Notiz Mini-Prozessoren: Intels komplette Quark-CPU-Familie wird eingestellt

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
14.655

estros

Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
7.429
Entwickeln die erst und schauen dann nach Partnern? Kostengünstig dürfte solch Vorstoß nie sein. Von der Wirtschaftlichkeit ganz zu schweigen.
 

dhew

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
20
Vermutlich passt Intel die strategische Ausrichtung nach Krzanich weiter an.
Gibt es das nicht wenigstens gerüchteweise ein paar mehr Infos?

Intel nutzt doch die Quark-Cores als Mikrocontroller in ihren Chipsätzen?
 

Aslo

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
525
Bin jeden Tag auf IT-Seiten wie CB unterwegs und höre gerade zum ersten mal davon...
 

deo

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
6.423
So endet für Intel die Flucht nach Vorn für das Internet der Dinge. Sie wollten nicht noch einmal einen Trend verschlafen.
 
Reaktionen: NMA

Roche

Commander
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
2.539
Und was hats gebracht? Nicht wirklich viel, oder?
Schuster, bleib bei deinen Leisten! Das hätte Intel mal die letzten Jahre machen sollen. Dann wären sie mit ihren 10nm Produkten sicherlich schon viel weiter.
Aber nein, lieber zerbricht man sich den Kopf über solchen Müll wie IoT.
 

RYZ3N

Commodore
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
5.005
Aber nein, lieber zerbricht man sich den Kopf über solchen Müll wie IoT.
Das erste was mir dazu eingefallen ist war, was soll der Quark? :D

Nein, mal im Ernst jetzt. Intel wird sich mittlerweile sicherlich auch wünschen, ein wenig mehr Augenmerk auf die Weitereintwicklung seiner Core Microarchitektur oder [besser noch] eines würdigen Nachfolgers gelegt zu haben. Im Nachhinein lässt sich sagen, Intel hat AMD massiv unterschätzt, auch nachdem die erste Generation Ryzen CPUs schon auf dem Markt gewesen ist und erst mt Zen+ gemerkt woher der Wind weht.

Bei Dingen wie dem IoT & Co. müssen die großen wie Intel ganz einfach versuchen dabei zu sein, auch wenn nur die geringste Möglichkeit besteht, dass das Thema durch die Decke geht. Niemand kann es sich leisten Trends zu verschlafen.

Intel kann es sich hingegen problemlos leisten, mal ein Projekt wie die Quark-CPU-Familie einzustampfen.
 

D708

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
1.891
So endet für Intel die Flucht nach Vorn für das Internet der Dinge. Sie wollten nicht noch einmal einen Trend verschlafen.
Und sind dabei nur 5Jahre zu früh gekommen. Smarthome und intelligente Steierungen kommen jetzt erst (Küchengeräte und so ein Quatsch). Der Quark war dem Hype voraus und es harkt jetzt an möglicher Leistung.
 

Fritzler

Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
2.900
Im Embeddetbereich haben sich schon genug andere Hersteller langjährig eingenistet:
Atmel (AVR, ARM), Microchip(PIC, MIPS), ST (ARM, STM8), Texas Instruments (ARM, 8051, eigene Kerne).
Nicht zu vergessen die ganz großen Hersteller wie NXP, Fresscale, Renesas mit vielen ARM kernen sowie eigenen Kernen.

Daher keine Ahnung was Intel da erreichen wollte und vor allem so kurzfristig.
Nach 5 Jahren ist es schon tot, aber bevor jemand von seiner bekannten genutzten Architektur umsteigt braucht es schon gute Gründe (die gabs nicht) und dann ein langen Atem (hatte Intel auch nicht).
Son Umstieg geht nicht von hier auf jetzt. Im embeddetbereich kauft man kein mainboard, steck die CPU drauf und installiert Windows.
Da heist es erstmal Treiber selber schreiben für das genutzte RTOS.

@D708
Naja neee ein ARM Cortex-M7 auf 400MHz überholt da Teil auf der linken Spur :daumen:

edit:
Quark: 1,2 DMIPS/MHz
ARm M7: 2,14 DMIPS/MHz
(Jeweils auss Wikipedia)
 

D708

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
1.891

NMA

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
806
Intel muss sich definitiv neu und breiter aufstellen, vielleicht sogar neu erfinden.
Denn die Zeit der "klassischen" Prozessoren, wie wir sie heute kennen und nutzen ist definitiv vorbei und über kurz oder lang wird diese von alternativen Technologien überholt werden.

Gerade die "Quark" (Teilchen ^^) SoC's haben durchaus, einem Trend zugrundeliegend, viel wirtschaftliches Potential.
Der Grund für das Aus dürfte die extrem starke Konkurrenz, sowie die derzeitigen "Schwierigkeiten" in eigenem Hause sein.
Das Ganze zeigt für mich jedoch auch auf, wie empfindlich das Unternehmen Intel tatsächlich, noch immer ist, obwohl es als Platzhirsch einst galt.

Der Markt für IoT ist neben Cloude und Analytik, eine der Potential Märkte der nahen Zukunft, dass Intel gerade in dieser Konstellation hier einen Rückschritt hinnehmen muss, ist bemerkenswert und alarmierend.
 

just_fre@kin

Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2.622
Hat man Ergebnisse von "Quark" denn irgendwann mal in Produkten für Endanwender gesehen? Habe davon auch heute das erste Mal gehört ...
 

markox

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
328
Das war von Anfang an X86 Quark. Für diese Produkt Kategorie hätten sie mal lieber endlich ihre ARM Lizenz aus der Schublade holen sollen.
 

Pure Existenz

Banned
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
2.899
Ich dachte gerade bei der Überschrift, CB provoziert wieder...

Ich bin auch eine Weile in PC Foren unterwegs und hab auch noch nie davon gehört.
Dafür war der "Quark" lange genug unterwegs. Respekt! :D
Mal sehen, welches vergängliche Lebensmittel als nächstes kommt.
Vorschläge dürfen ab sofort gemacht werden.
Aber bitte nur quarkitative Vorschläge. ;)
 

Köf3

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
731
Sie wollten nicht noch einmal einen Trend verschlafen.
Naja, momentan sieht es nicht so aus als wäre IoT groß im Kommen.
Gibt halt ein Vertrauens- und Akzeptanzproblem, und dazu kommt noch das fehlen von Industriestandards und gesetzlichen Vorgaben in Bezug auf Langlebigkeit und Sicherheit. Und das finde ich gut, ja.

Mal sehen, welches vergängliche Lebensmittel als nächstes kommt.
Pancake? :lol:
 

MK one

Commander
Dabei seit
März 2017
Beiträge
2.812
Sie hätten dem Teil nicht die Form eines Button sondern dem eines Star Trek Abzeichens geben sollen incl Sprachsteuerung und Handy Micro Sim Karte mit Handy Funktion , einmal draufhauen und sagen " Verbinde mich mit .... ) , dann wären sie vielleicht ein paar losgeworden :D
 

Mickey Mouse

Commodore
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
4.970
die Geschichte wiederholt sich immer und immer wieder...

So ein SoC ist aber nunmal wie der Name sagt ein komplettes "System" auf einem Chip und das ist nicht nur die CPU. Dazu gehört die Peripherie die daraus das System macht. Und die muss entweder Intel bereit stellen oder Partner zulassen.

der gesamte Erfolg von Intel basiert darauf, dass man für ein "perfektes" Design "jeden Transistor per Hand schnitzt". Damit hat man sehr effektive Chips aber das dauert eben auch alles seine Zeit, die Tools sind für außenstehende nicht zu benutzen und eigentlich werden zu wenig Informationen heraus gegeben um keine Technologie Geheimnisse zu verraten. Damit können Partner keine effizienten Chips und schon gar nicht in kurzer Zeit (wie nötig) entwickeln.
Und intern ist Intel ebenfalls viel zu träge um schnell genug auf den Bedarf zu antworten.

jemand der so etwas wie einen Quark benötigt nimmt einen ARM Core als hard macro, packt seinen Kram dazu, synthetisiert das ganze und lässt es sich von TSMC oder einem kleineren Auftragsfertiger bauen.

damit war es eigentlich von vornherein klar, dass dieser Quark den Bach herunter geht...

aber zur Geschichte:
1999: Intel will in den Netzwerk Markt einsteigen und kauft Olicom und Level One
2000: geht es weiter mit der Übernahme von GIGA
2006: Intel trennt sich von der Optical-Networking-Sparte
alleine für Level One und Giga hat Intel zusammen über 3.4 Milliarden Dollar gezahlt und verkauft das ganze 6 Jahre später für 115 Millionen Dollar, das sind 3,4% oder ein Verlust von mehr als 96%!

in etwa zu dieser Zeit hat Intel ein großes Rechenzentrum in Winnersh aufgebaut, das an Kunden vermietet werden sollte. Das ganze ist niemals online gegangen. Was Amazon & Co. ohne Probleme mal eben nebenbei aufziehen, fährt Intel komplett an die Wand.

2001: Intel kauft ICP Vortex um in den Storage Bereich einzusteigen
2003: Intel verkauft ICP Vortex an Adaptec
(die Angabe Intel Tochter seit 1990 ist falsch)

2003: ok, von Storage hat man schon nach zwei Jahren die Schnauze voll, es wurde auch kein einziges Produkt unter dem Namen Intel auf den Markt gebracht aber man versucht es jetzt im Cluster Geschäft durch die Übernahme von Pallas.
2010: auch Cluster sind nicht Intels Ding und man macht den Laden einfach dicht.

2006: Intel startet Larrabee um sich im heiß umkämpften diskreten Grafikkarten Markt zu etablieren
2009: man verabschiedet sich wieder von dem Konzept und führt es nur noch als Co-Prozessor Xeon-Phi weiter um es dann ganz einzustellen.
zu dieser Zeit hat Intel sich auch Daniel Pohl geangelt, der eine Quake Version mit Raytracing entwickelt hat. War da nicht gerade was mit Raytracing?

man könnte diese Liste der "Intel gibt sau viel Geld aus und trennt sich davon mit riesigen Verlusten wieder" nahezu beliebig fortsetzen.

bei den internen Geschichten wie Quark oder Larrabee weiß man halt nicht, was das gekostet hat.

aber wenn man alleine in Q3/2018 6,4 Milliarden Dollar Netto-Gewinn erwirtschaftet, dann kann man sich solche Fehltritte halt leisten...
 
Top