Mad Catz F.R.E.Q.4 im Test: Klang und Mikrofon

 2/3
Michael Schäfer 106 Kommentare

Klang

Mad Catz stattet das F.R.E.Q.4 mit einem 50 mm großen Neodymium-Treiber aus, der laut Hersteller einen Frequenzgang von 20 Hz bis 20 kHz ermöglichen soll. Auch hier kann das Headset nicht überzeugen, die klangliche Ausgabe wirkt flau und dumpf. Ein Bass ist zwar vorhanden, aber der letzte „Kick“ fehlt am Ende doch. Das Gleiche gilt für die Brillanz, wobei der Testaspirant besonders die Hochtöne vernachlässigt. Damit disqualifiziert sich das F.R.E.Q.4 im Grunde selbst als Gaming-Headset, auch wenn der Hersteller das „Spielvergnügen auf die nächste Stufe“ bringen möchte – doch gerade die hohen Frequenzen sind für eine gute Ortung bei vielen Shootern unerlässlich.

Die Aufhängungen der Ohrmuscheln sich ebenfalls aus Kunststoff gefertigt
Die Aufhängungen der Ohrmuscheln sich ebenfalls aus Kunststoff gefertigt

Ebenso macht das Modell bei Musik oder Filmen wenig Spaß, auch wenn das Klangbild hier über den Equalizer des jeweiligen Players noch ein wenig angepasst werden kann. Wunder können diese aber ebenso wenig vollbringen, so bleibt das Klangbild auch hier hinter der in der Preisklasse gewohnten Qualität deutlich zurück.

Der 7.1-Raumklang ist bereits bei anderen Herstellern meist nicht der Rede wert, beim F.R.E.Q.4 sollte dieser im Grunde gar nicht erwähnt werden. Was hier dem Nutzer als Raumklang verkauft wird, ist ein mit viel Hall versehenes Signal, was vor allem ein deutliches Pumpen aufweist, aber eine Raumortung unmöglich macht.

Schlimmer als der wenig optimierte Klang sind jedoch die Störgeräusche, die vor allem bei leiseren Stellen deutlich zu vernehmen sind und ebenfalls an drei verschiedenen Rechnern auftraten.

Das Polster ist nur geringfügig mit dem Headset verbunden
Das Polster ist nur geringfügig mit dem Headset verbunden

Mikrofon

Das Mikrofon ragt, wie bereits beschrieben, rund 9 cm aus der linken Ohrmuschel hervor und kann nicht sonderlich positioniert werden. Dies ist auch überflüssig, da es auf Höhe der Wange verweilt. Daraus ergibt sich der Vorteil, dass Plosivlaute nicht direkt auf das Mikrofon treffen und somit nicht stören. Das die Stimme nicht direkt auf den Klangaufnehmer trifft, wirkt sich auf der anderen Seite jedoch durch den damit verbundenen Raumhall nachteilig aus. Generell ist die Stimme gut zu verstehen, jedoch fehlt es trotz eines Frequenzganges von 50 Hz bis 14 kHz dem Headset deutlich an den höheren Teilen der Stimme, was die Aufnahme ebenfalls dumpf erscheinen lässt. Enttäuschend ist zudem der Pegel des Mikrofons, der selbst voll aufgezogen die Testaufnahmen nicht über -6 dB aussteuert.

Das Mikrofon des F.R.E.Q.4 überzeugt nur wenig
Das Mikrofon des F.R.E.Q.4 überzeugt nur wenig

Die Rauschunterdrückung arbeitet bei normaler Verwendung gut, was aber beim weitestgehenden Fehlen entsprechender Frequenzen keine wirkliche Leistung darstellt. Anders verhält es sich mit künstlich hinzugefügten Störgeräuschen: Auch wenn diese natürlich wie immer ein Extrembeispiel darstellen, kann im Vergleich dennoch schnell herausgehört werden, welche Vertreter mit diesen Störungen besser klarkommen. Das F.R.E.Q.4 kommt hierbei jedenfalls arg ins Schwimmen. Die Windgeräusche nehmen überhand, die Tastatur ist ebenfalls deutlich zu hören, die Stimme aber gerät immer weiter in den Hintergrund. Die Hörbeispiele zeigen deutlich, dass andere Hersteller solch ein Szenario in der Preisklasse erkennbar besser in den Griff bekommen.

Mad Catz F.R.E.Q.4

Mad Catz F.R.E.Q. 4 - Clean
Mad Catz F.R.E.Q. 4 - Störgeräusche
Speedlink Quyre - Clean
Speedlink Quyre - Störgeräusche
Speedlink Orios - Clean
Speedlink Orios - Störgeräusche
Speedlink Orios - Stimmenwandler - Monster
Speedlink Orios - Stimmenwandler - Cartoon
Speedlink Orios - Stimmenwandler - Männlich
Speedlink Orios - Stimmenwandler - Weiblich

Fnatic React

Fnatic React - 01 - Clean
Fnatic React - 02 - Störgeräusche

Turtle Beach Recon Spark

Turtle Beach Recon Spark - Clean
Turtle Beach Recon Spark - Störgeräusche

HyperX Cloud Stinger Core

HyperX Cloud Stinger Core - Clean
HyperX Cloud Stinger Core - Störgeräusche

Lioncast LX 30

Lioncast LX 30 - USB - Clean
Lioncast LX 30 - USB - Störgeräusche
Lioncast LX 30 - Clean
Lioncast LX 30 - Störgeräusche

Lioncast LX55 (USB)

Lioncast LX55 Clean
Lioncast LX55 Störgeräusche
Lioncast LX55 USB Clean
Lioncast LX55 USB Störgeräusche
Lioncast LX55 USB Analog Clean
Lioncast LX55 USB Analog Störgeräusche

SteelSeries Arctis 1

SteelSeries Arctis 1 - Clean
SteelSeries Arctis 1 - Clean

Corsair HS35

Corsair H35 - Clean
Corsair H35 - Störgeräusche

Logitech G332

Logitech G332 - Clean
Logitech G332 - Störgeräusche

Auf der nächsten Seite: Fazit