Lohnt eine SSD

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

dr0s

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2013
Beiträge
40
Hallo,

hab hier ein altes Medion akoya p8610. Lohnt sich da ne ssd einzubauen?

Gruß
 
SSDs lohnen immer, zumal du die ja auch "mitnehmen" kannst. Sieh aber zu, dass es keine 64 GB, sondern mindestens eine 128er von Samsung oder Crucial ist.

Thread geschlossen in 3....2.....1....... :D

(gibt Sammelthreads dazu)
 
Als Neuanschaffung nicht, wenn du noch eine Rumliegen hast evtl.
Ich schätze stark, dass der Prozi quasi immer limitiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Also Vista war da vorinstalliert aber ob es sata ist ka
 
Zuletzt bearbeitet:
Alles klar dann überlege ich mir eine zu kaufen. Danke für eure Hilfe
 
Ich denke schon das es denn flotter läuft, da im Laptop aber oft nur eien HDD/SSD einbauen kannst, würde ich min. 128GB besser aber die 240/256er nehmen.

Hängt natürlich auch davon ab wie viel du ausgeben willst.

Mfg ;-)
 
Ich hab nen Lappi mit einem (darf man den google Ergebnissen glauben) quasi gleichschnellen Intel Pentium Dual-Core T4200 und meine alte Intel X25-M G2 80GB „Postville“ eingebaut. Es ist Win 8.1 Pro 64 Bit drauf und es limitiert quasi immer die CPU.

Ich öffne ein Explorer Fenster: CPU Limit
Ich starte Chrome: CPU Limit
Ich öffne einen Ordner: CPU Limit

Egal welches Programm ich starte, es limitiert quasi immer die CPU und das, obwohl Win 8.1 anspruchsloser an die Hardware sein soll als Vista.

Klar, die SSD sorgt für ein geringfügiges höheres Arbeitstempo, allerdings ist der Effekt nicht so Signifikat, dass es sich lohnen würde sich extra eine neue SSD zu beschaffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Naja, aber er kann die ja in ein neues System mitnehmen.... von daher würde ich nicht sagen, dass sich eine Neuanschaffung nicht lohnt.

Außerdem ist der Vergleich mit so einem alten und langsamen Teil (also der winzigen Intel SSD) nicht wirklich sinnvoll.

Wäre es denn besser, wenn die SSD/HDD limitiert? Sei doch froh, dass du die CPU ans Limit bringen kannst und nicht auf Lese/Schreibzugriffe warten musst :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab aber einen direkten Vergleich zwischen der SSD und einer WesternDigital WD3200BEVT und ich sage euch, bei einem Prozi auf diesem Niveau lohnt sich eine Neuanschaffung wirklich kaum.

Da lohnt es sich, um alles mal zu beschleunigen, eher auf Windows 7 oder 8.1 zu wechseln oder, wenn man keine neue Lizenz erwerben möchte, den Laptop mit Vista mal frisch aufzusetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
@SB94: Ich hab auch nen T4200 mit gebrauchter Postville 80GB nachgerüstet, is ja witzig. Aber kein Acer Aspire 7735ZG, oder?

Zur Sache, eine SSD ist eine systemunabhängige Anschaffung. Laptops fallen auf die Ecke, bekommen einen Wackelkontakt an der Ladebuchse oder werden mit Cola konfrontiert. Also SSD kaufen, in Folie einwickeln und einbauen ;)
 
Nope, ein Aldi Notebook; ein Medion Akoya E5214

Deine Gründe sind aber weniger auf Geschwindigkeit, als auf Robustheit zurückzuführen und das stimmt ja eig auch, SSDs sind deutlich robuster als Festplatten. Eine HDD wird allerdings, bei nicht zu schlampigen Umgang mit dem Lapi, kaum zu einem Problem führen.
 
Ich wollte darauf hinaus, dass die SSD mit all ihren Vorzügen den Schleppi überlebt. Der nächste kann damit ebenfalls ausgerüstet werden, was bis auf weiteres einen nicht zu verachtenden Preisvorteil bedeutet.
 
Aber, wenn momentan eine SSD (zumindest aus meiner Erfahrung) kaum einen Vorteil bringt, warum sollte man sich dann jetzt eine kaufen, die dann, wenn sie sich lohnt, wieder veraltet oder günstiger ist. Da wäre es doch (aus finanzieller und technischer Sicht) logischer eine SSD erst zu kaufen, wenn ein neues System, welches stärker profitiert, vorhanden ist. ;)

Es kann natürlich auch sein, dass mir eine objektive Betrachtungsweise fehlt, weil ich aufm deutlich schnelleren Desktop schon seit Jahren eine SSD habe und mit deshalb die Limitierung der CPU des Laptops stärker auffällt.

Ist halt die Entscheidung des OPs.
 
Zuletzt bearbeitet:
Du hast von einem andauernden CPU-Limit gesprochen, was für mich keineswegs dagegen spricht. Vielmehr entspricht es meinen Erwartungen, schließlich soll doch der Flaschenhals HDD wegfallen.
 
Ich bin es halt vom Desktop gewöhnt, dass die CPU nicht immer auf 100% ist wenn ich irgendein Programm starte; auch glaube ich, dass diese Auslastung der CPU schon vor dem Wechsel auf die SSD der Fall war, bin mir allerdings da nicht mehr sicher.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Zurück
Top