Prozessor-Refresh: Neue Intel-Prozessoren mit 2 bis 28 Kernen im Frühjahr

Volker Rißka 239 Kommentare
Prozessor-Refresh: Neue Intel-Prozessoren mit 2 bis 28 Kernen im Frühjahr

Dem jährlichen Update-Zeitplan folgend bereitet Intel aktuell den Start weiterer neuer Prozessoren vor. Im Desktop-Bereich wurde mit dem Intel Core i5-9400/9400F (Test) bereits der Grundstein gelegt, weitere Modelle bis zum kleinsten Celeron folgen. Im Server steht Cascade Lake-SP vor dem Start.

Komplett-Refresh im Desktop mit 100 MHz Taktgewinn

Bei ersten Shops als auch in Intels System sind die Produktcodes der Prozessoren bereits hinterlegt. Im Desktop werden weitere Prozessoren des Coffee Lake Refresh als Core i-9000 in den Handel kommen.

Wie der Core i5-9400 werden viele Modelle dabei ein Coffee Lake mit höherem Takt sein, in der Regel sind es 100 MHz mehr Takt. Statt einer kleinen Anpassung bei der Bezeichnung werden diese jedoch in der neuen Bezeichnungsklasse geführt. 100 MHz mehr machten früher aus dem Core i3-2120 beispielsweise nur einen Core i3-2130.

Der Celeron bleibt bei zwei Kernen und zwei Threads, der Pentium bietet immerhin vier davon. Er ist nach langer Zeit auch wieder bei 4 GHz angelangt, denn der Pentium Gold 5260 soll diesen Takt bieten. Der letzte Pentium mit 4 GHz war ein Prescott-Vertreter aus dem Jahr 2005. Auch CPUs ohne Grafik gibt es demnach bis hinab zum Pentium, auch T-Modelle mit 35 Watt durchziehen wieder das gesamte Portfolio.

Wie in der Vergangenheit ist davon auszugehen, dass Intel die breite Palette der neuen Modelle im April in den Handel bringen wird.

Server-Prozessoren von groß und teuer bis klein und günstiger

Cascade Lake-SP wird bereits seit einigen Wochen offiziell ausgeliefert, hatte Intel zuletzt erklärt. Nun folgt in Kürze auch der offizielle Start. Maximal bietet der Nachfolger von Skylake-SP weiterhin bis zu 28 Kerne, aus den Familien Xeon Silver 4100, Gold 5100, Gold 6100 und Platinum 8100 werden nun Silver 4200, Gold 5200, Gold 6200 und Platinum 8200.

Vor allem mehr Takt wird in fast allen Bereichen geboten, gepaart mit den bereits bekannten Verbesserungen. Günstig werden diese Modelle nach wie vor nicht, vor allem die Platinum-Vertreter spielen wie die bisherigen Varianten in ihrer eigenen Liga. Erste Listungen zeigen wieder fünfstellige Preise für diese Modelle.

Auch die kleineren Xeon E im Sockel LGA 1151v2 werden aufgewertet, wie Listen aus Asien zeigen. Dort hält wie im Desktop der Coffee Lake Refresh Einzug und so auch erstmals acht Kerne. Die Modelle mit integrierter Grafik (G) überwiegen wie beim Vorgänger wieder.

  • Xeon E-2224 3.4 GHz 4C/4T
  • Xeon E-2224G 2.5 GHz 4C/4T
  • Xeon E-2226 3.4 GHz 6C/6T
  • Xeon E-2234 3.6 GHz 4C/8T
  • Xeon E-2236 3.4 GHz 6C/12T
  • Xeon E-2244G 3.8 GHz 4C/8T
  • Xeon E-2246G 3.6 GHz 6C/12T
  • Xeon E-2274G 4.0 GHz 4C/8T
  • Xeon E-2276G 3.8 GHz 6C/12T
  • Xeon E-2278G 3.4 GHz 8C/16T
  • Xeon E-2286G 4.0 GHz 6C/12T
  • Xeon E-2288G 3.7 GHz 8C/16T