Fast komplett neues S1150-System, unsicher bei vielen Komponenten

Tigerfox

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.415
Hallo,

nachdem ich das jahrelang immerwieder verschoeben habe, möchte ich in der kommenden Woche nun endlich mal wieder aufrüsten. Ich wollte ursprünglich schon bei Sandy Bridge aufrüsten, hab es aber immer wieder verschoben, weil ich auf irgendwas warten wollte (SATA-bugfrei, Z68, dann PCIe3.0-fähig), dann meinte, es lohnt sich nicht mehr vor Ivy Bridhe und dann keine Zeit dafür hatte und wieder auf Haswell warten wollte.
Der PC wird im Alltag aus Zeitmangel zwar nur selten zum zocken benutzt (viel mehr Internet, DVB-T & Video, Videoschnitt, Musik, Textverarbeitung), sollte aber für eine Weile reichen und aktuell folgende Spiele auf meinem Dell U2410 locker bewältigen: RomeII, Shogun II, Skyrim, Civ5, das nächste Dragon Age, Anno2070

Nur wenige Komponenten sollen aus meinem aktuellen System übernommen werden, hauptsächlich die Laufwerke und meine alte Soundblaster Audigy 2 ZS Platinum.
- Corsair Performance Pro 128GB als System-SSD
- WD30EZRX als Datengrab
- LiteOn iHES208 als BD-ROM/DVD-RW Kombi
- meine Audigy 2 ZS Platinum, daher wird PCI benötigt.

Bei folgenden Komponenten bin ich mir schon ziemlich sicher:
- Core i5 4670K (ich will wenigstens etwas OCen können, mache aber höchsten geringe VCore-Erhöhungen)
- Gigabyte Z87X-UD3H

Das Gigabyte entspricht meinen Vorstellungen am ehesten, auch wenn einige Features der Konkurrenz interessant wären (Asrock und MSI bieten den besseren Audio-Part, Asus bietet ab Z87 Pro und Asrock ab Extreme6 sehr interessante WiFI-Features sowie DTS UltraPC II). Aber die Asrocks kommen wegen des Layouts nicht in Frage (zuviel PCI, zu wenig PCIe, besonders das Extreme6), MSI bietet überhaupt kein PCI und Asus nurnoch auf dem Z87 Plus, dass im Vergleich zum UD3H wieder den kürzeren zieht.
Seh ich das richtig, dass das UD4H nur eine bessere Spannungsversorgung mit mehr Phasen bietet und ansonsten absolut die gleichen Features?

Beim Rest bin ich mir noch unsicher und habe allerhöchsten Präferenzen.

RAM: Ich wollte 2x4GB nehmen, 8GB-Module sind mir noch zu teuer und bringen zu wenig. Entweder DDR3-1600 mit 1.35V (z.B. Corsair Vengeance LP weiß, G.Skill Eco o.ä., evtl. die Sniper mit 1.25V), was ich halt gerade günstige kriege (Empfehlungen?). Oder aber DDR3-1866/2133 mit 1.5V, wenn ihr mir sagt, dass es sich performancemäßig lohnt (~20€ teurer, dann auch LP-Speicher oder zumindest ohne riesigen Kühlköprper bevorzugt).

Grafikkarte: Sollte 200-250€ kosten. Ich liebäugle mit eine GTX670, evtl. sogar mit 4GB, hab die Gigabyte letztens für 250€ gesehen. Gebraucht ginge auch. Oder ist die HD7950 boost empfehlenswerter? Bevorzugt werden Gigabyte Windforce 3x-Modelle oder MSI, aber eigentlich bin ich auch für andere Modelle mit gutem PCB und gutem 2x-Lüfter offen. Nur keine 3-Slot Modelle (Asus, eine Inno3D). Kein Club3D, VTX3D, Palit oder PoV, diesmal auch kein Sapphire (ich find deren Modelle infach nicht toll momentan)

Netzteil: Auf jeden Fall 80+ Gold und Kabelmanagement. Be Quiet! Straight Power E9-CM 480/580W oder Seasonic G-Series 450/550W. Der Rest ist mir zu teuer (Enermax, FSP Fortron), platinum sowieso. SLI kommt auch in Zukunft eher nicht in Betracht und mein OCing fällt moderat aus. Ich tendiere zum Be Quiet!, da ich in einem Test gelesen habe, dass dieses vor allem bei niedriger Belastung deutlich effizienter als das Seasonic ist.

CPU-Kühler: Hier bin ich relativ ratlos, da ich keine Ahnung hab, was momentan so gut ist. Ich hatte mit einem Einsteiger WaKü-Komplettset ~60€ geliebäugelt, weiss aber nicht, wie das von der Kühlleistung und Lautstärke her mit ähnlich teuren Luftkühlern zu vergleichen ist. Ansonsten würde ich einen Tower-Kühler für 30-40€ nehmen, gerne auch in Sandwich-Bauform. Der Prolimatech Megahalems und Armageddon sind mir damit schon zu teuer, ebesno die meisten Noctua, aber auch der Thermalright Silver Arrow und der Be Quiet! Dark Rock (Pro) 2. Ich tendiere eher zum Thermalrigh HR-02 Macho oder True Spirit, einem der übrigen Be Quiet! oder was von Scythe, hab hier aber so überhauot keine Anhung.

Gehäuse: Hier hab ich mich ziemlich auf Lian-Li oder Lancool eingeschossen, da der Gehäusemarkt erschreckenderweise fast nur Sachen bietet, die ich optisch geradezu abstossend finde. Wenn ich daher sage, dass ich das Lian Li PC-9F, das Lancool PC-K9 sowie das PC-65 wunderschön finde, könnt ihr euch in etwa vorstellen, was ich mag: schlicht bis edel, keine Fronttür (hab ich schlechte Erfahrungen mit, störrt auch viel zu oft), aber gleichzeitig auch nicht 90% Drahtgitter, vor allem nicht oben drauf. Wenn ihr da was anderes wisst, immer her mit den Vorschlägen.
Meine funktionelle Vorstellungen werden von den Lian Lis aber nicht immer gut erfüllt: Midi-Tower mit guter Belüftung (2x120mm vorne, besser 1-2x140mm, 1x140mm im Deckel, gerne auch in der Seite) und einem modularen, flexiblen HDD-Käfig (sollte auf jeden Fall quer stehen können, nicht durchgängig sein und viel Luft für die Graka bieten, beim Lancool K9 ists ideal). Schalter und Frontanschlüße möglichst oben-vorne, da der Rechner unterm Schreibtisch steht, mit USB3.0 natürlich.
Daher tue ich mich schwer, mir eins auszusuchen. Das Lancool K9 gibt es leider nicht mehr, beim PC-65 ist der Deckel fest vernietet, daher kein Deckellüfter. Beim Lian Li PC-9F störrt mich der Festplattenkäfig und 2x120mm ist nicht so toll, beim neuen PC-10N mag ich zwar die geniale Wakü-Halterung und den Festplattenkäfig, mich stören aber die Position der Frontanschlüße und die 2x120mm Frontanschlüße. Beim PC-9N müsste ich einen Deckel mit Lüfteröffnung nachrüsten, der hierzulande nichtmehr gut zu bekommen ist, außerdem find ich die Front nicht so schön. Beim PC-7H ebenfalls, dort stört mich die nur mit einem häßlichen Aufsatz für Radis geeeignete Lüfteröffnung im Deckel. Ich müsste mir wahrscheinlich das Chassis von einem davon nehmen und an meine Ansprüche anpassen.

Ich brauche also euren Rat vor allem zum CPU-Kühler und zum Netzteil, bei Graka und RAM würd ich mich über Empfehlungen freuen und beim Gehäuse muss ich eigentlich selber sehen, was ich nehm, freu mich aber auch über Alternativvorschläge, erwarte jedoch nichts weltbewegendes.
 

conf_t

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
5.652
Zu RAM: CPU-Seitig bringt so schneller RAM nix, er bringt nur was, wenn die integrierte Grafik genutzt werden soll (also vor allem AMD APUs vorbehalten). Also bleib ruhig bei 1600er.

Zum Gehäuse: Ich habe mir kürzlich arg die Finger am Lian Li PC-V600 verbrannt (sinnbildlich). Nie wieder Lian-Li. Da die Festplatten angeblich in "Rubber"-Schiene eingeschoben werden, in Realität sind es Hartplastikschienen -> Keine Entkopllung der HDD möglich. Und manche Teile sind fest vernietet, so habe ich Schwierigkeiten alle S-ATA Steckplätze zu nutzen, weil ein vernieteter Winkel im weg ist. Meiner Erfahrung nach ist Lian-Li sein Geld nicht wert. Die Festplattenkäfige beider Gehäuse sind arg verwandt. Lian Li hat mir dann als Lösung vorgeschlagen, die HDDs mit zusätzlich zugeschickten Gummi-Unterlegscheiben einzubauen. Aber das Gebäuse ist zu scharfkantig, es schneidet alleine schon beim Reinschieben die Gummis fast kaputt. Und wenn sie mal drinnen sind, sind die HDDs immer noch recht laut. Ich schätze nach 3x HDD ein+ausbauen ist der Gummi verschlissen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Tigerfox

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.415
Mhm, das ist natürlich nicht so gut bei Lian Li, aber ich finde halt keine Alternativen, die mir optisch zusagen.
 

AnkH

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.757
Zu RAM: CPU-Seitig bringt so schneller RAM nix, er bringt nur was, wenn die integrierte Grafik genutzt werden soll (also vor allem AMD APUs vorbehalten). Also bleib ruhig bei 1600er.
Falsch. Je nach Spiel bringt der hoch getaktete RAM durchaus ein paar FPS mehr. Battlefield 3 ist ein gutes Beispiel:

https://www.computerbase.de/forum/threads/allgemeiner-performance-thread.954815/page-130#post-14434381

https://www.computerbase.de/forum/threads/allgemeiner-performance-thread.954815/page-129#post-14377195

Schön zu sehen, dass die höher getakteten RAMs bis zu 10% an zusätzlichen Avg. FPS bringen.

PS: ich bin kürzlich von 1600er RAM auf 2133er CL9 RAM gewechselt und konnte in BF3 MP die 10% deutlich merken, da ich meine FPS auf 60 limitiere und seit dem Wechsel deutlich weniger Drops unter 60FPS habe. Ebenso hat mein FSX deutlich profitiert.
 

IFeIRazIL

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
1.620
Fractal Design macht auch schön schlichte Gehäuse!
 

Tigerfox

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.415
Ja, ich hab mir das Arc Midi auch schon angeschaut und optisch gefällt es mir ganz gut, außer das es vorne und vor allem oben etwas zu sehr Drahtgitteroptik hat. Nicht so toll find ich aber, das es nur 2x5,25" hat, auch wenn ich momentan damit auskäme (dann hätte ich aber keinen Platz mehr für Cardreader, Frontanschlußeinschübe oder Lüftersteuerungen). KO-Kriterium ist aber, das laut Tests der Reset-Knopf nur mit einem Stift o.ä. zu bedienen ist. Ein leicht mit dem Finger zu betätigender Reset-Knopf ist für mich essentiel!
 

korn4ever

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.822
10 fps Unterschied nur weil man 1600 statt 1333 Mhz RAM nimmt? Sorry aber das kann ich mir irgendwie kaum vorstellen. Sogar im Leitfaden sind 1333er RAM drin ;)
 

AnkH

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.757
10 fps Unterschied nur weil man 1600 statt 1333 Mhz RAM nimmt? Sorry aber das kann ich mir irgendwie kaum vorstellen. Sogar im Leitfaden sind 1333er RAM drin ;)
Vorsicht, Du musst die Zahlen im Diagramm lesen und richtig interpretieren. 10% sind nur 10FPS, wenn der Ausgangswert 100FPS ist ;) Zudem, die Grafiken zeigen einmal 1333MHz zu 1800MHz bei moep99, bei shimmy ist der Taktunterschied noch grösser, 1431MHz zu 2362MHz. Ergo, von 1333MHz auf 1600er RAM wird sicher keine 10% mehr FPS ergeben, von 1333MHz auf 2133MHz schon eher, von 1333MHz auf 2400MHz ziemlich sicher. Ich kann meine Erfahrungen nicht quantifizieren, aber der Unterschied von 1600MHz auf 2133MHz CL9 ist zumindest immer noch deutlich wahrnehmbar, wenn auch vielleicht nicht gleich 10% (obwohl der Taktunterschied immerhin satte 33% beträgt).
 

korn4ever

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.822
Schon klar mit den %, das macht den Unterschied ja noch größer :) Dh 10 fps sind teilweise fast 20 %... Wenn mans ich die Werte an der y-Achse ansieht sinds schon fast 10 fps.

Ich versteh aber nicht ganz dass da 1800 Mhz verwendet werden (danke für den Tip, hatte ich übersehen), denn die Ivys und Haswell unterstützen doch nur bis 1600 Mhz RAM-Taktung?! Demnach sollten alle RAM ab 1600 Mhz exakt dieselbe Leistung bringen.
 

AnkH

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.757
Nö, deshalb nennt sich das ja auch "OC RAM". Wie Du aber bei den QVL der Mainboardhersteller sehen kannst, werden bei Haswell sogar bis 3100MHz getaktete Module unterstützt, beim Ivy sinds immerhin bis 2600MHz.
 

korn4ever

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.822
H

Hoot

Gast
Also dass die CPU von mehr als 1600er RAM profitiert ist doch etwas .... hirnrissig.
Unterstützt werden max. 1600er RAM und mehr bringt einfach nix. Bei iGPUs ist das etwas anders, aber hier soll soweit mein Verständnis eine dedizierte GraKa rein, weswegen er sich überteurten 1337 skilllooor RAM getrost sparen kann.
 

AnkH

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.757
Also dass die CPU von mehr als 1600er RAM profitiert ist doch etwas .... hirnrissig.
Mit Verlaub, das einzig "hirnrissige" hier sind solche Comments. Habt ihr die Benchmarkkurven angesehen? Ist es da nicht so, dass einzig die Taktrate der RAMs unterschiedlich ist und in deutlichen FPS Unterschieden im BF3 Multiplayer resultiert? Was ist daran "hirnrissig", denkt ihr, die beiden User haben die Grafiken gefälscht?

PS: was zum Lesen

http://hexus.net/tech/reviews/ram/38613-gskill-tridentx-ddr3-2400-ivy-bridge-memory/

Erklärung zusammengefasst und übersetzt: "der integrierte Speicherkontroller (bei Ivy Bridge) erlaubt den Betrieb von Systemspeicher mit 2400+ MHz Taktraten auf entsprechenden Mainboards". Heisst soviel wie: offiziell wird da zwar nichts unterstützt, bietet das Mainboard aber den Support an, so ist der Speicherkontroller im IvyBridge kompatibel. Punkt.

Was zum Nachdenken: auf der Verlinkten Intel-Seite findet sich auch, dass ein i5-3570K mit 3.4GHz taktet. Heisst das nun (nach eurer Logik), dass mein 4.5GHz i5 nicht schneller läuft als der mit 3.4GHz, weil Intel die CPU für 3.4GHz spezifiziert hat? Nein? Warum sollte dann 2400MHz RAM gegenüber 1600MHz RAM keinen Vorteil bringen? Weil Intel es so spezifiziert hat? Lächerlich...
 

korn4ever

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.822
Lol jetzt komm mal wieder runter, gibts ja ned... Ich meine nicht dass die die Graphen gefälscht haben, ich meine nur dass man nicht sofort alles glauben sollte was man so liest.

Wenn es so wäre und ein 1866 Mhz RAM gegenüber einen 1333er bis zu 15-20 % bringt (wie oben im Graph zu sehen) dann wäre man am besten beraten man investiert die 5€ mehr in 1866 Mhz RAM und bekommt um 5€ eine Leistungssteigerung von bis zu 15-20 %. Guter Deal wenn man überlegt was man für ein Z-Board mit K-CPU mehr zahlen muss damit man 30% mehr Takt hinbekommt (was nichtmal 30% mehr Leistung ist).

Also entweder übersieht man hier irgendwas und der höhere RAM-Takt bringt entweder nur bei der iGPU was oder bringt in der Realität nicht so viel wie in dem Link oder 90 % der Leute hier im Computerbase Forum legen ihr Geld beim PC-Kauf nicht richtig an.
 

AnkH

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.757
Lol jetzt komm mal wieder runter, gibts ja ned... Ich meine nicht dass die die Graphen gefälscht haben, ich meine nur dass man nicht sofort alles glauben sollte was man so liest.
Denk mal nach. Wer postet hier den Link zu den Intelspezifikationen und nimmt die für in Stein gemeisselte Wahrheit? :D Zudem: Du plapperst ja einfach den Testberichten nach, wo geschrieben steht, dass höher getakteter RAM nichts bringt. Wie war das jetzt mit "nicht alles glauben, was geschrieben steht"? :D
Aber es handelt sich hier ja nicht um eine Zeitschrift/Herstellerangabe, welche eine Marketingtrommel rührt und zum Ziel hat, möglichst viel OC RAM zu verkaufen, sondern um ein paar User, welche überraschenderweise festgestellt haben, dass zumindest in BF3 die Taktraten des RAM einen grösseren Einfluss haben, als bisher angenommen.

Wenn es so wäre und ein 1866 Mhz RAM gegenüber einen 1333er bis zu 15-20 % bringt (wie oben im Graph zu sehen) dann wäre man am besten beraten man investiert die 5€ mehr in 1866 Mhz RAM und bekommt um 5€ eine Leistungssteigerung von bis zu 15-20 %. Guter Deal wenn man überlegt was man für ein Z-Board mit K-CPU mehr zahlen muss damit man 30% mehr Takt hinbekommt (was nichtmal 30% mehr Leistung ist).
Da hast Du natürlich auch recht. Ev. ist es hier eine ganz spezielle Kombination von CPU, GraKa, RAM und Software, welche einen so extremen Wertunterschied entstehen lässt.
Trotzdem, nun ist auch der dritte User im verlinkten Thread aufgetaucht, der ziemlich deutliche Unterschiede abhängig von der RAM Taktrate beobachten kann: https://www.computerbase.de/forum/threads/allgemeiner-performance-thread.954815/page-130#post-14457877 Hier allerdings schon wieder eher in den erwarteten +/- 10%.
Ich bleibe dabei: die allgemeine Aussage, dass höher getakteter RAM nichts bringt, halte ich für falsch. So extrem wie in dem einen Beispiel wird das wohl nirgends sonst sein, aber die 10% halte ich weiterhin für realistisch, da nun auch ein dritter User mit anderem System dieselbe Beobachtung gemacht hat. Immerhin erreicht er mit 2400er RAM verglichen zum 1333er RAM ein Plus von knapp 11%, resp 71 statt 64 FPS. Das ist ordentlich.
 

korn4ever

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.822
Ich nehm die Intel-Website nicht als in Stein gemeißelte Wahrheit, hab nur auf die Hersteller-Angaben verwiesen und gesagt dass ich nicht ganz verstehe wie das von so viel mehr Taktung profitieren kann... Hab auch keinen Testberichten nachgeplappert, zumindest hätt ich hier keinen Post gefunden..

Wenns von 1333 auf 2400 Mhz 11 % Leistungssteigerung sind, zahlt sich das wohl für jene aus die viel Rendern oder ein hohes Budget haben und das letzte rauskitzeln möchten. Für die Ottonormalverbraucher zahlt sich das mMn nicht aus, da 2400er RAM mit CL9 so 80€ kosten.

Wenn ich jetzt aber annehme dass 1866 Mhz RAM mit dem halben Mehrtakt auch den halben Leistungsvorteil bringen (und das tun sie mindestens, würde ich sagen) dann zahle ich 5€ mehr und habe 5,5 % Mehrleistung, das ist bei Intel in den letzten Jahren schon fast eine CPU-Generation :) Das hat dann schon Sinn sofern man nicht auf komplett Low-Budget geht. Einziges Problem wäre halt noch dass es bei 1866er kaum LowProfile gibt und man dann mit einem großen CPU-Kühler und Vollbestückung Platzprobleme bekommt...

Bis jetzt habe ich öfters im Forum gelesen dass es nur 1-2 % bringt von 1333 auf 1600 zu gehen und alles über 1600 nix bringt, deshlab war ich von den bis zu 20 % im Test verwundert...
 
Zuletzt bearbeitet:

AnkH

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.757
Es gibt schon low-Profile 1866er oder gar 2133er resp 2400er Speicher. Sind nur etwas schwerer zu finden und eben nicht ganz so billig. Aber sind wir ehrlich, wenn man sich für 1000€ ein System bauen will und es dann daran scheitert, ob die 8GB RAM nun 30€ kosten oder 80€, na ja, also halt...

PS: bei meinen Corsair Modulen kann man den hohen Heatspreader auch abschrauben. Damit passen sie wieder unter jeden Kühler/Lüfter. Die lustigen Monsterkühler sind sowieso unnötig, ausser man will den Speicher noch weiter übertakten.
 

korn4ever

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.822
Da hast du schon Recht. Nur braucht man damit die Rechnung aufgeht auch ein Z87 Mainboard das den höheren Takt unterstützt, sind halt nochmal mindestens 15€ mehr. Das sind dann halt schon knapp 50€ für eine Leistungssteigerung von 11 % (angenommen das mit den 11 % haut hin). Muss man sich halt überlegen ob einem das wert ist.
 
Top