Nvidia GeForce RTX 3060 Ti im Test: Founders Edition, Asus TUF und MSI Gaming X im Vergleich

Wolfgang Andermahr et al.
1.298 Kommentare
Nvidia GeForce RTX 3060 Ti im Test: Founders Edition, Asus TUF und MSI Gaming X im Vergleich

tl;dr: Mit der GeForce RTX 3060 Ti bietet Nvidia für auf dem Papier 400 Euro eine leicht abgespeckte RTX 3070, die schneller als eine GeForce RTX 2080 Super ist. Im Test überzeugt das bereits bekannte Design der Founders Edition. Asus GeForce RTX 3060 Ti TUF und MSI GeForce RTX 3060 Ti Gaming X rendern dann fast flüsterleise.

Update 03.12.2020 13:34 Uhr

Einen Tag nach Verkaufsstart der GeForce RTX 3060 Ti lässt sich festhalten: Auch die vorerst kleinste RTX 3000 war zur UVP für viele Kunden bisher nicht zu bekommen, besser verfügbar war aber noch keine Grafikkarte der neuen Gaming-Ampere-Generation in Deutschland zum Start. Inwiefern auch die Nachfrage eine Rolle gespielt hat, lässt sich schwer beurteilen.

Wenngleich die einschlägigen Händler, allen voran Notebooksbilliger als Nvidias Partner bei der Founders Edition, dem Ansturm erneut kaum gewachsen waren, hatten Leserkommentaren zufolge dieses Mal mehr Interessenten die Chance, in den ersten Stunden eine Founders Edition zur UVP oder ein Custom-Design für etwas über 400 Euro zu ergattern. Und selbst heute gibt es noch Custom-Designs mit dem Status „ab Lager“ verfügbar im deutschen Online-Handel. Die meisten Angebote liegen weit über dem offiziellen Einstiegspreis, doch wie den Kommentaren zu diesem Test zu entnehmen ist, tauchen auch immer wieder für kurze Zeit Angebote für knapp über 400 Euro auf.

Nicht auszuschließen ist, dass der Ansturm auf erste Grafikkarten beim vierten Produktstart binnen weniger Wochen inzwischen nachgelassen hat, oder die GeForce RTX 3060 Ti nicht so viel Interesse der Early Adopter auf sich gezogen hat wie die GeForce RTX 3080.

Die erste 60er mit Gaming-Ampere

Nach GeForce RTX 3090 (Test), GeForce RTX 3080 (Test) und GeForce RTX 3070 (Test) von September bis Oktober sowie Radeon RX 6800 XT und Radeon RX 6800 (Test) im November folgt bereits am 2. Dezember mit der GeForce RTX 3060 Ti die erste neue Grafikkarte aus Nvidias 60er-Serie. Heute fällt das Embargo auf Tests, ab morgen soll es die GeForce RTX 3060 Ti für einen UVP von 399 Euro zu kaufen geben. Ihre Leistung soll auf dem Niveau einer GeForce RTX 2080 Super liegen, deren UVP vormals bei 739 Euro lag. Klingt nach einem guten Angebot.

Nvidia GeForce RTX 3060 Ti Founders Edition (links) und RTX 3070 FE (rechts)
Nvidia GeForce RTX 3060 Ti Founders Edition (links) und RTX 3070 FE (rechts)

UVP mit hoher Wahrscheinlichkeit nur Makulatur

Allerdings ist auch in diesem Fall davon auszugehen, dass die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers derzeit nur theoretischer Natur ist. Zwar heißt es, die Stückzahl der GeForce RTX 3060 Ti läge noch einmal höher. In Anbetracht der enormen Nachfrage nach neuen Grafikkarten, auch weil die alte Generation langsam vom Markt verschwindet, muss aber bezweifelt werden, dass der Vorrat lange reicht.

Modell UVP zum Marktstart Marktstart
GeForce RTX 2080 Ti 1.259 Euro 19. September 2018
GeForce RTX 2080 FE 849 Euro 19. September 2018
GeForce GTX 1080 Ti FE 819 Euro 9. März 2017
GeForce GTX 1080 FE 789 Euro 17. Mai 2016
GeForce GTX 980 Ti FE 739 Euro 1. Juni 2015
GeForce RTX 2080 Super FE 739 Euro 23. Juli 2019
GeForce RTX 3080 FE 699 Euro 17. September 2020
GeForce RTX 2070 FE 629 Euro 16. Oktober 2018
GeForce RTX 2070 Super FE 529 Euro 2. Juli 2019
GeForce RTX 3070 FE 499 Euro 27. Oktober 2020
GeForce GTX 1070 FE 499 Euro 9. Juni 2016
GeForce RTX 3060 Ti FE 399 Euro 2. Dezember 2020
GeForce RTX 2060 Super 419 Euro 2. Juli 2019
GeForce RTX 2060 369 Euro 7. Januar 2019
GeForce GTX 1060 279 Euro 19. Juli 2016

GeForce RTX 3060 Ti von Nvidia, Asus und MSI im Test

Für den Test hat sich nicht nur Nvidias Founders Edition in der Redaktion eingefunden, sondern auch zwei erste Custom-Designs: Asus GeForce RTX 3060 Ti TUF OC und MSI GeForce RTX 3060 Gaming X.

Dabei fällt auf den ersten Blick auf, dass kein Hersteller neue Wege bei der GeForce RTX 3060 Ti geht: Alle drei Modelle gleichen den jeweiligen Varianten der GeForce RTX 3070, die größte Abweichung optischer Natur findet sich noch bei der Founders Edition. Wie gut die drei Grafikkarten abschneiden, klärt der Test.

MSI Gaming X (links), Asus TUF (mitte) und Nvidia FE (rechts)
MSI Gaming X (links), Asus TUF (mitte) und Nvidia FE (rechts)

Die Nvidia GeForce RTX 3060 Ti im Detail

Die GeForce RTX 3060 Ti ist quasi eine GeForce RTX 3070, deren GA104-GPU 8 von 46 Streaming-Multiprocessors gestrichen wurden sowie Änderungen bei Takt und Leistungsaufnahme erfuhr. Das ergibt bei der Ampere-Architektur 4.864 anstatt 5.888 FP32-ALUs – 18 Prozent weniger. Anstatt der 6 GPCs, die unter anderem die Raster-Einheiten und auch die ROPs enthalten, sind nur noch 5 aktiv, da diese für 38 SMs ausreichend sind (ein GPC trägt auf GA104 8 SM).

Bei den Frequenzen sieht Nvidia für die GeForce RTX 3060 Ti einen Basis-Takt von 1.410 MHz und einen durchschnittlichen Turbo von 1.665 MHz vor. Das sind 65 MHz weniger als bei der GeForce RTX 3070. Mit weniger Ausführungseinheiten und reduziertem Takt darf die Ti maximal 200 Watt und damit 20 Watt weniger verbrauchen. Ein 8-Pin-PCIe-Stromstecker wird dafür benötigt.

Beim Speicherinterface und -Ausbau bleibt dagegen alles gleich: Der 8 GB große GDDR6-Speicher ist an einem 256-Bit-Interface angeschlossen, die Taktrate beträgt 7.000 MHz. Das ergibt die von der GeForce RTX 3070 bekannte Speicherbandbreite von 448 GB/s.

Die technischen Spezifikationen der GeForce RTX 3060 Ti im Überblick
RTX 3090 RTX 3080 RTX 3070 RTX 3060 Ti RTX 2070 Super
Architektur Ampere Turing
GPU GA102 GA104 TU104
Prozess Samsung 8 nm Custom-Prozess 12 nm TSMC
Chipgröße 628 mm² 393 mm² 545 mm²
Transistoren 28 Mrd. 17,4 Mrd. ca. 13,6 Mrd.
GPC 7 6 6 5 6
SM 82 68 46 38 48
FP32-ALUs pro SM 128 64
FP32-ALUs 10.496 8.704 5.888 4.864 3.072
RT-Kerne 82 2nd Gen 68 2nd Gen 46 2nd Gen 38 2nd Gen 48 1st Gen
RT-Kerne + ALUs synchron Ja Nein
Tensor-Kerne 328 3rd Gen 272 3rd Gen 184 3rd Gen 152 3rd Gen 384 2nd Gen
Basis-Takt 1.400 MHz 1.450 MHz 1.500 MHz 1.410 MHz 1.650 MHz
Boost-Takt 1.700 MHz 1.710 MHz 1.725 MHz 1.665 MHz 1,815 MHz
FP32-Leistung 35,7 TFLOPS 29,8 TFLOPS 20,3 TFLOPS 16,2 TFLOPS 11,1 TFLOPS
FP16-Leistung 35,7 TFLOPS 29,8 TFLOPS 20,3 TFLOPS 16,2 TFLOPS 22,3 TFLOPS
FP16-Leistung über Tensor 143 TFLOPS
285 TFLOPS (Sparsity)
119 TFLOPS
238 TFLOPS (Sparsity)
81 TFLOPS
163 TFLOPS (Sparsity)
64,8 TFLOPS
130 TFLOPS (Sparsity)
89,2 TFLOPS
Textureinheiten 328 272 184 152 192
ROPs 112 96 96 80 64
Speicher 24 GB GDDR6X 10 GB GDDR6X 8 GB GDDR6
Speichergeschwindigkeit 19,5 Gbps 19,0 Gbps 14,0 Gbps 15,5 Gbps
Speicherinterface 384 Bit 320 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 936 GB/s 760 GB/s 448 GB/s 496 GB/s
L2-Cache 6 MB 5 MB 4 MB
TDP 350 Watt 320 Watt 220 Watt 200 Watt 250 Watt
Slot-Anbindung PCIe 4.0 PCIe 3.0
UVP 1.499 Euro 699 Euro 499 Euro 399 Euro 739 Euro

60er-Serie mit zweitgrößter GPU

Nvidia hat bei den GeForce-Grafikkarten der 60er-Serie zuletzt eigentlich immer nur die drittschnellste GPU einer Generation eingesetzt. Auch GeForce RTX 2060 und GeForce RTX 2060 Super basierten auf dem TU106 und damit der drittgrößten Ausbaustufe von Turing (TU102, TU104, TU106). Die GeForce RTX 3060 Ti setzt hingegen auf den zweitgrößten Chip.

Die Nvidia RTX 3060 Ti Founders Edition im Detail

Die technische Verwandtschaft zwischen GeForce RTX 3060 Ti und GeForce RTX 3070 setzt sich auch abseits der GPU fort: PCB und Kühlsystem fallen in der Regel identisch aus. Nvidia hat sich immerhin für eine optische Abgrenzung entschieden: Der schon auf der GeForce RTX 3070 sehr überzeugende Kühler weist bei der 3060 Ti einen silbernen Rahmen auf.

Rückseite der Nvidia GeForce RTX 3060 Ti Founders Edition
Rückseite der Nvidia GeForce RTX 3060 Ti Founders Edition

Die mit erneut 25 cm recht kurze Grafikkarte setzt auf das bekannte Kühlsystem mit zwei im Durchmesser 85 mm großen Axiallüftern, die bei niedrigen Temperaturen den Betrieb einstellen. Die Lüfter können auch mit mittleren dreistelligen Drehzahlen agieren – drehen sie an, bemerkt man das im ersten Augenblick in der Regel nicht.

Die GeForce RTX 3060 Founders Edition hält sich wie alle FE dieser Generation an Nvidias Referenzvorgaben. Damit liegt der durchschnittliche Turbo bei 1.665, die maximale Leistungsaufnahme beträgt 200 Watt und lässt sich per Software auf 220 Watt anheben. Monitore können an drei DisplayPort-1.4-Schnittstellen mit DSC oder einem HDMI-2.1-Ausgang angeschlossen werden.

Der 12-Pin-Adapter passt nicht ins Bild

150 Watt über PCIe führt Nvidia auch hier nicht per 8-Pin-PCIe, sondern den derzeit exklusiven 12-Pin-Stecker zu, der wieder genau in der Mitte der Karte platziert ist. Das Stromkabel beziehungsweise dessen Adapter werden somit schnell zum optischen Ärgernis.

Bildvergleich: Nvidia GeForce RTX 3060 Ti Founders Edition im Test Die Nvidia GeForce RTX 2060 Super

Die Asus RTX 3060 Ti TUF Gaming OC im Detail

Die Asus GeForce RTX 3060 Ti TUF OC gleicht der Asus GeForce RTX 3070 TUF OC (Test) wie ein Ei dem anderen, und das ist auch gut so: Diese Grafikkarte ist damit ebenfalls mit dem neuen und überraschend guten TUF-Kühler ausgestattet, der bereits auf den bisherigen TUF-Modellen der Ampere-Generation eine gute Figur gemacht hat.

Gewicht der GeForce-RTX-3060-Ti-Grafikkarten
Angabe in Gramm
Asus GeForce RTX 3060 Ti TUF OC 1.092 g
MSI GeForce RTX 3060 Ti Gaming X 1.458 g
Nvidia GeForce RTX 3060 Ti Founders Edition 1.028 g
Nvidia GeForce RTX 3070 Founders Edition 1.034 g
MSI GeForce RTX 3070 Gaming X 1.445 g

Die GeForce RTX 3060 Ti TUF OC nutzt wie die 3070 den einfacheren TUF-Kühler mit fünf Heatpipes, während das TUF-Modell der GeForce RTX 3080 mit sechs Heatpipes und auch mehr Kühlmaterial aufwarten kann. Drei im Durchmesser 85 mm große Lüfter sorgen auf dem 2,7-Slots-Kühler für die nötige Frischluft. Auf dem Windows-Desktop arbeitet die Grafikkarte dank stillstehenden Ventilatoren absolut lautlos.

Asus nennt für die GeForce RTX 3060 TUF OC einen Turbo-Takt von 1.755 MHz, 90 MHz mehr als bei Nvidias Founders Edition. Die maximale Leistungsaufnahme liegt offiziell dennoch nur bei identischen 200 Watt, sie lässt sich sogar lediglich auf 216 Watt erhöhen. Auch in diesem Fall ist ein 8-Pin-Stromanschluss ausreichend.

Ein zweites BIOS für mehr Ruhe

Werkseitig ist auf der Asus-Grafikkarte das Performance-BIOS aktiviert, alternativ gibt es ein Quiet-BIOS. Der einzige Unterschied ist eine angepasste Lüftersteuerung, Taktraten und Leistungsaufnahme bleiben unangetastet. Monitore können mittels drei Mal DisplayPort und zwei Mal HDMI angesteuert werden.

Die MSI RTX 3060 Ti Gaming X im Detail

MSI schießt mit demselben Design wie auf der GeForce RTX 3070 Gaming X bei der GeForce RTX 3060 Ti Gaming X noch einmal deutlicher mit Kanonen auf Spatzen, was für den Endkunden aber durchaus positiv ist. Es kommt erneut der wuchtige 2,7-Slots-Kühler zum Einsatz, den MSI auch auf der GeForce RTX 3090 Gaming X einsetzt und der dort für einen leisen Betrieb sorgt – bei 380 Watt wohlgemerkt. Damit ist die GeForce RTX 3060 Ti Gaming X aber natürlich auch so groß und fast so schwer: 32,5 cm Länge, 14 cm Breite und fast 1,5 kg Gewicht gilt es im Gehäuse unterzubringen.

Auf dem Windows-Desktop halten die drei im Durchmesser 90 mm breiten Lüfter an. Mit dem bekannten Kühler kommt auch die gewohnte RGB-Beleuchtung daher. Sie ist zwar im Vergleich zur TUF von Asus deutlich größer, liegt qualitativ aber auch zurück. MSI zeigt erst mit der neuen Suprim-Serie, dass es deutlich besser geht.

Bildvergleich: Die MSI GeForce RTX 3060 Ti Gaming X Die Asus GeForce RTX 3060 Ti TUF OC

Höheres Power-Target ab Werk

Mit dem großen Kühler kann MSI auch problemlos die Leistungsaufnahme erhöhen, die auf der GeForce RTX 3060 Ti Gaming X im Werkszustand 240 Watt (+40 Watt) beträgt und sich auf 250 Watt erhöhen lässt. Gleich zwei 8-Pin-Stromanschlüsse werden für den Betrieb benötigt. Den durchschnittlichen Boost gibt MSI mit 1.830 MHz und damit noch einmal 75 MHz höher als bei der TUF und 165 MHz höher als bei der Founders Edition an. Monitore können mittels drei DisplayPort-1.4-Schnittstellen mit DSC und einem HDMI-2.1-Ausgang genutzt werden.

Bildvergleich: Die MSI GeForce RTX 3060 Ti Gaming X Nvidia GeForce RTX 3060 Ti Founders Edition im Test

Technische Eckdaten im Vergleich

Merkmal Nvidia RTX 3060 Ti
Founders Edition
Asus RTX 3060 Ti
TUF OC
MSI RTX 3060 Ti
Gaming X
Karte PCB-Design Nvidia Asus MSI
Länge, Breite 24,5 cm, 11,0 cm 30,0 cm, 14,0 cm 32,5 cm, 14,0 cm
Stromversorgung 1 × 12-Pin
Adapter auf 1 × 8-Pin
1 × 8-Pin 2 × 8-Pin
Kühler Design Founders Edition, 2,0 Slots TUF, 2,7 Slots Tri Frozr II, 2,7 Slots
Kühlkörper Alu-Kern/Radiator 5 Heatpipes 6 Heatpipes
Lüfter 2 × 85 mm (axial) 3 × 85 mm (axial) 3 × 90 mm (axial)
Lüfter abgeschaltet (2D) Ja
Anlaufdrehzahl 800 Umdrehungen 500 Umdrehungen 900 Umdrehungen
Takt
(Stromsparmodus)
GPU-Basis 1.410 (210) MHz
GPU-Durchschnitt 1.665 MHz 1.755 MHz 1.830 MHz
GPU-Maximum 2.010 MHz 1.995 MHz 1.980 MHz
Speicher 7.000 (405) MHz
Speichergröße 8 GB GDDR6
Leistungsaufnahme Standard TDP 200 Watt 200 Watt 240 Watt
Maximale TDP 220 Watt 216 Watt 250 Watt
Anschlüsse 3 x DisplayPort 1.4 DSC
1 x HDMI 2.1
3 x DisplayPort 1.4 DSC
2 x HDMI 2.1
3 x DisplayPort 1.4 DSC
1 x HDMI 2.1

Auf der nächsten Seite: Taktraten und Benchmarks (FHD, WQHD, Raytracing und Apps)