AV-Receiver: Neuer HDMI-2.1-Chipsatz macht keine Probleme mehr

Nicolas La Rocco
39 Kommentare
AV-Receiver: Neuer HDMI-2.1-Chipsatz macht keine Probleme mehr
Bild: EiPi

Ein fehlerhafter HDMI-2.1-Chipsatz, der vor allem in AV-Receivern von Denon und Marantz für Schlagzeilen sorgte, führte bislang bei gewissen Auflösungen und Bildwiederholraten zu Problemen bei der Wiedergabe. Eine neue Revision des HDMI-2.1-Chipsatzes macht hingegen keine Probleme mehr, wie ein erster Test zeigt.

Konkret geht es um eine fehlerhafte Implementierung der mit HDMI 2.1 eingeführten Übertragungsvariante „Fixed Rate Link“ (FRL), die sich auch nicht über ein Firmware-Update beheben lässt. Kein Bild beim Durchschleifen am AV-Receiver gibt es unter anderem bei der aktuellen Generation AV-Receiver von Denon und Marantz, die unter dem Dach von Sound United vereint sind, bei der Xbox Series X mit 4K120 (alle FRL-Modi) und mit RTX-3000-Grafikkarten in 8K24A HDR, 8K25A HDR und 8K60A HDR (A = unkomprimiert ohne DSC) sowie einigen 8K-Modi unter Verwendung von DSC.

Adapter SPK618 löst bislang das Problem

Sound United löst das Problem aktuell mit einem Adapter namens SPK618, der das HDMI-Eingangssignal von der Gaming-Quelle aufnimmt und die korrigierten HDMI-Daten an den AV-Receiver leitet, wodurch der Fehler behoben wird und ein 4K/120-Hz- oder 8K-Signal geliefert werden kann. Damit wird die bisherige Zwischenlösung, bei der die Spielkonsole an den Fernseher angeschlossen und der Ton über eARC zurück an den AV-Receiver geleitet wurde, nicht mehr notwendig sein.

AV-Receiver erhalten neuen Chipsatz

Bestätigt wurde im April zudem, dass künftig produzierte AV-Receiver mit überarbeiteten Chips für korrektes Fixed Rate Link produziert werden. Das bedeutet aber nicht, dass jeder seit April im Handel stehende AV-Receiver von Denon oder Marantz automatisch mit korrigiertem Chip läuft. Dies sei laut Hersteller ein laufender Prozess, sodass zukünftige Modelle vermehrt neue Versionen des Chips enthalten werden. Ob es sich um ein bereits ab Werk korrigiertes Modell handelt, lässt sich über die Seriennummer prüfen, da sich bei der neuen Revision der genannte Adapter nicht bestellen lässt.

Onkyo TX-RZ50 mit neuem Chipsatz läuft korrekt

Dass die korrigierten AV-Receiver tatsächlich keine Probleme mehr machen, bestätigt Vincent Teoh von HDTVTest im Test eines Vorserienmodells des Onkyo TX-RZ50. Dieser läuft mit einem neuen HDMI-2.1-Chipsatz von Nuvoton, das die Übernahme von Panasonic Semiconductor Solutions im September 2020 abgeschlossen hatte.

Am Beispiel von Call of Duty: Black Ops – Cold War wird demonstriert, wie 4K120 samt HDR und VRR korrekt über eine Xbox Series X wiedergegeben werden kann. Die Spielkonsole ist dabei über einen HDMI-2.1-Eingang mit dem AV-Receiver verbunden, der das Bildsignal auf einem LG C1 wiedergibt. Die ohnehin nicht betroffene PlayStation 5 wird ebenso demonstriert, um zu zeigen, dass sich durch die Beseitigung eines Fehlers kein anderer eingeschlichen hat. Dirt 5 läuft auf der PlayStation 5 problemlos in 4K120 samt HDR mit 4:2:2-Farbunterabtastung, weil HDMI bei dieser Konsole auf 32 Gbit/s beschränkt ist. VRR wird zudem nicht von der PlayStation 5 unterstützt.

Darüber hinaus zeigt Teoh anhand eines PCs mit GeForce RTX 3090, dass auch dort 4K120 samt HDR und VRR (inkl. G-Sync) funktioniert, wobei es dort ohnehin nur in 8K24A HDR, 8K25A HDR und 8K60A HDR sowie einigen 8K-Modi unter Verwendung der Komprimierung Probleme gegeben haben soll. Ein 8K-Signal wird zwar nicht gezeigt, angesichts der zuvor demonstrierten Korrekturen für 4K bei 120 Hz kann aber davon ausgegangen werden, dass auch die 8K-Modi jetzt korrekt funktionieren.

SPK618 zeigt Leiterbahnen für weitere HDMI-Ports

Ein Blick in den Onkyo TX-RZ50 zeigt, dass darin als HDMI-2.1-Chipsatz der Panasonic MN864797A werkelt, wobei das A-Suffix als Unterscheidungsmerkmal zu den fehlerhaften Chips dient. Apropos neuer Chipsatz: Im ComputerBase-Forum hat User EiPi den von Denon/Marantz erhaltenen Adapter geöffnet und darin den Panasonic MN864807ADM als Chipsatz entdeckt.

HDMI-Chipsatz im SPK618
HDMI-Chipsatz im SPK618 (Bild: EiPi)

Der Blick auf die Leiterbahnen der Platine lässt zudem vermuten, dass der Chip bis zu drei Eingänge verwalten kann, wobei beim Adapter nur ein Satz Leiterbahnen, der zu einem HDMI-Eingang führt, belegt ist. Es gibt das Gerücht, dass Sound United noch einen zweiten Adapter mit gleich mehreren HDMI-Eingängen auf den Markt bringen will.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?