News Corona-Tracing-App: Entwicklung kostet 20 Millionen Euro

Status
Neue Beiträge in diesem Thema müssen von einem Moderator freigeschaltet werden, bevor sie für andere Nutzer sichtbar sind.

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.212
Einige Monate dauert bereits die Entwicklung der Tracing-App, die es den Gesundheitsämtern erleichtern soll, die Kontakte von mit Covid-19 infizierten Personen zu ermitteln. Nächste Woche soll der Start erfolgen, nun gibt es erste Angaben zu den Kosten. Die sollen bei rund 20 Millionen Euro liegen.

Zur News: Corona-Tracing-App: Entwicklung kostet 20 Millionen Euro
 

Pandora

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
6.638
Wir brauchen hier dringend mal einen Witzig Stempel als Emoji, der wäre für so viele News so treffend :)

Bin mal gespannt ob es zu den Kosten denn irgendwann noch eine detaillierte Aufschlüsselung gibt, denn 20mio ist schon verdammt viel für so eine simple App.
 

Cardhu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
11.020
Das sind doch insgesamt recht überschaubare Zahlen.
Das verbocken Politiker mit Planungen regelmäßig für deutlich unnützere Dinge (Egal, ob man die App benutzten möchte oder nicht).
 

Aspethic

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
1.706
Ich möchte jetzt nichts lostreten, jedoch denke ich, dass wir hier fast alle wissen, dass Corona immer mehr auf den absteigenden Ast kommt...
Daher finde ich, dass die App wirklich viel zu spät kommt...

Jedoch interessiert es mich sehr, wie das funktioniert und ob es funktioniert...
 

blueGod

Lt. Commander
Dabei seit
März 2006
Beiträge
1.853
Ich denke nicht, dass das in Deutschland funktionieren wird - auch weil es dafür schon fast wieder zu spät ist.
Dazu ist Datenschutz zumindest in meiner Wahrnehmung wie ein löchriger schweizer Käse. Wie oft liest man, dass Daten entwendet worden sind. Ich denke dass sich viele Leute hüten werden eine tracing-App zu installieren ohne nennenswerten benefit für sich selbst.

Sich dann noch im Falle der Fälle selbst als "Kranker" zu outen stelle ich mir ebenso unangenehm wie problematisch vor. Auch wenn der Hintergrund der ganzen Sache aus einer guten Intention heraus entstanden ist, glaube ich, dass die App in Deutschland mangels User und aufgrund der Kosten floppen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Summerbreeze

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.662
Schnäppchen. :)
Ist aber schon OK so etwas zu haben. Nach der Pandemie ist vor der Pandemie. ;)
Ich werde sie mir jedenfalls installieren. Schaden kanns nun wirklich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet: (Ergänzt)

teufelernie

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.884
Was genau soll das noch bringen? Corona ist in DE quasi kein Thema mehr.
nach der Welle ist vor der Welle.
Erste Beispielländer gibt es bereits.

Und ganz ehrlich: Damals bei der spanischen Grippe sind bereits nachdem das Erste überstanden war die Leute unvorsichtig geworden und es sind viel mehr gestorben, als zuerst.

Diverse Dinge sind nicht mehr wie früher. Die Krankheit ist eine andere. Unsere Medizin, Technologie fortschrittlicher.
Aber die Menschen sind dennoch genauso dumm wie früher.

Genießt den Sommer. Seid ab ca September wieder vorsichtig!
 

BoardBricker

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
1.164
Wenn sich eine Tracing-App (unter gewissen Vorzeichen) als probates Mittel des Seuchenschutzes eignet, sollte so etwas in diesem Rahmen sowieso vorhanden sein. Warum sollte man denn nur Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel bevorraten, nicht aber eine App?
Mit anderen Worten: auch falls die App jetzt zu spät kommt - noch ist die Pandemie ja nicht vorbei und könnte wiederaufflammen - sollte man da dranbleiben.
 

Cardhu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
11.020
Ein Entwickler bekommt ~50k im Jahr. Mit dem Geld könnte man also 400 Entwickler ein Jahr lang finanzieren.
Das kleine 1x1 der Wirtschaft hast du noch nicht, oder? :D
Dazu kommen die Kosten, die der AG übernehmen muss, Arbeitsplatzkosten, Gebäude blablabla. Kannste also schonmal mit 75-100k je Mitarbeiter rechnen.
Und eine Firma will Gewinn machen.
Man versenkt als Politiker auch viel Geld in dumme Versuche, weil man keine Ahnung hat und zudem schlechte Berater.

Nur weil ein Brötchen 30-100Ct kostet für den Käufer, heißt das nicht, dass die Technik dahinter ganusowenig kostet.

Daher finde ich, dass die App wirklich viel zu spät kommt...
Kommt sie nach gefühlt aktuellem Stand auch. Aber die kannste auch nicht sinnvoll in 2 Tagen entwickeln :p
Und ganz ehrlich. 20 Millionen hier versemmelt, tut doch keinem weh. Sind 25ct je Einwohner.
 

Wattwanderer

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.943
Wenn man das auf Mannstunden für Programmierer herunterbricht ist das schon beeindruckende Summe.

Hat jemand mal sich die Mühe gemacht die Lines of Code zu zählen? Sollte ja möglich sein nachdem die App offengelegt werden soll.
 

Rollensatz

Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
7.865
Wenn die Corona App eine Art "Volks App" werden soll - warum dann erst ab Android 6.0. Gerade die ältere Gruppe hat zumeist kein aktuelles Smartphone...

Also ich hätte es versucht wirklich (fast) jeden mitzunehmen...
 

greeny112

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.558
Es ist absolut lachhaft, wie viele Leute bei dieser dezentralen(!) App wegen Datenschutzbedenken rumheulen.
Währenddessen tragt ihr euch beim Friseur und Restaurant in eine Papierliste mit Telefon Nr. und Name ein, für jeden einsehbar, und wisst nicht, wann und wie das Ganze entsorgt wird, während das bei dieser OPEN SOURCE App ganz klar geregelt ist. Ihr tretet allein bei Smartphone Nutzung Millarden mal größere Datenmengen ab und wisst nicht, was damit passiert (ist).
Aber wir sind ja hier in Deutschland.
 

Frashman

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
104
Also meiner meinung nach haben sich da auch ein paar ordentlich dran gesund gestoßen. Zumal die eigentliche "Magic" - nämlich Kalibrierungdaten für Handymodelle für die Entfernungsschätzung per Bluethooth nur von unabhänigen Instituten/Unis zugeliefert wird.

Entweder verdiene ich mehr als eindeutig zu wenig - oder andere viel zu viel.
 

Gandalf2210

Captain
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3.707
Ich würde gerne wissen wo die 20 Mio gelandet sind.
Ein Entwickler bekommt ~50k im Jahr. Mit dem Geld könnte man also 400 Entwickler ein Jahr lang finanzieren. Und wie viele haben daran gearbeitet? Wenn es hoch kommt 10.

Und wie viele werden es nutzen? Jo...
Naja, nicht ganz. Dein Arbeitgeber zahlt ja auch sowas wie Steuern, Miete, Heizung, Computer Ausstattung, Management...
 
Status
Neue Beiträge in diesem Thema müssen von einem Moderator freigeschaltet werden, bevor sie für andere Nutzer sichtbar sind.
Top