Desktop Pc für CAD und Renderings

Snaisy

Newbie
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Hallo Zusammen,
ich habe den Kauf eines PCs lange genug hinausgezögert, aber ich komme nun doch nicht mehr um die Anschaffung herum. Ich bin nicht mehr auf dem neuesten Stand und innerhalb der letzten 10 Jahre ( so alt ist mein jetziger Pc) hat sich doch einiges getan.


1. Wofür möchtest du deinen Pc nutzen?
ich arbeite mit Rhino 5 (hier steht außerdem die Anschaffung Rhinozeros 7 ins Haus, SolidWorks, v-Ray, (evtl. sketchup) und Adobe Creative Suite (Photoshop, Illustrator, indesign)


1.1. Möchtest du den Laptop in erster Linie mobil oder stationär nutzen? Wie mobil soll der Laptop sein? Soll es ein 2in1-Notebook/Convertible sein?
Ich möchte den Rechner stationär nutzen


1.2. Wenn du Spiele spielen möchtest: Welche Spiele? Welcher Detailgrad
KEINE Spiele


1.3. Musik-/Bild-/Videobearbeitung oder CAD: Welche Software? Professionell oder Hobby?
Photoshop CS6 (ich bin cloud-verweigerer so lange es geht)


4. Welches Betriebssystem möchtest du nutzen? Ist eine Lizenz vorhanden? Soll das Notebook schon ein Betriebssystem vorinstalliert haben? Bekommst du Windows über die Uni?
wenn es keine wirklichen überzeugenden Gründe gibt zu Apple zu wechseln, dann würde ich mich für Windows 10 entscheiden. Ansonsten müsste ich mit riesigen Anschaffungskosten für Software rechnen. Bei cad-Software bin ich mir auch nicht sicher, ob sie auf MAC läuft. selbst bei 2 Betriebssystemen hätte ich vermutlich keine großen Vorteile, da ich z. B. Viele Programme parallel nutze (Photoshop, v-ray, rhino). Aber mein Halbwissen lässt sich gerne überzeugen... Vergünstigund durch studen

5. Hast du Wünsche bezüglich des Designs, der Verarbeitungsqualität, des Materials oder der Farbe?
Aussehen ist total egal, dafür muß die Kiste stabil laufen und sie sollte von der Leistungsfähigkeit so Hightech sein, dass ich die nächsten 10 Jahre wieder damit arbeiten kann.

6. Gibt es noch andere besondere Anforderungen, die nicht abgefragt wurden? Große Festplatte? Nummernblock? Tastaturbeleuchtung? Stiftunterstützung? Docking per USB-C/Thunderbolt 3? CD/DVD-Laufwerk? (Bildungs-)Rabatte? Service & Garantie? Wartungsmöglichkeiten? SD-Kartenleser?
Auf alle Fälle möchte ich eine SSD-Karte für Software. Auch wenn es inzwischen altbacken ist... ich kann auf dvd-Laufwerk nicht verzichten. HotSwap für HDD und SSD fände ich für Backups sehr praktisch. Ein entsprechendes Motherboard, Arbeitsspeicher, sound Ist eher nebensächlich aber wlan-fähig sollte der pc sein

7. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben? Kommt ein Gebrauchtkauf in Frage?
würde man für 1400€ was brauchbares bekommen (inkl. Windows 10 und microsoft Office) ? gebrauchte Bauteile möchte ich eher nicht.

viele Grüße
Steffi
 

T3mp3sT1187

Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.307
Glaubst du, du schaffst noch bis Weihnachten? Dann kommt die neue Generation Ryzen und die neuen nVidia Karten (letzteres ist für dich eher preislich interessant für die aktuelle Generation, die für CAD und Photoshop total ausreichen sollten)...

Ansonsten bin ich bei dir, 1400 € sollte echt gut was gehen, und SSD ist Pflicht, HotSwap muss man schauen bzgl Gehäuse, ich sicher auf einem externen System...
 

wrglsgrft

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2019
Beiträge
5.175
Suchst du jetzt einen Laptop oder einen Desktop-PC? Du bist in der Laptop-Kaufberatung gelandet.

Falls du dich einen Desktop-PC suchst, bitte einen neuen Thread im entsprechenden Unterforum erstellen. Da gibt es einen anderen Fragebogen.

Außerdem bitte gleich schon mal über folgende Fragen nachdenken:
Verdienst du mit dem Gerät Geld? Wie schlimm wäre ein Ausfall? Benötigst du Ersatz innerhalb 24h oder was in der Richtung?
Bist du auf den Support der Software-Hersteller angewiesen?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KarlsruheArgus, lkullerkeks und species_0001

Tuetensuppe

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
5.487
Für was benötigst du denn Solid Works?
Dieses Programm wird normalerweise professionell eingesetzt.
 

T3mp3sT1187

Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.307
@wrglsgrft sie redet von Studium... nicht von Geld verdienen!
 

T3mp3sT1187

Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.307
ja, und daraus, dass sie jetzt nach zehn Jahren aufrüsten muss, wer Geld damit verdient, hätte früher drüber nachgedacht... und dann eben sich auch dementsprechend informiert bzgl. Systemhaus, Service etc.
 

wrglsgrft

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2019
Beiträge
5.175
Nicht zwingend. Kommt ganz drauf an, was die gute Frau wirklich tut.

Aber von großen Investitionen im Rahmen einer Softwareumstellung spricht man bei einem Studium normal nicht. Hier bekäme man die Software gestellt oder zumindest massiv vergünstigt.

Wie dem auch sei. Bei dem Anwendungsgebiet schadet es nicht, mal nachzufragen. Die Erstellerin wird schon dementsprechend antworten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: T3mp3sT1187 und species_0001

species_0001

Ruhe bewahren!
Moderator
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
19.374
Da es ja doch nach beruflichem Einsatz klingt, 2 Hinweise:

MS Office ist niemals bei Geräten dabei. Ggf. mag es vorinstalliert sein. Eine Lizenz ist dennoch nötig.
Macht also 200€ für MS Office 2019 Home and Business Kaufversion bzw. MS365 zur Miete extra.

Und "günstig durch Student" falls das so ne Nummer ist, dass in der Firma auch ein Student irgendwo rum springt und über dessen Namen dann günstige oder kostenlose Lizenzen besorgt werden. Nicht immer, aber oft, ist der kommerzielle Einsatz von Studentenversionen nicht zulässig.


Naja, warten ne genauere Beschreibung ab und auch obs ein Laptop oder PC werden soll. Dann verschieben wir das schon ins richtige Forum. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Thorque

Commander
Dabei seit
Feb. 2020
Beiträge
2.841
geht um PC,
siehe Punkt 6 , da wird es doch deutlicher


sie sollte von der Leistungsfähigkeit so Hightech sein, dass ich die nächsten 10 Jahre wieder damit arbeiten kann.
10 Jahre? oh das wird schwierig.. so weit geht meine Glaskugel nicht..
theoretisch 32gb eher 64gb Ram, Ryzen 3700X oder 3900, und ne 2070S könnten reichen für das Anwendungsgebiet für die nächsten Jahre und im Budget gerade noch so liegen.
Oder ne schnelle Intel CPU.

Mit was kommt denn Solid works besser klar?
 
Zuletzt bearbeitet:

species_0001

Ruhe bewahren!
Moderator
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
19.374
Warten wir ab, wie die Support Frage beantwortet wird, sowohl für den PC an sich, also auch für die CAD Software.
Denn Solidworks freut sich dann schon über ne Workstation statt Gaming GPU...
Nach den bisher verfügbaren Infos sehe ich da sowas:
https://www.thomas-krenn.com/de/pro...odukte/workstation-amd-single-cpu-ta104w.html
und dann entsprechend konfiguriert mit 3700x, RAM; SSD; GPU was das Geld her gibt, und wenns ne Quadro werden muss, reichen 1400€ nicht aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Snaisy

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Zitat von wrglsgrft:
Suchst du jetzt einen Laptop oder einen Desktop-PC? Du bist in der Laptop-Kaufberatung gelandet.

Falls du dich einen Desktop-PC suchst, bitte einen neuen Thread im entsprechenden Unterforum erstellen. Da gibt es einen anderen Fragebogen.

Entschuldigung, :| ich suche tatsächlich einen Desktop PC. Kann ich mein Posting einfach verschieben???
 

Snaisy

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Zitat von T3mp3sT1187:
Glaubst du, du schaffst noch bis Weihnachten? Dann kommt die neue Generation Ryzen und die neuen nVidia Karten (letzteres ist für dich eher preislich interessant für die aktuelle Generation, die für CAD und Photoshop total ausreichen sollten)...

Auf ein paar Wochen hin oder her kommt es wahrscheinlich nun auch nicht mehr an. ;) Früher wäre mir zwar lieber, aber so kann ich schon einmal alle Vorbereitungen treffen und Daten bereinigen, neue Software anschaffen etc.
VG
Steffi
Ergänzung ()

Zitat von wrglsgrft:
Verdienst du mit dem Gerät Geld? Wie schlimm wäre ein Ausfall? Benötigst du Ersatz innerhalb 24h oder was in der Richtung?
Bist du auf den Support der Software-Hersteller angewiesen?

Ja, ich bin nebenberuflich selbständig und benutze das Gerät beruflich. Ein Ausfall wäre eher schlecht. Aber da ich Datenverlust-Paranoia habe... konnte ich mir bisher mit Backups gut helfen.
24h-Service klingt gut - aber sofort wäre besser ;). Deshalb habe ich immer Teile, die kaputt gehen können vorrätig (z. B. HDD, SSD, ...)
In der Regel gehen Rechner immer Samstag Abends kaputt und am Montag soll die Arbeit fertig sein ;)

Support von Software-Herstellern hatte ich bisher nie nötig... jedenfalls habe ich immer alles selbst zum Laufen bekommen. Wenn ich einen gebraucht hätte (wie z.B. Adobe), dann war dieser meist sehr beschränkt bis schlecht :(. Aus dem Grund werde ich bei meiner alten Software bleiben. Abgesehen davon sind die Adobe-Tools so mächtig, dass ich mit Sicherheit nur 40% von deren Kapazität nutze. Und würde mich nicht als schlecht bezeichnen. Aber die meisten, die sich als "Photoshop- oder Indesignprofi" bezeichnen kratzen meist doch nur an der Oberfläche ;)
Ergänzung ()

Zitat von Tuetensuppe:
Für was benötigst du denn Solid Works?
Dieses Programm wird normalerweise professionell eingesetzt.

Ich verwende Solid Works zum konstruieren (beruflich). D. h. auch hier kann ich mir nicht alle Jahre eine neue Version holen, das wäre einfach zu teuer. Für Vorarbeiten ohne Parametrik nutze ich Rhino.
 
Zuletzt bearbeitet:

species_0001

Ruhe bewahren!
Moderator
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
19.374
Nächsten Tag Service ist eigentlich schon der gehobene Standard. ;)
Natürlich gibt es auch Service Verträge mit noch kürzeren Zeiten, aber für sündhaft teures Geld und eigentlich einen ganz anderen Nutzerkreis.

Wie ist deine Vorstellung zu selbst zusammen bauen / Komplett PC kaufen?
Wenn man externen Service möchte läuft es natürlich eher auf einen Fertig Business Workstation PC hinaus. Das hat gewisse Vorteile, eben jene Serviceleistungen. Man ist in seiner Freiheit der Komponentenauswahl natürlich beschränkt und günstiger wirds dadurch auch nicht.
 

Snaisy

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Zitat von T3mp3sT1187:
@wrglsgrft sie redet von Studium... nicht von Geld verdienen!

Wie kommst Du auf Studium? Das ist schon über 15 Jahre her? Ich muß meinen Lebensunterhalt damit bestreiten ;)

Als Student konnte ich mir gerade mal einen Rechner von Aldi für 600€ leisten. Jetzt muss er schon etwas mehr können.
Ergänzung ()

Zitat von species_0001:
Nächsten Tag Service ist eigentlich schon der gehobene Standard. ;)
Natürlich gibt es auch Service Verträge mit noch kürzeren Zeiten, aber für sündhaft teures Geld und eigentlich einen ganz anderen Nutzerkreis.

Wie ist deine Vorstellung zu selbst zusammen bauen / Komplett PC kaufen?
Wenn man externen Service möchte läuft es natürlich eher auf einen Fertig Business Workstation PC hinaus. Das hat gewisse Vorteile, eben jene Serviceleistungen. Man ist in seiner Freiheit der Komponentenauswahl natürlich beschränkt und günstiger wirds dadurch auch nicht.

Service Verträge brauche ich vermutlich nicht. Die Kiste muss laufen, und wie gut Sie läuft hängt ja auch vom Benutzer ab, wie sehr dieser die Kiste zumüllt.

Vermutlich läuft es auf einen zusammengebastelten Rechner hinaus. Von der Stange wird es vermutlich für mich keinen brauchbaren geben. Deshalb bin ich auch auf dieses Forum gestoßen. Komplett einen selbst zusammen basteln, traue ich mir nicht zu, da ich zu wenig Ahnung vom Zusammenspiel der einzelnen Komponenten habe. Aber Einbauen von Komponenten oder minimales Aufrüsten traue ich mir auch zu. Es ist also nicht so, dass ich noch nie einen Computer von innen gesehen habe.

Allerdings ist mein Wissen stark begrenzt und ich weiß evtl. nicht, welche Konsequenzen meine Schraubarbeiten nach ziehen.

bin ich in diesem Forum richtig, wenn ich nach einem PC-Schrauber suchen würde?
 
Zuletzt bearbeitet:

KarlsruheArgus

Commander
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
2.967
Bei solchen Anforderungen führt im Selbstbau nix an professionellen GPUs, RAM mit JEDEC Settings und null OC oder UV vorbei.

Kann man das Budget erhöhen ? 1400 sind für eine solche Workstation bei den Anforderungen sehr mau bzw. wird das mit dem Highend nix.
 

Snaisy

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Zitat von species_0001:
Warten wir ab, wie die Support Frage beantwortet wird, sowohl für den PC an sich, also auch für die CAD Software.
Denn Solidworks freut sich dann schon über ne Workstation statt Gaming GPU...
Nach den bisher verfügbaren Infos sehe ich da sowas:
https://www.thomas-krenn.com/de/pro...odukte/workstation-amd-single-cpu-ta104w.html
und dann entsprechend konfiguriert mit 3700x, RAM; SSD; GPU was das Geld her gibt, und wenns ne Quadro werden muss, reichen 1400€ nicht aus.

Entschuldige, ich habe im falschen Brett gepostet. Ich brauche definitiv einen Desktop PC. Ein Laptop (Dell mit Workstation) habe ich bereits - ist zwar auch schon älter... aber läuft noch.

Ein Desktop-PC veraltet nicht so schnell, und ich kann selbst die Komponenten bei Bedarf austauschen. Bei einem neuen (weiteren) Laptop müsste ich mir einen Server überlegen. Und erscheint mir nebenberuflich doch etwas überdimensioniert.
 

madzzzn

Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
2.220
Gibt viele gute Shops wo du dir deine Wunschteile, die man dir hier mitteilt, schicken kannst, und die machen dir ein gutes Angebot.
 

Snaisy

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Zitat von KarlsruheArgus:
Bei solchen Anforderungen führt im Selbstbau nix an professionellen GPUs, RAM mit JEDEC Settings und null OC oder UV vorbei.

Kann man das Budget erhöhen ? 1400 sind für eine solche Workstation bei den Anforderungen sehr mau bzw. wird das mit dem Highend nix.

Ersteinmal würde ich gerne wissen, ob man für 1400€ etwas angemessenes bekommt. bei Grafikkarte möchte ich nicht sparen und das Motherboard sollte auch noch Optionen bieten, die ich evtl. im Moment noch nicht nutze. Speicher kostet ja heute nicht mehr viel. Um Software kümmere ich mich selbst. Das Betriebssystem würde noch hinzukommen. Wieviel Geld müsste ich denn in die Hand nehmen, um ein vernünftiges Geld für meine Anforderungen zu bekommen?

ich klinge sehr Laienhaft, :| aber Du bist der Spezialist...
 
Top