Dell XPS vs Lenovo Thinkpad

pizza4ever

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.511
Hallo,

hatte mich eigentlich für ein Thinkpad entschieden: http://tinyurl.com/7wt4pzf war mein Wunschnotebook.

Nun bin ich auf folgendes Gerät gestoßen:
http://tinyurl.com/7c98f87

Habe mit Dell eigentlich nicht so gute Erfahrungen gemacht, aber inzwischen (soll?) die Verarbeitungsqualität ja richtig gut geworden sein. Mein Notbeook soll langlebig sein, da ich ein Firmennotebook habe wird es aber nicht mehr so intensiv genutzt wie noch zu meiner Zeit als Student. Dort hatte ich ein Dell NB, welches nach 3,5 Jahren total hinüber war...

Haupteinsatzzweck sind Office Arbeiten; Nebenbei noch ein bisschen Daddeln, aber nur ältere Spiele.

Würde in den Dell noch evtl. eine SSD bauen.

Danke und Gruß,

Alex
 

Bloostix

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
725
Und wo ist jetzt die Frage? das einzige Fragezeichen, welches ich in deinem Post finde ist bei "(soll?)" und ich kann dir leider nicht beantwortet, ob Dell in den letzten Jahren besser wurde...

So Long
 

the_nobs

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.969
Zum Spielen ist der Dell besser da die Grafikkarte eine Stufe besser ist

Aber IMHO wichtiger: du vergleichst ein Business Gerät mit einem Home Gerät.
Ich hatte immer Dell geräte aus der Latitude serie und war sehr zufrieden damit, aber wie bereits gesagt, das ist nicht das gleiche wie Inspirion oder XPS
 

groundhopper

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2005
Beiträge
49
Nimm das Lenovo, Dell bekommt die Thermischen Probleme nicht in den Griff. Hatte gestern erst wieder das Vergnügen mit einem Vostro. Außerdem will Dell den vor Ort Service kastrieren und ein Collect and Return einführen, für mich ein no go.
 

MichaIlm

Ensign
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
185
Ich denke beide liefern eine gute Qualität, aber wenn du sie vergleichen willst musst du aufpassen, dass du im gleichem Segment vergleichst.
Die T-Serie ist die Businessserie inkl. Garantie etc. und entsprechend teuer. Die L-Serie und die Edge-Serie sind bei ähnlicher Hardware deutlich günstiger.
Ich glaube T-Serie ist eher Vergleichbar mit Dell Latidude, und die Edge-Serie mit der XPS.
Anschauen kannst du dir die verschiedenen Geräteserien von Lenovo ganz gut bei Notebooksbilliger.de die Dell Serien auf dell.de
 

fandre

Commander
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
2.341
Wenn du das Notebook nicht mehr so oft transportierst oder nicht mehr so grob mit diesem umgehst, kannst du ohne Weiteres zum Dell greifen. Es ist aber definitiv ein Gerät für den Homeuser. Bei den 4 Leuten aus meinem Bekanntenkreis, die das Notebook haben, macht es einen guten Eindruck. Außerdem ist es auch ein wenig besser zum Spielen geeignet.

Das Thinkpad T-Modell ist ein Businessgerät und sehr robust.
 

pizza4ever

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.511
Die Frage war, ob mein Gerät für meine zwecke (Abends bissi Surfen, ab und zu mal ALTE Spiele Daddeln) reichen, wenn ich ein LANGLEBIGES Gerät suche. Da ich Verarbeitungsfanatiker bin, habe ich zum Lenovo gegeriffen, aber wenn Dell nun vergleichbare bzw. ausreichende (im Sinne von hält Problemlos 5+ Jahre in meinem Anwendungsumfeld) Qualität zu einem deutlich günstigeren Preis liefern würde, würde ich die x00€ Ersparnis natürlich GERNE mitnehmen.

Danke für eure Einschätzung

Wenn du das Notebook nicht mehr so oft transportierst oder nicht mehr so grob mit diesem umgehst, kannst du ohne Weiteres zum Dell greifen.[...] Bei den 4 Leuten aus meinem Bekanntenkreis, die das Notebook haben, macht es einen guten Eindruck. Außerdem ist es auch ein wenig besser zum Spielen geeignet..
Danke, sowas meinte ich. Ich hatte einen Dell Insiron zu Studienzeiten der sah nach 3,5 Jahren einfach aus wie sau, wurden jeden Tag mitgenommen merhfach ein- und ausgepackt, Bib hin und her und war danach einfach fertig und sowas will ich einfach nicht mehr erleben. ABER mein Anwendungsgebiet hat sich auch verschoben, da ich halt noch ein Firmennotebook habe...
 
Zuletzt bearbeitet:

habichtfreak

Captain
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
3.114
man kann niemals grundsätzlich sagen, hersteller A ist schlecht. ich arbeite seit 5 oder 6 jahren mit einen latitude. diese geräte sind nicht klein zu kriegen. xps ist ein mittelklasse notebook für das ein oder andere spiel. vollkommen verschiedene welten. lenovo t420 ist in jeden fall vorzuziehen. allerdings bezahlst du in dem von dir verlinken viel zu viel. da ist eine workstation graka drin. brauchst du die? wenn nicht, warum willst du die bezahlen? falls das mit der ssd wichtig ist, nimm den T520/L520. da kann man in jedem fall eine ssd zusätzlich einbauen. ob das beim 420er auch geht weiß ich nicht. ein L520 kostet bei campuspoint gerade mal die hälfte. das kann eigentlich alles was der 420er auch kann (spielen kann man mit beiden nicht). ggf kann man noch ein modell mit stärkerer cpu und größerer hdd nehmen.

nachtrag: wer lesen kann ist klar im vorteil. auch in den t420 kann man eine ssd einbauen. dennoch sind über 1000 euro etwas happig. wenn das gerät überwiegend stationär benutzt wird wäre der große bruder besser und günstiger. wenn man das gerät ständig zur uni trägt ist der 420er natürlich besser da er leichter ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

fandre

Commander
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
2.341
Die Beschreibung des Nutzungsverhalten ist dazu nicht ausreichend. Transportierst du es z.B. jeden Tag? Gehtst du sonst auch etwas lockerer (z.B. das es auch mal irgendwo aneckt) damit um?

Die Latitudes sind schon ok. Haben bei mir auch recht lange gehalten.
 

Nickman_83

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
57
du willst es nicht kapieren oder ?
wie bereits geschrieben wurde, vegleichst du hier äpfel mit birnen.
das thinkpad ist aus verabeitsungssicht nicht mit dem xps vergleichbar, da das XPS ein Privatkundegerät ist und nicht auf eine derart lange lebensdauer ausgelegt ist, wie das ThinkPad.
Dafür hat Dell dann die Latitude Serie.

Daher ist das XPS nicht darauf ausgelegt, 5 Jahre und länger zu halten. Obwohl du dafür auch Support haben kannst, wenn du bereit bist, ihn zu zahlen.

Ergo nimm das Thinkpad oder ein Latitude von Dell. Denn das sind Business Notebooks, die robuster gebaut worden sind und länger halten.

Die Entscheidung musst du selber treffen, da es kaum Business Notebooks gibt, die ne vernünftige GraKa bieten... Wozu auch ?
 

pizza4ever

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.511
allerdings bezahlst du in dem von dir verlinken viel zu viel. da ist eine workstation graka drin. brauchst du die? wenn nicht, warum willst du die bezahlen? falls das mit der ssd wichtig ist, nimm den T520/L520. da kann man in jedem fall eine ssd zusätzlich einbauen. ob das beim 420er auch geht weiß ich nicht. ein L520 kostet bei campuspoint gerade mal die hälfte. das kann eigentlich alles was der 420er auch kann (spielen kann man mit beiden nicht). ggf kann man noch ein modell mit stärkerer cpu und größerer hdd nehmen.
Ok, ich muss schon zugeben, dass meine Überlegung war mit einer internen Graka etwas besser (nicht auf max Details) Daddeln zu können. Habe aber inzwischen heruasgefunden, dass die Graka garnicht soo gut zum Zocken geeignet ist.

Das Problem an deinem Gerät ist folgendes: Wenn ich da noch eine mSata SSD einbaue und eine größere HDD wirds "auch schnell teuer" v.a. wenn ich dann noch Sachen wie Garantie etc. einrechne. Dann bin ich auch schnell bei 9xx€ und dann sag ich mir ok dann nehm ich gleich das T Notebook.

Jeden Tag transportieren eher nicht.


du willst es nicht kapieren oder ?
wie bereits geschrieben wurde, vegleichst du hier äpfel mit birnen.
das thinkpad ist aus verabeitsungssicht nicht mit dem xps vergleichbar, da das XPS ein Privatkundegerät ist und nicht auf eine derart lange lebensdauer ausgelegt ist, wie das ThinkPad.
Dafür hat Dell dann die Latitude Serie.
Doch, die Frage war aber eher ob das XPS nicht eventuell doch "für mein Anwendungsgebiet" ausreichend ist und wann es an seine Grenzen kommt, zumal der Dell in Testberichten explizit für die Verarbeitung gelobt wurde.

p.s.: danke schonmal an alle
 
Zuletzt bearbeitet:

fandre

Commander
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
2.341
Die vier Leute, die ich kenne, sind auch Studenten und haben es schon ab und an in die Uni mitgenommen. Bei normalen Umgang, kann ein Notebook schon recht lange halten. Allerdings ist meine Beobachtung natürlich nicht repräsentativ.

Allerdings wäre es mir auch relativ egal, wenn ich 4 oder 5 Jahre Vor-Ort-Service gekauft habe, da dann Dell bzw. Lenovo springen müssten, wenn etwas kaputt geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

habichtfreak

Captain
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
3.114
was willst denn spielen? altere spiele ist sehr ungenau. in meinem latitude steckt auch nur eine igp (945gm). eine hd 3000 wird sicher um längen besser sein. mit meiner kiste kann ich ohne probleme siedler 2,3,4, anno bis 1701, knights of honor, sins of a solar empire, titan quest oder irgendwelche tycoons spielen.

ich würde sagen du definierst welche spiele du spielen willst und wie wichtig dir details sind. danach kann man erst entscheiden ob die hd 3000 ausreichend ist. wenn das nicht der fall ist, stellt sich die frage nach einem business notebook gar nicht mehr.
 

pizza4ever

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.511
Ok, sagen wir es mal anders:
Ich bin inzwischen der Meinung, dass:
http://www.campuspoint.de/notebooks-netbooks-tablets/notebooks/lenovo/thinkpad-l-serie/thinkpad-l420/performance-set-thinkpadr-university-l420-modell-7826ae3-mit-8gb-und-msata-ssd.html

dieses Gerät (+500gb Erweiterung) sowie eine Xbox wesentlich besser für mein Anwendungsgebiet geeignet sind. Ich zock einfach viel zu wenig auf einem Rechner, wenn überhaupt mal Spiele wie HL² oder SC2, welche auf Low Details auch mit dem Core I3 gehen (schon probiert). Wenn ich es richitg sehe bringt mir die im T420 verbaute Grafikkarte nicht "DIE" erhoffte Mehrleistung (so dass ich z.b. SC2 auf Ultra zocken könnte) und habe die Graka wohl etwas überschätzt.
 

Kampfferkel

Ensign
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
225
Die L Serie hat eine geringere Displayauflösung und die Garantiezeiten sind geringer, zudem sind die Gehäuse der T-Serie etwas stabiler.
 

pizza4ever

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.511
Jup, Auflösung ist i.O. und bei der Garantie gehe ich mal davon aus, dass nichts auf mich zukommt.

Ich würde zu dem teureren Gerät tendieren, wenn das Gerät erheblich zukunftssicherer wäre im Sinne von dass man damit in x-Jahren noch eine deutlich spürbare Mehrleistung hat. Dies scheint aber nicht der Fall zu sein, richtig? Das stabilere Gehäuse ist mit Sicherheit bei Heavy Use interessant, wohl eher nicht bei meinem Anwendungsfall.

p.s.: ich kenne die L-Geräte und finde sie von der Auflösung her ausreichend, da es eh meistens an einem externen Monitor hängt.

Gruß,

Alex
 

new-user

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
1.759
Das ist eine gute Lösung denke ich. Mit Notebooks spielen ist sowieso nicht so das wahre.
 

Stiefelkante

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
84
Wo sind denn die großen Verarbeitungsunterschiede?
Also ich glaub ja schon, dass es ne Businessklasse der Laptops gibt, welche vor allem robust sein müssen, dennoch frag ich mich, wie die Hersteller diese Vorgabe umsetzen :D
 

pizza4ever

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.511
Also ich kann von den Dell und FSC Geräten, die ich bisher gesehen habe (Inspiron Geräte Dell, FSC Geräte Lifebook) nur sagen:

- nicht auf langlebigkeit ausgelegte Maustasten (gehen sehr schnell kaputt)
- geringere Stabilität
- Schaniere
- z.B: waren bei einigen Dells die Kopfhöreranschlussbuchsen nicht besonders robust und sind dann kaputt gegangen - / - haben den Kontakt verloren. Allgemein werden die Businesslinien wohl einfach stabiler gebaut.
 

fandre

Commander
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
2.341
... zukunftssicherer ... in x-Jahren noch eine deutlich spürbare Mehrleistung hat.
Bei Computern von zukunfssicher zu sprechen ist absoluter blödsinn. Sobald man etwas kauft, ist es veraltet und es steht immer die nächste Generation in den Startlöchern.

Wo sind denn die großen Verarbeitungsunterschiede?
Z.B. druch robustere Konstruktion mit Metallrahmen, stabileren Scharnieren und festeren Oberflächen. Nimm doch mal ein Thinkpad in die Hand, dann sollte dir der Unterschied zu den Consumer-Notebooks aus dem MM etc. auffallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top