Ducky One 2 SF im Test: Ultrakompakte Tenkeyless-Alternative

Max Doll
77 Kommentare
Ducky One 2 SF im Test: Ultrakompakte Tenkeyless-Alternative

tl;dr: Nur 66 Tasten besitzen Tastaturen mit dem extrem schmalen Hacker-Layout, Duckys One 2 SF genehmigt sich frivolerweise sechs weitere. Dieser kleine Unterschied hat profunde Auswirkungen: Er macht es zu einer kompakteren Alternative zum Tenkeyless-Layout, erst recht in Form der One 2 SF mit typischen Ducky-Qualitäten.

Um eine Tastatur kompakt zu machen, muss der Rotstift angesetzt werden. So entsteht das Tenkeyless-Format, das Platz spart, indem es etwa auf den Nummernblock verzichtet. Noch weniger Tasten besitzen Tastaturen im radikal gedachten Hacker-Layout, die nur noch 60 statt 105 Eingabeoptionen bieten, indem sie auch noch die „F“-Reihe sowie Pfeil- und Funktionstasten eliminieren.

An diesem Punkt wird aus wenig oftmals schon zu wenig. Mit der One 2 SF („Sixty Five“) schnappt sich Ducky deshalb das Hacker-Layout, streicht die Menü-Taste unten rechts und fügt mit fünf zusätzlichen Tastern Pfeiltasten, Bildtasten sowie Entfernen in knapper Form an. Das kostet nur zwei Zentimeter mehr in der Breite, verspricht aber durch die Integration häufig genutzter Tasten universeller einsetzbar zu sein. Um eine Innovation handelt es sich dabei nicht, vergleichbare Tastaturen sind unter anderem auf Kickstarter schon länger zu Hause, dort in der Regel jedoch nur im US-Layout mit kleiner Enter-Taste verfügbar.

Auf Feature-Diät hat Ducky die One 2 SF nicht gesetzt. Sie wird mit allen gängigen Tastertypen sowie hochwertigen Tastenkappen angeboten und besitzt einen bei teureren Tastaturen immer häufiger anzutreffenden USB-Typ-C-Stecker Eine konfigurierbare RGB-Beleuchtung mit verschiedenen Effekten gibt es ebenso wie Makro- und Medienfunktionen für fünf Profile. Diese müssen allerdings komplett über die Tastatur genutzt werden, Ducky-typisch gibt es keinerlei Software.

Ducky One Mini
Ducky One 2 SF
Ducky One 2 RGB TKL PBT
Größe (L × B × H): 30,2 × 10,8 × 4,0 cm 32,5 × 10,8 × 4,0 (5,3) cm 36,5 × 13,5 × 4,0 cm
Layout: 66 Keys („hacker“) 73 Keys 88 ISO („tenkeyless“)
Gewicht: 590 g 635 g 950 g
Kabel: USB/Type-C-USB (modular) 1,52 m, USB/Type-C-USB (modular) USB/Type-C-USB (modular)
Hub-Funktion:
Key-Rollover: 6-KRO, N-KRO
Schalter: Cherry MX Red / Black / Blue / Brown / Silent (Red) / Speed Silver Cherry MX Red / Black / Blue / Brown / Silent (Red) / Speed Silver
Repeat-Rate wählbar, Delay-Rate wählbar
Tasten: Form: zylindrisch
Material: PBT-Kunststoff
Beschriftung: Double-shot molding
Form: zylindrisch
Material: PBT-Kunststoff
Beschriftung: laser cut
Zusatztasten:
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Stopp, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Profile wechseln, Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Gaming-Modus, Makroaufnahme Profile wechseln, Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Gaming-Modus, Programmverknüpfungen, Makroaufnahme, Office-Funktionen
Beleuchtung: Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus, umlaufende Aktivierung, Farbschleife
Sonstige: individuelle LED-Profile
Makros & Programmierung: 5 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig (inkl. Sekundärbelegung), softwarelos programmierbar
5 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig, softwarelos programmierbar
6 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig, softwarelos programmierbar
Preis: ab 120 € / ab 120 € / ab 120 € / ab 120 € / ab 120 € / ab 120 € ab 120 € / ab 120 € / ab 120 € / ab 120 € / ab 120 € ab 150 € / ab 150 € / ab 150 € / ab 150 € / ab 160 € / ab 150 €

Gute Taster mit guten Kappen

Bei der Wahl der Taster setzt Ducky auf absolut Bewährtes und bestückt die One 2 SF mit allen gängigen Arten von Cherrys MX-Tastern in der RGB-Version. Erhältlich sind die Klassiker MX Red, Black, Brown und Blue, die (k)einen Druckpunkt besitzen, sowie die jüngeren MX Silent und MX Speed. Die brandneuen, haltbareren Varianten der Taster kommen jedoch noch nicht zum Zuge.

Da die Tastenbeschriftung weitgehend im oberen Bereich der Kappen verbleibt, fällt es der Tastatur leicht, eine gleichmäßige Ausleuchtung zu erzeugen. Hier macht es sich doppelt bezahlt, dass Ducky Sekundärfunktionen nicht auf die Taste, sondern per Pad-Printing-Verfahren auf deren Stirnseite legt. Auffällig im erneut doppelten Sinn sind lediglich die roten Tastenkappen, die abhängig von der eingestellten Farbe einen Halo-Effekt produzieren.

Qualitativ punktet Ducky erneut bei der Wahl des Materials. Der verwendete PBT-Kunststoff behält seine ursprüngliche Oberfläche lange bei und vermeidet es, speckigen Glanz hervorzubringen. Haltbar ist zudem die Double-Shot-Beschriftung. Bei diesem Verfahren wird ein Rohling aus transparentem Kunststoff nicht einfach schwarz beschichtet, sondern mit schwarzem Kunststoff übergossen. Dadurch verschwinden die Buchstaben erst, wenn auch die Taste selbst schon zu verschwinden beginnt – praktisch also nie. Ein Austausch der Kappen wird außer aus ästhetischen Gründen unnötig, er wird allerdings auch erschwert: Das Kompaktlayout entsteht mit modifizierter erster Tastenreihe, was das Angebot an kompletten Sets abweichender Kappen minimiert.

Cherry MX Red
Cherry MX Silent Red
Cherry MX Black
Charakteristik: linear
Hubweg: 4,0 mm 3,7 mm 4,0 mm
Position des Signalpunktes: 2,0 mm 1,9 mm 2,0 mm
Widerstand am Signalpunkt: 45 g 60 g
Lebensdauer (Anschläge): 50 Mio.

Auf der nächsten Seite: Praxiserfahrungen und Fazit