gaming Z im Benchmark
MSI RTX 2070 Gaming Z im Benchmark (Bild: HardOCP)

Getestet wurden diverse Spiele, zumeist einmal in 2.560 × 1.440 und einmal in 3.840 × 2.160. Details zu den jeweiligen Einstellungen sowie Einzelergebnisse sind dem Artikel von HardOCP zu entnehmen. Für eine Übersicht hat ComputerBase die jeweiligen Durchschnittswerte (Average FPS) im folgenden Diagramm gemittelt. Die GTX 2070 Gaming Z liegt 17 Prozent vor der Asus Strix Vega 64 OC und 13 Prozent vor der MSI GTX 1080 Gaming X.

Bearbeiten
Rating (Geometrisches Mittel der Average-Werte aus den HOCP-Benchmarks)
Angaben in Prozent
    • MSI RTX 2070 Gaming Z
      100
    • MSI GTX 1080 Gaming X
      89
    • Asus ROG Strix Vega 64 OC
      85

In weiteren Tests hat HardOCP ermittelt, dass die beiden übertakteten MSI-Grafikkarten mit 1.920 MHz (RTX 2070) und 1.923 MHz (GTX 1080) nahezu den gleichen Turbo-Takt in Battlefield 1 fahren und zumindest hier der Leistungsvergleich pro Takt möglich ist.

Stark übertaktete RTX 2070 gefällt den Testern

Von der Leistung der RTX 2070 Gaming Z sind die Tester angetan, merken aber an, dass es sich bei der Grafikkarte um eines der am höchsten übertakteten Modelle handelt. Dennoch ist zu erwarten, dass die RTX 2070 allgemein etwas schneller als eine GTX 1080 ausfallen wird. Die kleinste Turing-GPU bietet zwar weniger Shader-Einheiten als die GP104 der GTX 1080, doch machen dies die Verbesserungen der Architektur sowie der schnellere GDDR6-Speicher augenscheinlich mehr als wett.

Spezifikationen der GeForce RTX 2070
Spezifikationen der GeForce RTX 2070 (Bild: HardOCP)

RTX 2070 FE kostet 100 Euro mehr als GTX 1080 FE

Preislich ist die Founders Edition der RTX 2070 mit 639 Euro allerdings rund 19 Prozent teurer als die GTX 1080 FE, die Nvidia inzwischen für 539 Euro anbietet. Ob der Aufpreis lohnt, hängt auch davon ab, ob der Kunde in das Potenzial der neuen RTX- und Tensor-Kerne der Turing-Architektur investieren möchte. In den ersten Benchmarks kommen beide noch nicht zum Tragen – die GeForce RTX 2070 startet damit weiterhin unter denselben Vorzeichen wie GeForce RTX 2080 und 2080 Ti. Kommende Spiele mit Unterstützung von Raytracing und DLSS versprechen nochmals mehr Leistung für Nvidias RTX-Familie.

Test auf ComputerBase folgt

ComputerBase wird zu gegebener Zeit einen detaillierten Blick auf die GeForce RTX 2070 werfen, um das Produkt mit eigenen Messergebnissen zu bewerten. Der offizielle Verkaufsstart soll am 17. Oktober erfolgen.

Mehr zum Thema: