News Optane Memory H10: Intel bringt QLC-SSD mit 3D-XPoint-Cache

stevefrogs

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
412
#3
Wir werden sehen, ob es in der Praxis einen spürbaren Unterschied macht; und ob die Dinger erschwinglich werden. Ich bin jetzt einfach mal vorsichtig optimistisch.
 

joshy337

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
382
#4
@v_ossi Stimmt schon.. Echte RAM-Disks mit Akkus wären die elegantere Lösung.
Gab's bereits anno 1993-4. Habe da noch eine Bauanleitung mit einer 1MiB RAM-Disk,
die per Floppy-Controller angebunden wurde. So um ca. 2004-2006 gab's ein paar RAM-Disks für PCI(e).
In Sachen Zugriffszeit können SSDs da nicht mithalten, schon garnicht die QLC-Mogeldinger mit Fake-SLC. ;)
Mensch, bin ich froh, das wir noch kein Octa-Level-Cell Murks haben. :)
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
25.814
#5
Alles ne Preisfrage. Ich sehe aktuell aber kein echten Vorteil für den normalen User, der in der Regel mit einer normalen SATA SSD schon super bedient ist.
 

r4yn3

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.633
#6
Hatte man so ein Produkt schonmal vermutet? Sieht aber zumindest aufs Erste nach einem interessanten Stück Hardware aus.

Hätte aber mal auf eine kleinere Version der 905P gehofft. Oder Alternativ, eine größere M.2 Version.

Immerhin bleibt man am Ball.
 

user2357

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2017
Beiträge
80
#7
at long last - ein Einsatz im Consumer-Bereich, der für die Technologie Sinn macht. Das mit dem anzupassenden BIOS durch die geteilten Lanes steht den "Erfolgsaussichten" dann aber wieder etwas im Weg. Ich hatte auf eine Verwendung als Lesecache für die QD1-Zugriffe gehofft, der transparent für den Rest des Systems direkt in der SSD trainiert wird.
 

0xffffffff

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.044
#8
Stecke da nicht wirklich drin, daher mal die blöde Frage: Was bringt "Optane"? Was hat der klassische Benutzer oder der klassische Server davon? Mal abgesehen vom Kopieren großer Datenmengen merke ich im Alltag und beim Entwickeln kaum einen Unterschied zwischen einer altbackenen Crucial M4, einer neueren Samsung Evo 840 und einer M.2 SSD. Und ich hantiere mit VMs und Datenbanken...
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
624
#9
Interessante Machbarkeitsstudie würde ich das Ding nennen. Nice!

Der Praxisnutzen für Homeanwender ist jedoch schwer auszumachen.
Für Server ist die schlechte QLC-Haltbarkeit (TBL!) zu nachteilig.

Deshalb räume ich dem Produkt auch wenig Zuspruch/Erfolg ein.
 
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
208
#10
Stecke da nicht wirklich drin, daher mal die blöde Frage: Was bringt "Optane"? Was hat der klassische Benutzer oder der klassische Server davon? Mal abgesehen vom Kopieren großer Datenmengen merke ich im Alltag und beim Entwickeln kaum einen Unterschied zwischen einer altbackenen Crucial M4, einer neueren Samsung Evo 840 und einer M.2 SSD. Und ich hantiere mit VMs und Datenbanken...

Wie wärs denn mal mit Partikelsimulation? ;)
 

LamaMitHut

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
447
#11
Stecke da nicht wirklich drin, daher mal die blöde Frage: Was bringt "Optane"? Was hat der klassische Benutzer oder der klassische Server davon? Mal abgesehen vom Kopieren großer Datenmengen merke ich im Alltag und beim Entwickeln kaum einen Unterschied zwischen einer altbackenen Crucial M4, einer neueren Samsung Evo 840 und einer M.2 SSD. Und ich hantiere mit VMs und Datenbanken...
Dem klassischen user bringt optane nichts, im grunde ist es bauernfängerei. Für bestimmte anwendungen im enterprise bereich lohnt es trotzdem, wenn geringe latenzen benötigt werden


Intel Optane SSD 900P im Test: Der Benchmark-Kaiser ist im Alltag kaum schneller
https://www.computerbase.de/2017-11/intel-optane-ssd-900p-test/
 
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
208
#12

r4yn3

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.633
#13
Der maßgebliche Vorteil ist halt, dass eine Optane bei gleichzeitigem Lesen und Schreiben nicht einbricht, und sich auch die Latenz nicht wesentlich darunter leidet.
Zudem ein niedrigere eine generell niedrigere Latenz.
Dazu kommt noch das es keinen Cache gibt der volllaufen kann. Eine konstant hohe Schreibrate bieten sonst nur die Samsung Pros.
Ansonsten noch eine gewaltige TBW Leistung. Ein Punkt an dem sich js scheinbar immer jeder stört wenn er QLC hört.

Für den normalen Consumer sind das aber alles nur messbare Verbesserungen, keine spürbaren.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
25.814
#14
Weil wie schon gesagt für 99,9% der User es einfach keine Rolle spielt. Das ist wie SATA vs. PCIe, da spüren einfach 99,9% den Unterschied nicht weil der Workload bzw. -flow nicht da ist.

Ergo, wie ich schon schrieb, muss das über den Preis laufen. Wird es günstiger als eine vergleichbare SATA SSD ist es super ist es gleich teuer oder teurer ergibt es aber 0 Sinn.
 

Kulasko

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
64
#15
Also nach der technischen Beschreibung im Artikel ist das gar keine QLC-SSD mit integriertem XPoint-Cache, sondern eine QLC-SSD und ein Optane-Cachemodul auf einem Träger. Wofür wieder Speziallösungen geschrieben werden müssen, um das Ding überhaupt benutzen zu können.

Prinzipiell hätte ich das Ding als bessere Alternative zu SLC-Cache interessant gefunden, aber die Umsetzung überzeugt mich überhaupt nicht.
 
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
208
#16
Weil wie schon gesagt für 99,9% der User es einfach keine Rolle spielt. Das ist wie SATA vs. PCIe, da spüren einfach 99,9% den Unterschied nicht weil der Workload bzw. -flow nicht da ist.

Ergo, wie ich schon schrieb, muss das über den Preis laufen. Wird es günstiger als eine vergleichbare SATA SSD ist es super ist es gleich teuer oder teurer ergibt es aber 0 Sinn.
Ähm....und für wie viele Leute spielt ein 30-Tonner eine Rolle? Für 99,9% wohl keine. Muss der deswegen auch im Preis gesenkt werden? Also manchmal kann man sich doch einfach nur wundern........Die Welt dreht sich zwar viel, aber nicht nur um Otto-Normalverbraucher. Auch wenn dich das jetzt vllt. kränken mag.
 

luckysh0t

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.357
#18
Warum Bauernfängerei? Die QLCs haben in bestimmten Workloads Einbrüche, das könnte der Optane Cache sehr gut ausgleichen. Die 900P wird überhaupt gar nicht für Gamer und co vermarktet. oder siehst du irgendwo etwas davon? ;)

https://www.intel.com/content/www/us/en/solid-state-drives/optane-ssd-900p-overview.html
https://geizhals.de/intel-optane-ssd-900p-star-citizen-280gb-ssdpe21d280gam3-a1719988.html

Würde ich schon so sehen ^^.
 

LamaMitHut

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
447
#20
Ähm....und für wie viele Leute spielt ein 30-Tonner eine Rolle? Für 99,9% wohl keine. Muss der deswegen auch im Preis gesenkt werden? Also manchmal kann man sich doch einfach nur wundern........Die Welt dreht sich zwar viel, aber nicht nur um Otto-Normalverbraucher. Auch wenn dich das jetzt vllt. kränken mag.
Hier wurde aber gefragt, warum ein otto-nv optane braucht. Darum geht es doch grad.
 
Top