News Creative Sound BlasterX AE-5: Jetzt erstrahlen auch Soundkarten in RGB-Farben

POINTman-10

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
129
#1

Syrato

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
429
#2
Wer darauf steht.... ist absolut nichts für mich. 😀 Erinnert an die früheren Discobesuche.
 
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.237
#4
Ernst gemeinte Frage:
Was bringen heutzutage noch dedizierte Soundkarten?

Klar, sie haben einen "guten" DAC, doch das haben viele Mainboards mittlerweile Onboard. Wenn der Sound digital über HDMI oder gesondert mittels Toslink ausgeführt wird, gibts eh keinen Verlust.

Die möglichen Einstellungen per Software sind ja auch mehr Voodoo als wirklicher Nutzen. BassBoost, Raumhall und derlei verschlimmverbessern das den Sound meist nur eher, da sind die 150€ meist deutlich besser in gute Töner angelegt.

Seit dem Sterben von EAX ( damals hat mich der Sound von BF2142 + Xfi Music echt umgehauen) gibt es auch kein Alleinstellungsmerkmal, was eine solche Hardwarelösung rechtfertigen könnte.

Also falls es einen Vorteil gibt den ich übersehen habe , bitte mitteilen.
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
912
#5
hab selber, nachdem ich von der audigy mangels steckplatz lange zeit onboard-sound (1120er) hatte, nun auf eine dedizierte umgestellt (Xonar DX) und man hört es sofort, das es noch etwas besser ist.
volumiger, bessere bühne usw.
warum? keine ahnung was die bei onboard leider immernoch 'verbocken' das die dedizierten besser klingen (treiber vieleicht?).

edit: zu dieser neuen karte mit ihrem LED blinki-blinki:
eine (ernsthafte) gute karte hat es nicht nötig solchen spielkram drauf zu haben, bzw wieder eine firma die mit LED-spielkram den preis hoch treibt.

ich kaufe sowas jedenfalls NICHT -wenn ich LED-spielkram haben will kauf ich einen LED-controler, bei einer soundkarte geht es aber um was anderes als LED-beleuchtung
und, aus dem kindergarten-alter wo mich 'blinken und viel bunt' noch fasziniert hätte bin ich schon lange raus....
 
Zuletzt bearbeitet:

Piktogramm

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5.239
#6
32bit Dac? :freak:

Als ob das Ding die 32bit auch nur annähernd abbilden könnte. (Das wird mit teuren Laborgeräten schon schwer und bei denen sitzt kein PWM Controller für bunten Beleuchtungsmist mit auf der Platine)
 

Jordanland

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
437
#7
Also so wie sich das einige Leute hier vorstellen ist das mit den Audiokarten nicht.
Ist ja nicht nur n kleiner mikrochip der da alles macht.

Es gibt verschiedene Sorten an Verstärkern die das Signal auch unterschiedlich umsetzen,
dann muss der DAC gut und sauber konvertieren können vor allem wie hoch ist die Auflösung
und dann soll es auch kein Clipping geben und das SNR muss auch möglichst groß sein.

Wenn es so einfach wär würd es nur einheitsbrei geben den es nicht gibt worüber ich sehr froh bin.
Da durchwandert man mal viele Welten des Tones überhaupt damit man checkt dass das nicht mal eben alles gleich ist.
 

Smulpa2k

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
1.172
#8
Nie wieder in meinem Leben bau ich mir eine Creative Soundkarte bei deren beschissenem Support in meinen Pc.
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
912
#9
würde mich nicht wundern wenn der pwm-kram auchnoch 'nette geräusche' beim betrieb macht ;-)
 

Piktogramm

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
5.239
#10
@Jordanland

Schwer ist es auch nicht, wenn man sich mal die Referenzimplementierungen von Ti (Texasinstruments) zu deren DACs anschaut. Wobei diese Referenzimplementierungen in aller Regel sehr gut sind.

Da sind so manche hochgerüsteten Soundkarten einfach mit Audioesotherik vollgestopft und spätestens bei den Dingern die dann OpAmps einsetzen ist das ganze nur noch als Audiobullshit zu bezeichenen.
 

TNM

Captain
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3.281
#11
Es gibt da ein sehr interessantes Interview von PCWorld mit Creative über Soundkarten und was sozusagen nach dem Übergang zu Vista "verloren" ging (ich trauere immer noch).

Link

Heute muss das alles "um Windows herum" in Software nachgerüstet werden, das gibts dann eben nur bei dedizierten Soundkarten. Ob man das mag oder nicht ist Geschmackssache, und ob einem das 150€+ Wert ist, tja...

Ich hab immer noch eine dedizierte Soundkarte wegen sauberen Ein- und Ausgängen, ist messbar und hörbar (bei Mikro z.b. -15 Unterschied zum USB-in oder MB-in, das ist deutlich). Klar, theoretisch könnte ich mir alles extern anschaffen aber naja.
 
Dabei seit
Juni 2017
Beiträge
36
#12
man sollte sich eine externe soundkarte kaufen.

1) entkoppelt vom system
2) hat in den meisten fällen (je nach preis) auch einen vernünftigen pre-amp für kopfhörer eingebaut
3) biete diverse digitale und analoge hochwertige ein und ausgänge
4) kann man auch mit anderen geräten verwenden
5) bietet einen hardware lautstärkeregler

so ein teil ist sein geld sicher wert.
interne soundkarten finde ich schon lange nicht mehr zeitgemäß und würde mir auch keine interne soundkarte mehr kaufen.
 
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
194
#13
das produkt finde ich sowas von überflüssig. habe selbst eine xonar dg und fände es mal vernünftig, für pcie soundkarten mal nen kühlkörper aus alu zu spendieren anstatt schon an beleuchtung zu denken.
 
Dabei seit
Juni 2017
Beiträge
63
#14
statt xfi chip 2.0 gibts alten billig fusel wein (soundcore3d) in neuen, bunt leuchtenden led schläuchen.

ein wirklich trauriger meilenstein wo unsere gesellschaft inkl. wirtschaft mittlerweile angekommen ist...
 

Jordanland

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
437
#15
das produkt finde ich sowas von überflüssig. habe selbst eine xonar dg und fände es mal vernünftig, für pcie soundkarten mal nen kühlkörper aus alu zu spendieren anstatt schon an beleuchtung zu denken.
Für was nen Kühlkörper ?

@Pictogramm -
Mir gings jetzt auch nicht darum das Produkt in ein gutes licht zu rücken.
Creative geht mir auch auf den senkel.
Habe selbst ne Xonar DX wo mich dann wieder andere Dinge stören wie die Irre rauschende Aufnahme und schlecht geschirmte Stromzufuhr.

Glaube es gibt sicherlich genügend dinge zu verbessern.
Wo du recht hast der Markt bewegt sich halt seeeehr träge was wirkliche neuerungen angeht sieht man anderswo auch nicht anders Fernsehgeräte kenne ich mich zum beispiel ganz gut mit aus und da is es eher schlimmer als besser geworden.
Viel Vodoo stimme dir da zu.

Dennoch du wirst die interne Soundkarte verbannen wenn du ne Externe sagen wir in anbetracht dessen gute Soundkarte einbaust.
Und Treiber sind bei Audiokarten ein Riesenproblem vermutlich gibt es in dem bereich nicht genügend Programmierer oder besser gesagt fähige Programmierer.
 
Zuletzt bearbeitet:

OmaKuschel

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
120
#16
Mumpitz!

Ich erinnere mich mit Grausen an das Treiberchaos, das man früher immer mit Creative Karten unter Windows hatte!
Man musste den mitgelieferten Treiber der CD installieren, danach diverse Updates in der richtigen Reihenfolge!

Bin echt froh, dass man seit Jahren nen guten Onboard-Sound mitgeliefert bekommt.
Es kauft heutzutage ja auch keiner mehr ne dedizierte Netzwerkkarte. Ich kann mich noch erinnern, dass man mal der "King" war, wenn man mit ner echten 3com NIC für Fast-Ethernet angerückt ist...

Ansonsten stimme ich 6force vollkommen zu:
Wer, warum auch immer (Musiker und co.?!), nen sehr guten DAC braucht, der greift zu externen Soundkarten/Gerätschaften!

Ich glaube das ist jetzt der letzte Versuch einer völlig zu Recht dahinsiechenden Firma namens Creative mit RGB-Bling-Bling zu völlig überteuerten Preisen wieder im Gamer-Hardware-Markt Fuß zu fassen!
 
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
684
#17
Hm... mal ein Gerät, das mir den Audiostream aus der Grafikkarte in DD Live oder DTS Connect wandeln kann, wäre schick.

Da's bei mir mit HDMI an die Glotze und dann über optisches Kabel zum Logitech Z-5500 geht, kommt nur Stereo an.
(Außer bei Filmen mit AC3/DTS und Konsolen-Games). Und auf zusätzliche Gerätschaften und Kabelgelöt rund
um den Fernseher hab ich keine Lust.
 

Warhead

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
1.830
#18
soundcore3d...billiger abklatsch des x-fi...und nur noch optisch out und kein in mehr...prima schrott für gamerkiddies
 
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
3.302
#19
Ernst gemeinte Frage:
Was bringen heutzutage noch dedizierte Soundkarten?

Klar, sie haben einen "guten" DAC, doch das haben viele Mainboards mittlerweile Onboard. Wenn der Sound digital über HDMI oder gesondert mittels Toslink ausgeführt wird, gibts eh keinen Verlust.

Die möglichen Einstellungen per Software sind ja auch mehr Voodoo als wirklicher Nutzen. BassBoost, Raumhall und derlei verschlimmverbessern das den Sound meist nur eher, da sind die 150€ meist deutlich besser in gute Töner angelegt.

Seit dem Sterben von EAX ( damals hat mich der Sound von BF2142 + Xfi Music echt umgehauen) gibt es auch kein Alleinstellungsmerkmal, was eine solche Hardwarelösung rechtfertigen könnte.

Also falls es einen Vorteil gibt den ich übersehen habe , bitte mitteilen.
Der Sound auf meinem ~200€ mainboard, welches mit superduper-Sound beworben wurde, kann qualitativ nichtmal mit meiner Xonar DX mithalten. Transparenz, Räumlichkeit, Dynamik..... es klingt einfach mies. Selbst an nem popeligen 100€ Headset. Sobald man einen semi-Highend-HiFi-Kopfhörer nutzt (~300 - 500€) wird es überdeutlich.

Klar, wenn man externe DACs nutzt, bringt es nix.

@topic: solang ich keinen Platinenscreen sehe geh ich mal davon aus dass sie hier eine 50€-Soundkarte mit bisserl Blingbling für 150€ verkaufen.
Und falls das Scoutdingsie funktioniert, können wir sogar über "cheating" diskutieren.
Ergänzung ()

Es kauft heutzutage ja auch keiner mehr ne dedizierte Netzwerkkarte.
Keine Ahnung, ich hab den Killer-NIC auf meinem mainboard ausprobiert und muss sagen: mit meinem dedizierten Intel-NIC hab ich im Schnitt zwei ms weniger Latenz und erspar mir die hunderte MB Treibergedöns von Killer.
 
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
2.897
#20
Der Sound auf meinem ~200€ mainboard, welches mit superduper-Sound beworben wurde, kann qualitativ nichtmal mit meiner Xonar DX mithalten. Transparenz, Räumlichkeit, Dynamik..... es klingt einfach mies. Selbst an nem popeligen 100€ Headset. Sobald man einen semi-Highend-HiFi-Kopfhörer nutzt (~300 - 500€) wird es überdeutlich.
Bei mir das Selbe. Der Onboardsound (200-Euro-Board) hörte sich an wie "Eimer über dem Kopf".
Asus Strix Soar-Soundkarte reingesetzt....und ich war erschrocken, was ich mir zuvor für einen "Mist" anhören musste, was Räumlichkeit.Trennung und v.a. Details anging.
 
Top