Schenker XMG Ultra 17 im Test: Fazit

 4/4
Jan-Frederik Timm 173 Kommentare

Klobig, schwer, sehr schnell – Schenkers XMG-Ultra-Serie bleibt auch im Modelljahr 2019 der eigenen Linie treu. Die Kombination aus Core i9-9900K für Desktop-PCs mit maximal 100 Watt Package-Power und mobiler GeForce RTX 2080 kommt in Spielen bis auf 10 Prozent an die Leistung einer GeForce RTX 2080 Founders Edition mit Core i7-8700 bei 4,7 GHz auf allen Kernen heran. Im Vergleich zum mittlerweile typischeren Gaming-Notebook mit mobilem Core i7-8750H und GeForce RTX 2080 Max-Q wie dem Razer Blade 15 kann sich das XMG Ultra 17 um 18 (Full HD) bis 28 Prozent (UHD) absetzen. Ob das viel ist, liegt allerdings stark im Auge des Betrachters.

Das XMG Ultra 17 mit Core i9-9900K und GeForce RTX 2080 Mobile
Das XMG Ultra 17 mit Core i9-9900K und GeForce RTX 2080 Mobile

Zweifelsohne gibt es derzeit nicht mehr Leistung im Notebook, starke Tribute werden allerdings dem Volumen, dem Gewicht und der Lautstärke abverlangt. Dass das deutlich größere Notebook von Schenker sogar lauter ist als das ultrakompakte Modell von Razer, wenn der Verbrauch niedriger liegt, ist dabei kein Aushängeschild für das schnellste Gaming-Notebook.

Das trifft hingegen auf die Möglichkeiten zu, das System aufzurüsten, zu warten oder mit einem neuen Akku zu versorgen. Dem Nutzer stehen hier Optionen zur Wahl, die bei den kompakten Alternativen undenkbar sind.

Die Attribute „schneller geht nicht“ und „nicht verschlossen“ sind es dann am Ende, die dem Schenker XMG Ultra 17 auch im Jahr 2019 noch seine Daseinsberechtigung geben, selbst wenn heutzutage viel kompaktere Gaming-Systeme in Sachen Leistung nicht mehr weit zurückstecken müssen. In Anwendungen gilt das übrigens nicht: Hier ist ein Core i9-9900K bei maximal 100 Watt über 50 Prozent schneller als ein Core i7-8750H, der bei 45 Watt eingefangen wird.

XMG Ultra 17 im Vergleich zum Razer Blade 15
XMG Ultra 17 im Vergleich zum Razer Blade 15

Bei der Anschaffung ziehen Käufer hingegen keinen Vorteil aus dem Verzicht auf Minimalismus: Mit mindestens 2.279 Euro respektive 4.040 Euro in der getesteten Konfiguration ist auch das Schenker XMG Ultra 17 ein kostspieliger mobiler Desktop-PC mit integriertem Bildschirm, der nicht ohne Schwächen daherkommt.

ComputerBase hat das Schenker XMG Ultra 17 leihweise von Schenker Technologies zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt. Es bestand kein NDA.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.