Stichprobe: Hohes Risiko auf gefälschten Speicher bei Wish.com

Michael Günsch 86 Kommentare
Stichprobe: Hohes Risiko auf gefälschten Speicher bei Wish.com
Bild: Wish.com

Dass über die Shopping-Plattform Wish.com nicht nur seriöse Händler agieren, ist weitgehend bekannt. Laut einer Stichprobe von c't ist im Bereich der Flash-Speicherprodukte das Risiko, eine Fälschung zu erwischen, aber besonders hoch.

Alle Stichproben gefälscht oder defekt

Doch alle sechs von c't über Wish.com eingekauften Flash-Speichermedien waren defekt oder entpuppten sich als Fälschungen“, schreibt Christof Windeck in dem Bericht auf heise online. Ein Foto zeigt die gekauften Artikel: Zwei USB-Sticks mit vermeintlichen 2 TB Speicherkapazität sowie vier Speicherkarten verschiedener Formate und Kapazitätsangaben. Die Anregung zu den Testkäufen habe über Facebook ausgelieferte Werbung von Wish.com für USB-Sticks mit 2 TB geliefert, so Windeck.

Gefälschte USB-Sticks und Speicherkarten, bestellt über Wish.com
Gefälschte USB-Sticks und Speicherkarten, bestellt über Wish.com (Bild: c't/heise online)

Dass sich hinter den meisten USB-Sticks mit angeblich 2 TB Fälschungen mit deutlich geringerem Speicherplatz verbergen, ist schon länger bekannt. Der derzeit einzige wirklich mit 2 TB erhältliche USB-Stick ist der Kingston DataTraveler Ultimate GT (Test), der über 1.000 Euro kostet. Werden USB-Sticks mit „2 TB“ angeboten, die weniger als 50 Euro oder gar 20 Euro kosten, sollten entsprechend die Alarmglocken ertönen – zu diesem Preis kann es kein seriöses Angebot sein.

Bei Speicherkarten ist ebenso Vorsicht geboten, werden diese doch auch oft mit mehr Speicherplatz als physisch vorhanden angeboten. Manchmal ist die Fälschung sehr offensichtlich: Zwei der von c't gekauften MicroSD-Speicherkarten mit angeblich „1024 GB“ sollten zum kleinen Preis mehr Speicherplatz als die bisher größte MicroSD-Karte mit 512 GB bieten. Das vermeintliche PNY-Modell ist mit „Eilte“ statt „Elite“ zudem falsch beschriftet, was die Fälschung schon auf den ersten Blick entlarvt. Eine weitere MicroSD-Karte mit 128 GB habe schon nach wenigen geschriebenen Gigabyte den Dienst quittiert, eine SD-Karte mit 256 GB habe sich ebenso als Fälschung erwiesen.

Reklamation meist möglich, kein Kontakt zum Händler

Wish.com versteht sich nicht als Händler, sondern als vermittelnde Plattform im Stile von eBay oder Amazon Marketplace. Anfragen über die Support-Adresse (E-Mail) von Wish.com bezüglich der Qualitätssicherung und einer Kontaktaufnahme zu den verantwortlichen Händlern seien nicht beantwortet worden. Dagegen seien Reklamationen wegen gefälschter Ware „in mehreren Fällen aber umstandslos und rasch abgewickelt“ worden, „allerdings nur beim Einstieg über die Chat-Funktion von Wish.com“, schreibt heise.

Wie so oft seien die für die gefälschten Angebote verantwortlichen Händler in China ansässig, doch seien sie kaum zu identifizieren. Die Verbraucherzentrale NRW warnt zudem vor hohen Zollgebühren, die beim Einkauf über die Shopping-App Wish bei vermeintlich günstigen Angeboten aus Fernost drohen. Zudem gebe es zahlreiche Beschwerden über beschädigte oder gar nicht gelieferte Produkte.