Konter ohne Gegenspieler: AMD stellt der GTX 1660 Super eine günstige RX 590 entgegen

Michael Günsch 59 Kommentare
Konter ohne Gegenspieler: AMD stellt der GTX 1660 Super eine günstige RX 590 entgegen

Mit der GeForce GTX 1660 Super hat Nvidia heute eine neue Grafikkarte der Mittelklasse eingeführt. Der Konter von AMD folgte prompt, allerdings nicht mit einem neuen Produkt: Per Pressemitteilung weist AMD darauf hin, dass die knapp ein Jahr alte Radeon RX 590 (Test) inzwischen für unter 200 Euro zu haben ist.

AMD kontert mit Preisinformation

Nur wenige Minuten nach dem Fall des Embargos für Informationen und Tests zur GeForce GTX 1660 Super von Nvidia, landete eine Mitteilung von AMD mit dem Betreff „Premium 1080p-Gaming unter 200 Euro mit AMD Radeon RX 590-Grafikkarten“ im Postfach der Redaktion. An einen Zufall ist dabei nicht zu denken, vielmehr handelt es sich um eine Reaktion zum neuen Konkurrenzprodukt in der Mittelklasse für Spiele in 1080p-Auflösung.

Die 200-Euro-Marke hat die RX 590 schon länger durchbrochen
Die 200-Euro-Marke hat die RX 590 schon länger durchbrochen

Nicht erst seit gestern ist die Radeon RX 590 im Online-Handel bei Preisen von teils knapp unter 200 Euro angelangt, die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, bietet sich für AMD aber heute besonders an.

RX 590 ist kein direkter Gegner der GTX 1660 Super

Mit rund 200 Euro ist die Radeon RX 590 rund 18 Prozent günstiger als die Preisempfehlung von 245 Euro für die GeForce GTX 1660 Super. Allerdings liegt die RX 590 im Performance-Rating von ComputerBase 14 Prozent hinter der Leistung der GTX 1660 Super zurück. Nur bei der Speichermenge von 8 GB statt 6 GB ist die Radeon der wesentlich effizienter rechnenden GeForce überlegen. Entsprechend muss AMD das eigene Produkt über den deutlich niedrigeren Preis attraktiv gestalten. Und beim Preis-Leistungs-Verhältnis (FPS/Euro) liegt die RX 590 dann auch knapp vor der GTX 1660 Super.

Wann wird die RX 5500 die Lücke schließen?

Während Nvidia die Mittelklasse mit den neuen Super-Modellen erobert, klafft bei AMD weiter eine riesige Lücke bei Preis und Leistung zwischen der Radeon RX 590 und der Radeon RX Vega 56, die für rund 270 Euro gut 30 Prozent schneller ist. Die derzeit 220 Euro günstige ASRock Phantom Gaming X, bildet eine absolute Ausnahme.

In diese Lücke könnte die kommende Radeon RX 5500 passen, die AMD für das 1080p-Gaming vor einigen Wochen angekündigt hatte. Doch bis heute gibt es keinen festen Termin für den Marktstart. Indizien für eine baldige Verfügbarkeit in Form durchgesickerter Details zu Partnermodellen oder verfrühten Händlereinträgen gibt es bisher ebenso nicht. Lediglich Hinweise auf mehrere Radeon RX 5500 und Radeon RX 5500 XT, die MSI in Erwägung zieht, sorgten zuletzt für etwas Schwung im Bereich der Radeon-Neuigkeiten.