Heatkiller IV für RTX 2080 (Ti): Watercool kühlt Turing mit 800 Gramm Kupfer

Thomas Böhm 69 Kommentare
Heatkiller IV für RTX 2080 (Ti): Watercool kühlt Turing mit 800 Gramm Kupfer
Bild: Watercool

Watercool bietet für Nvidias RTX-Grafikkarten GeForce 2080 (Ti) die größte Kupferplatte einer Single-GPU-Grafikkarte der Firmengeschichte an. Stolze 800 Gramm Kupfer werden zum Wasserkühler der aktuellen GPU-Leistungsspitze. Der Heatkiller IV Fullcover-Wasserkühler ist ab sofort in allen Varianten inklusive Zubehör erhältlich.

Die größte Single-GPU-Kupferbodenplatte

Als Wasserkühler für Grafikkarten kommen im Gegensatz zu CPU-Wasserkühlern in den meisten Fällen nicht nur einzelne Kühler für den Prozessor selbst zum Einsatz, sondern sogenannte Fullcover-Kühlblöcke, die neben der GPU weitere Komponenten wie Spannungswandler und den Grafikspeicher aktiv kühlen. Diese werden aus einem Stück Kupfer gefertigt, das mittels CNC-Fräsen in die richtige Form gebracht wird. Um für die großen Turing-GPUs von Nvidia einen passenden Kühler zu fertigen, greift Watercool daher nach eigener Aussage auf die größte Kupferbodenplatte zurück, die das Unternehmen je für den Kühler einer Single-GPU-Grafikkarte eingesetzt hat.

Neben der GPU werden wie für Fullcover-Kühler üblich die GDDR6-Speicherchips sowie die VRM-Module gekühlt. Zudem aktiv von Wasser überflossen werden die Spulen der Spannungswandler sowie einige weitere Chips, die Nvidia zur Leistungsregulierung vorgesehen hat. Der kupferne Kühlerboden kann wahlweise in einer vernickelten Version erstanden werden. Dabei nutzt Watercool anstelle des üblichen galvanischen Beschichtungsverfahrens ein stromloses, chemisches Abscheideverfahren, das sich durch besonders homogene und widerstandsfähige Beschichtungen auszeichnen soll.

RGB ist ebenfalls an Bord

Als Abdeckungen für den Wasserkühler stehen mit den beiden Kunststoffen Acetal (POM) und Acrylglas übliche Materialien zur Verfügung. Statt aber die Oberseite des Kühlers einfach nur mit dem Deckelmaterial enden zu lassen, gibt es je nach Version des Kühlers noch eine Blende, die aus Edelstahl oder schwarz eloxiertem Aluminium gefertigt wird. Die vernickelten Varianten mit Plexiglas-Deckel erhalten zudem eine RGB-Beleuchtung, die mit den mittlerweile auf vielen Mainboards anzutreffenden 4‑poligen LED-Anschlüssen verbunden werden kann.

Wasserkühlung ab 110 Euro

Die Grafikkarten-Kühler gibt es wahlweise für die Nvidia GeForce RTX 2080 Ti oder für die RTX 2080 (Test) und passen je auf das Nvidia-Referenzdesign der Grafikkarten. Watercool ruft für die günstigste Version des Kühlers, das nicht vernickelte Modell mit Acetal-Deckel, 110 Euro auf. Vernickelung oder ein Acrylglas-Deckel bedeuten 10 Euro Aufpreis. Das obere Ende markieren die Kühler mit Vernickelung und Plexiglas, die 135 Euro (Zierblende aus Edelstahl) und 140 Euro (Zierblende aus schwarz eloxiertem Aluminium) kosten. Damit ist Watercool preislich auf Augenhöhe mit dem Eisblock von Alphacool und unterbietet den Preis der Vector-Kühlblöcke von EKWB. Eine Backplate muss für die Watercool-Wasserkühler ebenso wie bei EKWB separat bestellt werden und schlägt mit 35 Euro zu Buche; beim Eisblock von Alphacool ist diese inklusive. Die neuen GPU-Kühler von Watercool sind ab sofort erhältlich.