DHL wimmelt Kunden systematisch ab scheint mir

Acrylium

Rear Admiral
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
5.568
Ich habe wegen eines nicht-zugestellten und zu mir zurück gekommenen Pakets nun mehrfach mit der DHL Servicehotline Kontakt gehabt. Anfangs dachte ich ja echt noch die werden mir schon helfen, aber mittlerweile habe ich den Verdacht dass die gar nicht helfen sollen sondern einzig dazu da sind, Kunden mit absurden Ausreden abzuwimmeln.

Ich habe am 26.11.2018 ein Paket per DHL nach Berlin geschickt. Am 01.12.2018 ist es dann aber vom DHL wieder zu mir zurück gekommen mit dem Vermerk dass der Empfänger nicht zu ermitteln sein. Die Empfängeradresse stimmt aber 100%ig und es kommen dort auch andere Sendungen problemlos an. Ich möchte das Paket also gern nochmal an die selbe Adresse schicken, allerdings ohne die Kosten dafür zu übernehmen, schließlich habe ich schon einmal dafür bezahlt dass die Sendung dort hingebracht wird.

Am 08.12.2018 rufte ich also bei der Service-Hotline des DHL an. Dort sagt mir ein Mann dass es zur Zeit leider keine Codes für größere Pakete gibt, es könnte mir nur einen Code für ein kleines Päckchen geben, das bringt aber nichts. Ich solle bitte nächste Woche nochmal anrufen, dann hätten die wieder Codes für Pakete und dann bekomme ich auch einen.

Am 12.12.2018 rufe ich morgens um 7 Uhr wieder beim DHL an. Dort sagt mir eine Dame, dass sie einen Systemausfall habe und ich bitte später nochmal anrufen soll. Dann rufe ich um kurz vor 18 Uhr also nochmal an, aber es gibt immer noch einen Systemausfall. Auf meine Frage ob sie denn wenigstens die Codes gehabt hätten, antwortet man mir dass man zwar die Codes hätte, aber durch den Systemausfall sieht die Dame nichts auf ihrem Monitor und kann nichts machen und daher soll ich besser nächste Woche nochmal anrufen.

Am Montagmorgen des 17.12.2018 rufe ich also wieder morgens an. Ich frage zuerst ob das System funktioniert. Ein Herr B sagt mir dass das System funktioniert. Also schildere ich ihm den Fall. Er stellt mich in die Warteschleife und 10 Sekunden später sagt er, er hätte meinen individuellen Fall mit seinem Vorgesetzten besprochen (innerhalb von maximal 10 Sekunden!) , und man könne mir leider keinen Code geben, da das System zum Code-generieren immer noch nicht funktioniert. Ich solle bitte nächste Woche wieder anrufen. Ich weise ihn darauf hin dass Montagmorgens ist und frage, ob das System die Woche denn nicht mehr repariert würde. Er bestätigt dies, verspricht aber dass nächsten Montag 100%ig Codes generierbar sein werden. Ich weise ihn darauf hin, dass nächste Woche Weihnachten ist, er sagt das macht nichts, das System wird zu Weihnachten repariert und an Heiligabend bekomme ich dann garantiert meine Codes.

Am 24.12.2018 ist dann natürlich niemand in der Service-Hotline erreichbar.

Am 04.01.2019 rufe ich wieder an. Diesmal habe ich das Vergnügen mit Frau V. Diese stelt fest, dass ich laut deren System, bereits bei meinem ersten Anruf am 8.12.2018 einen Code erhalten hätte, daher kann man mir keinen neuen Code ausstellen. Ich sagr dass das nicht stimmt, ich habe keine Code erhalten, sonst würde ich doch nicht wieder anrufen und das Paket wäre endlich verschickt. Den angeblich ausgestellten Code kann man mir auch nicht nochmal mitteilen, da man Codes nicht telefonisch übermittel.

Auf meine Frage hin wie ich den Code den erhalten haben soll, weiß sie keine Antwort. Lustigerweise haben die ja auch keine E-Mail-Adresse von mir. Ich bitte um einen Nachweis dass ich den Code erhalten habe. Daraufhin sagt sie, ich müsse beweisen ihn nicht erhalten zu haben, denn ihr System lügt ja nicht. Ich bitte um einen postalische Anschrift. Sie sagt ich soll einfach das Kontaktformular auf

https://www.dhl.de/de/privatkunden/hilfe-kundenservice/sendungsverfolgung/probleme-loesungen.html

ausfüllen und ihnen darüber schreiben. Ich weise sie daraufhin, dass es auf der angegebenen Seite kein Kontaktformular gibt. Sie sagt ich muss das allein finden und fordert mich mehrfach auf, auf zu legen. Ich lege nicht auf, also habe ich irgendwann ihre Mitarbeiterin dran. Diese sagt auch, ich soll einfach das Kontaktformular ausfüllen, denn eine postalische Anschrift habe man nicht. Ich bitte sie mir die genaue Seite zu nennen, sie sagt ich solll das selbst finden und jetzt endlich auflegen. Da ich nicht auflege, ruft sie genervt selbst die Seite auf und geht mit mir Schritt für Schritt den Weg zum angeblichen Kontaktformular durch. Als sie merkt, dass es so einen Formular auf der Seite nicht gibt, sagt sie das wäre ein technischer Defekt und ich sollte es einfach in ein paar Tage nochmal auf der Website versuchen. Als ich weiterhin nicht auflegen will, stellt sie mich plötzlich in die Warteschleife und ich lande bei einem Herr D.

Herr D sagt, dass mein urspüngliches Paket dewegen nicht angekommen ist, weil es die Empfängeradresse nicht gibt. Das kann er daran beweisen, dass das Paket ja zu mir zurück gekommen ist, an meine Adresse, und die gibt es ja auch. DHL Boten machen nämlich keine solchen Fehler sagt er. Eine Gutschrift oder gar einen Code kann man da nicht bekommen. Auf meine explizite Frage ob es da nicht so ein System gibt Codes zu bekommen mit dem manein Paket neu abeschicken kann, sagt er nein, so ein System und solche Codes gibt es gar nicht. Ich sage, dass ich das Paket nochmal versenden möchte ohne dafür zu bezahlen, er fragt mich daraufhin ob ich ein Problem mit meiner Muttersprache hätte oder irgendwie schwer von Begriff sei, oder was ich daran nicht verstanden hätte dass er da nichts machen kann da ich ja einen Fehler beim Adressieren des Pakets gemacht haben muss.

Ich frage Herr D ob er mir eine postalische Anschrift nennen kann wo ich mein Anliegen hinschreiben kann. Er sagt nein, sie haben keine postalische Anschrift. Ich frage ihn, dass angenommen ich wolle meinen Anwalt beauftragen den DHL auf zu fordern zu leisten und eine Frist zu setzen, da sagt er mir dass man beim DHL mit Anwälten nichts zu tun habe und Anwäte dem DHL auch gar nicht schreiben drüfen. Ich frage ihn ob ich das Gespräch aufzeichnen darf, er verneint leider. Ich frage Ihn was man denn machen kann wenn man das Anliegen schriftlich einreichen möchte oder gar gegen den DHL eine gerichtlich Forderung durchsetzen möchte. Er sagt nun tatsächlich, man müssen in so einem Fall zur Polizei gehen und sagen, dass der Herr D vom DHL mir gegenbüber die Forderung bereits abgelehnt hat. Die wüssten dann schon wer er ist und würden mir dann bestätigen, dass man da nichts machen kann. Ich frage ob man das also notfalls nicht in einem Gerichtsverfahren klären könnte, daraufhin sagt er tatsächlich nein, der DHL hat mit Gerichten nichts zu tun und muss sich auch nicht um die kümmern was die sagen. Außerdem darf man den DHL zivilrechtlich nicht verklagen. Ich frage wie wir nun das Problem lösen, und Herr D legt auf...

Ich werde das nun so dem

DHL Vertriebs GmbH, Kundenservice, 22795 Hamburg

schicken und bin mal gespannt ob und was die antworten. Viel Hoffnung habe ich ja nicht, dass ich das Paket doch noch werde verschicken können. Allerdings erzeugt das systematische Abwimmeln mit teilweise hahnebüchenen Ausreden sowie die bizarren Aussagen des Herr D bei der Hotline schon den Eindruck bei mir, dass man da gar nicht helfen will, sondern einzig die Kunden abwimmeln soll bis die von selbst aufgeben. Oder kommt das nur mir so vor?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Klarnamen durch Moderation entfernt.)

Ribery88

Captain
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
3.460
Bei soviel Text verstehe ich gesagt nicht wo das Problem ist ?
Das Paket konnte nicht zugestellt werden
Dann wird das Paket an den Absender retourniert...
Hast du das Paket nicht erhalten ???
 

Old Knitterhemd

Commander
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
2.122
Hotlinemitarbeiter haben eine Liste mit Häkchen die sie abgehen.

Lässt sich ein Schritt nicht ausführen war es das.

Die Leute wissen stellenweise nicht mal was sie erzählen, da wird nur abgelesen.

Kompetente Hilfe oder gar normales Denken brauchst du da nicht erwarten.

Ich hoffe du kommst da irgendwie weiter und lässt dich nicht abwimmeln.
Darauf wird nämlich gebaut.



Das Kundendreundlichste Unternehmen Amazon hat meiner Mutter vor Weihnachten das Konto gesperrt. (Aeressänderung für eine Lieferung daraufhin Sperrung)

Es wurde gefordert eine Kreditkarte anzugeben oder per Gutschein die nächste Bestellung zu tätigen.

Beides wurde von uns verneint, die Aussage der Hotline, auf mehrfache Nachfrage unsererseits:
" Dann können sie das Konto nicht mehr nutzen".

Gut, Prime gekündigt, tschüß Amazon.

Die haben genug Kunden, was juckt die der einzelne...
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
41.594
Wo liegt jetzt Dein Problem und warum hast Du zig mal mit der Hotline telefoniert? Die Hotline nimmt keine Versandaufträge entgegen. Das musst Du online oder in einer Filiale schon selber machen.

Also einfach das Paket nochmal los senden. Mit korrekter und leserlicher Empfangsadresse.
 

Ribery88

Captain
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
3.460
Wenn DHL zu blöd ist ein Paket zu zustellen
Dann nimm doch einen anderen Dienstleister?

UPS wird sich freuen...
 
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
3.194
Und du weise erst mal nach, dess der TE bei der Adresse keinen Fehler gemacht hat. Schon deswegen will Blubbs ja den Adressaufkleber sehen.
 

areiland

Rear Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
5.386
@Old Knitterhemd
Nö, die Reaktionen sind so, wie sie immer sind, wenn solch einseitige Darstellungen kommen. Denn bisher weiss keiner was über die tatsächlichen Gründe, warum sich DHL ausserstande sieht diese Sendung zuzustellen.
 

SE.

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
1.511
Berlin und Versanddienstleister, tja.
Ich schlage dir vor den Empfänger zu fragen, wer zuverlässig bei ihr/ihm abliefert. Hermes ist (hier) ganz gut, anders als bei DHL gibts da auch mehr kleine Filialen bei denen fussläufig abgeholt werden kann. Je nach Zustellbezirk kann es da Abweichungen geben.
Auch wenn ich deinen Frust verstehe, anonymisier doch bitte die Namen deiner Gesprächspartner in Post #1 – die sind nur eingeschränkt für die Unternehmenspolitik ihres Arbeitgebers verantwortlich und haben ein Recht auf den Schutz ihrer Daten.
 

Smartin

Captain
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.616
nimm halt einen anderen Zusteller. Ich weiß nicht, warum man sich damit über mehrere Wochen beschäftigt. DHL ist halt ein Scheißladen. Ist nichts Neues. Gibt bestimmt Wettbewerber, die ihre Arbeitsleistung auch erbringen.
 

Acrylium

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
5.568
Klar kan ich einen anderen Zusteller nehmen. Aber dann bleibe ich auf den Kosten sitzen. Ich habe den DHL dafür bezahlt das Paket zu der angebenen Adresse zu bringen, die machen das nicht, also will ich dann doch wengistens mein Geld zurück oder einen zweiten kostenfreien Zustellversuch.
 

zelect0r

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
1.881
Also ich würde auch den Empfänger einmal darum bitten den Namen am Klingelschild zu erneuern. Kann ja sein das ein Aufkleber oder eingelegtes Papier durch Witterungsbedingungen nicht mehr leserlich ist.
Des weiteren würde ich mir ein Foto davon machen lassen und dieses mit in die Beschwerde E-Mail verpacken, die du an DHL sendest.
 

ThomasK_7

Commodore
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
4.257
Ich kann die Erfahrungen des TE nur bestätigen, allerdings ging es um ein Paket an meine Firma.
Firmenname steht groß am Gebäude, sitzen seit vielen Jahren dort und laut Paketboten angeblich nicht zu finden.

Diese Reklamationsunwilligkeit ist seit rund 3 Jahren so der Fall, seit dem großen Versandboom.
Die dhl sagt sich wahrscheinlich, scheiß auf die paar unzufriedenen Kunden, es bleiben noch genügend für unseren Umsatz übrig.

Ich hatte denen (als Gewerbekunde) angedroht, bei Nichtübernahme der Zweitkosten zukünftig einen anderen Dienstleister zu beauftragen. Hat die anscheinend nicht interessiert. Versende seit dem mit hermes und hatte mit denen bislang nicht so einen Servicefall.
Ich habe Mitleid mit den armen hermes Paktboten, aber was soll ich machen. Dhl zwingt mich ja förmlich.

Auch dhl stellt wohl mittlerweile jede Menge Aushilfskräfte an, die viele Routen das erste mal fahren und dementsprechend einige Empfänger nicht finden (wollen). Wundere mich selber, wie viele ausländische Boten mit rudimentären Sprachkenntnissen jetzt bei Paketdiensten ausliefern. Das kann nicht ohne Verluste abgehen!
 

Lipovitan

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
2.145
Klar kan ich einen anderen Zusteller nehmen. Aber dann bleibe ich auf den Kosten sitzen.
Mal abgesehen davon was die Leute an der Servicehotline der DHL für einen Quatsch erzählt haben. Am Ende stimmen nicht mal die Nachnamen.

Es geht hier um ca. 6 Euro! Den Beitrag hier zu schreiben, die Telefongespräche mit DHL und deine strapazierten Nerven können doch keine 6 Euro wert sein.

Die Zeit die du investierst um einen neuen Zustellversuch bzw. eine Erstattung von der DHL zu erhalten ist das meiner Meinung nach schlicht nicht Wert.

Spar dir die Zeit und mach in der Zeit lieber etwas was dir Spaß macht und versende das Paket mit Hermes oder UPS.
 
Top