Xlite V2 Wireless: Shooter-Funkmaus aus Korea ist leichter als die Superlight

Fabian Vecellio del Monego
35 Kommentare
Xlite V2 Wireless: Shooter-Funkmaus aus Korea ist leichter als die Superlight
Bild: Pulsar

Mit einer bemerkenswert geringen Masse macht die Xlite V2 Wireless auf sich aufmerksam. Die zweite Maus des 2020 in Südkorea gegründeten Start-ups will die perfekte Shooter-Maus für Spieler mit E-Sports-Ambitionen sein – sofern diese auf den Palm-Grip setzen. Mit an Bord ist dementsprechend aktuelle High-End-Hardware.

Zowies EC2-C – aber in leicht und kabellos

Vor einigen Jahren war im E-Sports-Segment vor allem ein Maus-Hersteller vertreten: Professionelle Shooter-Spieler mit Palm-Grip-Präferenz schworen lange auf Zowies Mäuse der EC-Serie, sodass in den vergangenen Jahren einige Anbieter die ikonische Formgebung kopierten – auch, weil Zowie neue Trends lange verschlief. Einer der neuen Anbieter war Glorious mit der Model D (Test) respektive der Model D Wireless. Und eben letztere erhält nun Konkurrenz von Pulsar Gaming Gears.

Die außergewöhnlichste Spezifikation der Xlite V2 Wireless ist ihre Leichtigkeit. Mit einer Masse von gerade einmal 59 Gramm ist das Eingabegerät nicht nur mindestens 20 Gramm leichter als Zowies EC-Serie in der neuen C-Version oder 10 Gramm leichter als besagte Model D Wireless, sondern gar etwas leichter als Logitechs G Pro X Superlight (Test), die bislang als leichteste High-End-Funkmaus galt.

Im Gegensatz zu Logitech kommt Pulsar dabei zwar nicht ohne Löcher im Gehäuse aus, diese befinden sich aber zumindest lediglich an Stellen, die von den Fingern ohnehin nicht berührt werden – eine Verbesserung zur ersten Xlite-Generation. Die Masse der Xlite V2 Wireless sei überdies exakt zentriert, so Pulsar. Möglich wurde das, indem der Akku im hinteren Bereich platziert wurde, während die restlichen Innereien der Maus wie üblich in der Front zu verorten sind.

High-End-Standard innen und außen

Apropos Akku. Dessen Kapazität nennt der Hersteller nicht, kommuniziert aber eine Laufzeit von bis zu 70 Stunden. Ob diese Angabe wiederum auch für 1.000 Hertz gilt, bleibt offen. Über eine RGB-Beleuchtung verfügt die E-Sports-Maus nicht, sodass in erster Linie der Sensor Energie verbraucht. Konsequenterweise handelt es sich um PixArts sowohl effizienten als auch präzisen PAW-3370, dessen exakte Spezifikationen an dieser Stellen nicht weiter von Interesse sind – hoch genug sind sämtliche Kennzahlen ohnehin. Erwähnenswert sind hingegen die verbauten Schalter: Pulsar setzt auf Kailhs GM 8.0, die beispielsweise auch in Endgame Gears XM2w oder den zuletzt angekündigten kabellosen Xtrfy-Mäusen arbeiten. Das Innenleben der genannten Eingabegeräte ist folglich weitestgehend identisch und etabliert sich weiterhin als De-facto-Standard funkender High-End-Mäuse im Jahr 2022.

Zu jenem gehören überdies ein flexibel umwickeltes Kabel und Gleitelemente aus PTFE, um den durch das geringe Gewicht gewonnenen Vorteil bei den Gleiteigenschaften nicht wieder zu verspielen. Beide Punkte hakt auch die Xlite V2 Wireless ab. Positiv anzumerken ist überdies, dass das Kabel auf der Seite des Eingabegerätes über einen USB-C-Stecker verfügt – selbstverständlich ist das nämlich leider noch immer nicht.

Verhältnismäßig günstig und eingeschränkt verfügbar

Erhältlich ist die Xlite V2 Wireless ab sofort in den Farben Schwarz, Weiß und Rot über die Website des Herstellers sowie – etwas unkomplizierter – über den schwedischen Online-Shop Maxgaming. Eine Verfügbarkeit auf Amazon ist seitens Pulsar zumindest angekündigt, allerdings bislang ohne Datum. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt mit rund 90 Euro niedrig, sofern die Relation zu vergleichbaren Mäusen konkurrierender Hersteller angestellt wird.

Ein Bundle mit Pulsars sich in der Maus-Enthusiasten-Szene derzeit an wachsender Beliebtheit erfreuenden Superglide-Gleitelementen aus Aluminosilikatglas schlägt bei Maxgaming mit rund 105 Euro zu Buche. Wer sich an dieser Stelle lediglich ratlos fragt, wieso es Maus-Enthusiasten gibt, dem sei von den Superglides allerdings abgeraten – die konstruktive Handhabung einer derart leichten Maus mit Glas-Gleitelementen gestaltet sich durchaus schwierig.

Pulsar Gaming Gears Xlite V2 Wireless
Glorious PC Gaming Race Model D Wireless
Ergonomie: Rechtshändig
Sensor: PixArt PMW-3370
Optisch
Glorious BAMF (PMW-3370)
Optisch
Lift-Off-Distance: 1,0–2,0 mm
Auflösung: 100–20.000 CPI
5 Stufen
100–19.000 CPI
5 Stufen
Geschwindigkeit: 10,2 m/s
Beschleunigung: 490 m/s²
USB-Abfragerate: 1.000 Hz
Primärtaster: Kailh GM 8.0, 80 mio. Klicks Kailh, 80 mio. Klicks
Anzahl Tasten: 5
Oberseite: 3
Linksseitig: 2
6
Oberseite: 4
Linksseitig: 2
Sondertasten: Mausrad Mausrad
cpi-Umschalter
Software: vollständig programmierbar
Makroaufnahme
Interner Speicher
5 Profile
vollständig programmierbar
Makroaufnahme
Interner Speicher: 3 Profile
Beleuchtung: Farbe: RGB, 1 adressierbare Zone
Modi: Atmend, Wellen, Farbschleife
cpi-Indikator
Gehäuse:
123 × 66 × 42 mm
Hartplastik
Gleitfüße: PTFE (rein)
Variante
117 × 64 × 40 mm
Hartplastik
Gleitfüße: PTFE (rein)
128 × 67 × 42 mm
Hartplastik
Gleitfüße: PTFE (rein)
Gewicht:
59 Gramm (o. Kabel)
Variante
55 Gramm (o. Kabel)
69 Gramm (o. Kabel)
Anschluss: USB-A auf USB-C-Kabel, umwickelt
Funk: 2,4 GHz
proprietärer Akku, 70 Stdn. Laufzeit
Laden: Kabel
USB-A auf USB-C-Kabel, 2,00 m, umwickelt
Funk: 2,4 GHz, 5,0 Meter Reichweite
proprietärer Akku, 71 Stdn. Laufzeit
Laden: Kabel
Preis: 90 € 95 €

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser DarthFilewalker für den Hinweis zu dieser Meldung.

MWC 2024 (26.–29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!