2,6 Volt für nen Celeron 667...... schon ganz schön viel :)

Mogadischu

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
1.783
Also Leude, ich hab heute meinen Abit Slotket bekommen, und mich gleich mal ans Übertakten meines 667er Celerons gemacht.
vorher hat er mit standardmäßigen 1,7 Volt ganz locker flockig die 833 MHz geschafft.
Das reichte mir aber nicht, und da bei meinem MoBo der nächste FSB schon 100 ist, blieb mir nichts anderes übrig, als diese Hürde in Angriff zu nehmen.
Ich dachte mir mit 1,8 bis 1,9 Volt sollte das zu schaffen sein, aber nix da.
Also ging ich noch n bisschen höher, aber selbst bei 2,1 Volt liefs noch nich :(.
Da mir das Intel Datenblatt sagte, dass der Celi maximal 2,1 Volt aushält, plagte mich schon mein Gewissen, ob ich weitermachen sollte, aber da Temperaturmäßig noch reichlich Platz war (ca. 40 Grad bei 833 MHz und 2,1 volt), machte ich weiter.
Ab ungefähr 2,25 - 2,3 volt (der abit-slotket is da nich so genau :()
lief er auf 1000 MHz :), allerdings nur solange er nichts zu tun hatte :(.
Also ging ich weiter bis auf 2,4 Volt, wo er dann auch einen Durchlauf 3DMark 2001 schaffte, aber vielmehr war auch da noch nich drinn, schon beim 2. Durchlauf ende gelände. Es waren aber noch keine temperaturbedingten Abstürze, da ich immernoch so um die 45 Grad rumschiffte. Ich ging also weiter bis auf 2,6 volt (den Geruch nach verbrannter Plastik ignorierte ich :D) aber das gleiche Dilemma. Es sind auch keine Freezes (doch, manchmal schon), sondern die Anwendung beendet sich einfach und ich lande auf dem Desktop.
Noch zu bemerken ist, dass es so gut wie keine Temperaturunterschiede zw. 667 und 1000 MHz gibt.
So, jetz bin ich wieder bei 2,4 volt und werde versuchen, den bengel mit einem bisschen Burn-In auf die Sprünge zu helfen. Für alle die nicht wissen was das ist: man lässt die CPU bei erhöhter spannung, niedriger Temp. und volllast (jetz mit drei l) ein paar tage laufen, was die stabilität erhöhen soll. hoffentlich klappts.
 

Kwuteg

Foren-Wookie
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
4.386
Alter Core

Nett, daß du uns an deinen OC-Experimenten teilhaben läßt. :)
Ich zwar kein Elektriker (Elektroniker?), aber ich würde sagen, daß du mit 2,6V wahrscheinlich eher den Proz tötest, als ihn zu stabilisieren. Wenn Programme einfach so abschmieren, hat die CPU womöglich Rechenfehler produziert und irgendwelche Sicherheitsroutinen haben den Prozeß dann einfach abgefangen, weil nur noch Müll rauskam - meine Theorie.

Aber du scheinst ja schon Erfahrungen mit dem Übertakten von Intel-Systemen zu haben. Mich würde interessieren, welche Chancen du mir gibst, meinen P3-500 zu übertakten. Das Ding thront auf einem (sehr brauchbaren) P3B-F von ASUS und hat einen VCore von 2,0V Standard. Ich habe ihn bis jetzt für ziemlich *OC-muffelig* gehalten, aber vielleicht habe ich's nur nicht energisch genug versucht. Irgendwie bin ich auch zu geizig, einen teuren Lüfter nachzurüsten, wenn ich damit nicht garantiert mehr aus der CPU rausholen kann. ;)

VCore kann ich im BIOS weit hochschrauben, aber hältst du das für sinnvoll bei so einem Ding? Ich habe viel über das OC-Wunder Celeron gehört, weiß aber nicht, inwiefern der *normale* P3 da mithalten kann.
 

Mogadischu

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
1.783
also mit dem 500 pIII wirste nich weit kommen, da die ja noch auf dem alten pII kern aufbauen (ich glaube, katmai heißen die)....

da kommste mit viel glück und spannung vielleicht auf 600, aber dann is wirklich schluß, weiter gehts mit der alten technik nich
 

Scorb

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
516
Haste schon das "Burn In" durchgeführt?
Hat es überhaupt etwas gebracht?Oder ist deine CPU in SiliciumEinzelteilen aufgegangen?

Gruß

Scorb
 

Mogadischu

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
1.783
habs gestern n paar stunden gemacht, bei 667 MHz, 2,4 Volt und dank Zimmerventilator 34 Grad.
Ich würd sagen, dass es schon ein bisschen stabiler geworden ist, aber der richtige effekt soll ja erst nach 3 tagen auftreten, also fragt in einer woche noch mal nach *g*
 

Blutschlumpf

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
17.718
Was soll denn nach 3 Tagen erst passieren ?
 

Ralph

Opara
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
3.159
Hallo Mogadischu,

wie denn stabiler werden ?

Kannst Du das bitte mal erklären ?

Auf welcher Physik soll das denn beruhen ?

:confused_alt:
 

Scorb

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
516
Burn In

Kann dir mal einen Auszug aus Limbus Homepage geben:

"Burn In
Auch ein Burn In kann helfen eine höhere Taktfrequenz zu erreichen. Aber was ist ein Burn In? Bei einem Burn In wird der Prozessor sozusagen "eingefahren". Dazu betreibt man ihn mit hoher Spannung und niedrigen Takt für mehrere Stunden. Während dieser Zeit verändern sich im Prozessor Kern die Verbindungen zwischen den einzelnen Transistoren. Ob man jetzt daran glaubt das das funktioniert oder nicht sei mal dahingestellt. Ich habe aber schon von vielen Leuten gehört die mittels Burn In ihren Prozessor noch ein wenig weiter übertakten konnten."


Leider steht da nichts über die Art der "verwandlung" nach dem er mit hoher Spannung "eingefahren" wurde.

Gruß

Scorb
 

Ralph

Opara
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
3.159
Hallo Scorb,

danke erstmal für die "Aufklärung"...

Also, das der Motor in einem Auto besser läuft, weil sich da die Reibungswiderstände verringern, kann ich ja einsehen.

Wieso sich in einem Prozessor da etwas zum positiven(!) hin ändern soll, bleibt mir ein Rätsel.

Man kann doch höchstens feststellen, das er den Burn-In überstanden hat, also stabil läuft.

Aber vielleicht gibt es ja einen Quantenphysiker im Forum, der mich mal aufklären kann.
:)
 

Scorb

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
516
Die klangen zum Anfang recht positiv,aber am Ende empfand ich die Haltung zum "Burn-In" eher negativ.

Aber Lust,dass mal auszuprobieren,hätte ich ja:D

Gruß

Scorb
 
D

Damokles

Gast
Das ja geil !!

Hey Danke für den Tip. Habe ich gleich an meinem PIII 733@770 ausprobiert (Slot1, Coppermine).

Allerdings waren mir 3 Tage zu lange. Deshalb habe ich gleih zu 220V Netzspannung gegriffen. Und ihr werdet es nicht glauben!!!

Das ganze ging viel schneller :D

Der Prozzi sieht jetzt aus wie ein verkohltes Hühnerei, aber er läuft bei 3 GHz ! :D:D:D
 
R

Rache Klos

Gast
Also schön erklärt hat der Kerl das, aber daran Glauben kann ich nicht so recht. Aber der Glaube soll ja Berge versetzen :) oder die CPU Braten *g*

Aber einem Celi dauerhaft mehr wie 2.1 V zu geben würde ich auf keinen fall machen. Denn wie in dem Artikel auch steht (was absolut richtig ist) das die CPU Low und High durch die V Zahl schaltet. Wenn die Spannung zu hoch ist funktioniert das Umschalten und Erkennen von einem High zustand Super, dafür wird der Low Pegel nicht mehr richtig erkannt und dann läuft es genauso wenig, schadet aber mehr.

Ein Problem stellen auch die Spannungsregler auf deinem Mainboard da, denn bei der Erhöhung der CPU Spannung steigt auch Quadratisch dazu die Leistungsaufnahme. Dadurch werden die Spannungsregler auf meinchen Mainboards so beansprucht das sie keine Stabile Spannung mehr auswerfen, also mehr Unstabilität bringen.

Nicht immer ist viel gleich gut, auch mit niedriger Spannung und Extremer Kühlung kann man besser Übertakten. Denn die Transistoren nehmen weniger Leistung auf wenn sie Kalt sind. Und 45 Crad Die Temp. kann dann schon zu viel sein, und durch deine Spannungserhöhung machst du es nur schlimmer.

Ich habe einen Celi 667 auf 1000 hochbekommen mit nur 1.9 V, und die CPU Temp bleibt bei 34 Crad.
 

GaBBa-Gandalf

The Overclocker
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.631
Resepekt !

Ich schaffte es damals meinen Celi II (FC-PGA) mit 600 MHz auf 927 MHz laufen zu lassen bei 1,95V !


Aber nun sagt mal ein Adapter schäfft doch nicht 2,6V bei FC-PGA nur bei PPGA, oder ?!
 

Mogadischu

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
1.783
also auf meinem adapter kann ich bis zu 3,5 volt jumpern :)

ich denke nicht, dass 45 grad schon zuviel sind, oder? der coppermine kern hält doch bis zu 85 aus, also hab ich immer noch 20 grad luft, wenn man die differenz zw. sensor und core mit einbezieht.
dass die spannung nicht stabil ist, stimmt. Das schwankt schon mal so um 0,1 Volt.
Was auch seltsam ist, ist dass die temperatur bei so hoher spannung nur unwesentlich höher ist, als mit normaler spannung und normaler taktfrequenz. Ich kann die cpu bei 2,4 volt und 1000 MHz auf unter raumtemperatur kühlen (idle, mit hilfe des ventilators :))
Das zeigt doch eigentlich, dass nicht der core am ende seiner leistungsfähigkeit ist, sondern der cache, oder?
 

mahn

Ensign
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
148
spannung bei p4 ?!

hat irgendjemand schon mal von übertakten inkl. spannungserhöhung bei nem p4 gehört oder gelesen?


thx
 

Mogadischu

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
1.783
f*** that sh**

Verdammter Mist! Das Burn-In hat das Ding auch nicht stabiler gemacht, naja vielleicht etwas aber halt nich genug.
Was heut seltsam war. Ich hab über ne halbe Stunde Q3A gezoggt, ohne Probleme. Danach hab ich mit nem kumpel TQ-Worms gezoggt, n uraltes Dos-Spiel, und da hat sich das schwein nach 3 minuten aufgehangen, tha.
Naja, Schicksal, muss ich halt wieder mit 833 Millionen hertzen durch die welt geigen :(
 
Top