Radeon 280X Abstürze

rinatb

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
350
Hallo!

Heute benötige ich einmal ein paar fremde Gedanken :)

Es geht um eine Gigabyte R9 280X OC Rev 1.0.
Zum ersten Mal trat der Fehler (ohne Ankündigung von Artefakten) während des Spiels auf. Der Bildschirm nimmt eine braune oder türkise Farbe an und hängt sich auf. Nur ein Reset schafft Abhilfe. Der Boot ins Windows lief problemlos. Ein weiteren 30 Minütigen Belastungstest durch das gleiche Spiel hielt er durch. Am darauffolgenden Tag hing sich der PC im selben Szenario wie Tags zuvor auf. Zudem verweigerte der PC nun den normalen boot ins Win 10. Nur die Deinstallation der Treiber (damals noch Adrenalin 17.11.3) im abgesicherten Modus erbrachte wieder einen normalen Boot. Eine erneute Installation der gleichen Treiber funktionierte problemlos. Auch der Neustart nach der Installation verlief normal. Doch bei 3D Belastung kommt das gleiche Fehlerbild wie zuvor. Ein Downgrade von 2 Treiber zuvor, brachte keine Verbesserung.
Furmark zeigte das selbe Fehlerbild bei 1024x768 preset Burn-in Test innerhalb von einer Minute Laufzeit.

Nun habe ich die Graka bei mir und sie an 2 anderen PC's (Specs aller PC liste ich am Ende auf) im Furmark und per Video Memory Stress test (per Parameterkommando kompletten VRAM Umfang eingestellt) im directx und OpenCL Modus getestet.
Hier zeigt sich folgendes Fehlerbild. Der Furmark preset burn-in Test bei 1024x768 läuft 30 Minuten ohne Probleme (anders als beim Ursprungs PC). Die Maximal Temperatur liegt bei 74°C. Der gleiche preset Test bei 1920x1080 stürzt nach spätestens einer Minute mit dem gleichen Fehlerbild ab wie im Urspungsrechner.
Daraufhin habe ich mehrmals den "Video Memory Stress Test" durchlaufen lassen. Der Ergab keine Fehler. In Folge dessen habe ich per Overdrive die GPU und VRAM Frequenz untertaktet (GPU von 1100MHz Boost auf 900MHz Boost, VRAM von 1500MHz auf 1300MHz). Furmark stürzt bei 1080p noch immer innerhalb einer Minute ab. Spiele stürzen genauso ab.
Das gleiche Fehlerbild trat in dem dritten PC auf.

Die Karte war vor 18 Monaten bereits mit dem gleichen Fehlerbild auf Kulanz von Gigabyte repariert worden. Damals konnte mir der Support schon nicht genau sagen, was repariert wurde. Mir konnte nur gesagt werden, dass ein defektes Bauteil ausgetauscht wurde. Bios wurde nicht verändert (zwecks Spannungsanpassungen, da bereits das neuste Bios schon installiert war).

Der Wechsel per Schalter auf der Graka zwischen den beiden Bios bringt keine Veränderung (ich sehe auch keine Veränderung der Taktraten, oder Lüfterkurve)

Der Ursprungs PC läuft fehlerfrei mit einer Radeon 7970GHz Edition und mit der aktuellen Austauschkarte Geforce GTX 970.
Der Test PC1 läuft problemlos mit der eigenen Radeon 7970GHz Edition und der Test PC2 läuft problemlos mit der eigenen Geforce GTX 1060 6GB.

Wo könnte der Fehler liegen, dass der Furmak problemlos bei 1024x768 läuft, aber bei 1080p bereits nach wenigen Sekunden abschmiert. Das Gleiche Verhalten besteht auch bei Spielen (sie laufen bei 1024x768).

Rein optisch ist auf der Rückseite nichts an den Bauteilen oder Oberflächenplatinenlayer zu erkennen. Die Oberseite der Karte habe ich bisher noch nicht betrachtet, da dies nur mit einem Kühlerabbau einher geht.

Dann schon mal Danke für eure Hilfe und Gedanken. Den Gigabyte Support habe ich bisher nicht angeschrieben zwecks erneutem Kulanz Antrag. Dies werde ich aber tun, falls ihr keine umsetzbaren Korrekturvorschläge parat habt.
SMD Löterfahrung ist da. Nur mangelt es an Messgeräten um evetuell defekte Bauteile zu identifizieren.

Ursprungs PC:
- Asrock H97 Pro 4
- i5 4670K (@stock)
- 2x4GB DDR3 1600MHz
- Enermax Modu 82+ 525W
- Crucial M500 240GB
- Samsung P2450 Monitor per DVI angeschlossen
- aktuellstes Windows 10 mit Meltdown Patch
- Adrenalin 17.11.3 und zwei weitere ältere Treiber

Test PC 1:
- Asus P8Z77V
- i5 3570K(@4,5GHz)
- 4x4GB DDR3 1600Mhz
- Seasonic X-Series 850W
- 2xSamsung 830 Series 256GB
- Dell U2713HM per HDMI@1080p angeschlossen
- aktuellstes Windows 10 mit Meltdown Patch
- Adrenalin 18.1.1 und zwei weitere ältere Treiber

Test PC 2:
- Gigabyte Z370 DP3
- i3 8100 (@stock)
- 1x8GB DDR4 2400Mhz
- beQuiet Pure Power 10 400W
- 1xSandisk Ultra 3D 250GB
- Dell U2713HM per HDMI@1080p und testweise separat per DVI@1080p und per DP@1440p angeschlossen
- aktuellstes Windows 10 mit Meltdown Patch
- Adrenalin 18.1.1 und zwei weitere ältere Treiber
 
Zuletzt bearbeitet:

Th3c0m3d14n

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
21
Hört sich für mich nach einer defekten Lötstelle an, siehe auch die RROD Fehlerbilder bei der XBOX 360.

Und was heisst eigentlich Kulanz? Hast du Garantie oder nicht?

Wenn du keine Garantie mehr hast, kannst du nach Kulanz fragen, aber wenn du noch Garantie hast, dann hast du nicht zu bitten, sondern die haben zu machen.

Andersrum könntest du ja eventuell mit nem Fön rumhantieren, falls du wirklich SMD Kenntnisse hast, aber ich gehe davon aus, das die Karte wohl hinüber ist.
 

Nickel

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
12.647
Sehr ausführlich beschrieben v. TE.
Definitiv hat die Karte einen defekt, offensichtlich.
Bei 1024x768 wird der Vram nicht so "belastet".
 

rinatb

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
350
Sie hatte schon vor 18 Monaten (da war sie schon ca 2,5 Jahre alt) keine Garantie mehr, wurde aber Anstandslos von Gigabyte auf Kulanz innerhalb von 10 Tagen repariert. Mir wurde aber im Vorfeld gesagt, dass ich kein Anrecht auf eine Austauschkarte hätte. Also entweder sie schaffen es relativ einfach sie zu reparieren, oder sie bleibt Defekt und wird entweder einbehalten oder auf meine Kosten zurückgesendet.
Ich war selbst überrascht, als die reparierte Karte ohne Ankündigung auf einmal per UPS Paket kam. Denn egal wie freundschaftlich der Kontakt mit dem support war, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Fehlerbehebung mehr als eine Stunde Kostenaufwand wert ist, wenn es ein Kulanzauftrag ist. Daher frage ich mich, ob der Fehler sogar recht einfach durch mich behoben werden kann. Denn der Mitarbeiter wird ja auch nicht jedes einzelne Bauteil durchmessen. Oder gibt es einen internen Speicherlog, den man mit Service Software auslesen kann, um die Fehlerquelle einzugrenzen?
Die Chancen eine über 4 Jahre alte Karte erneut zu reparieren, wird mich wahrscheinlich noch mehr Überzeugungsarbeit beim support Mitarbeiter kosten, als schon beim ersten Antrag, der mich 5 sehr lange, freundliche Mails auf englisch mit einer einzigen Person gekostet hat (die sich aber dann doch Rückwirkend ausgezahlt haben) :)

Das mit der Auflösung war auch mein Gedanke, daher habe ich nochmal gesondert den gesamten VRAM einzeln ohne GPU Last getestet, wo keinerlei Fehler gefunden wurden.
Welche Leistungsaufnahme haben die RAM Module? Wahrscheinlich wird Furmark bei 1024x768 weniger elektrische Last des RAM verursachen, als bei 1080p wo mehr Module gleichzeitig belastet werden. Daher hatte ich bisher einen Fehler in der Spannungsversorgung in Verdacht, sobald Vollast der GPU und RAM gleichzeitig erzeugt wird.
Aus diesem Grund unternahm ich noch den erfolglosen Underclocking Versuch. Ich kann natürlich noch versuchen ein gleichzeities Undervolting zu erzeugen, sodass die Maximallast vermindert ist. Damit könnte man dann wahrscheinlich einen VRAM "Defekt" defintiv ausschließen, falls keine Abstürze mehr auftauchen in jedem Testparcours, oder gibt es Einwände?

edit: nehmt meine kindliche Beharrlichkeit nicht zu ernst. Da schon Ersatz da ist im PC meines alten Herren, ist dieses Projekt reines Hobby um meine Neugier zu befrieidigen und unter Umständen etwas tiefer in die Materie von Grafikkarten zu gehen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Th3c0m3d14n

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
21
Wie gesagt, Fön oder Backofen, wenn das nicht geht, ist die GPU Fritte, der Aufwand für eine 100€ GPU, da jetzt aus Verdacht neue Bauteile zu kaufen und dann Stundenlang rumzulöten, ist mMn. Zeitverschwendung und rausgeschmissenes Geld, da die Erfolgsaussichten gegen 0 gehen, bzw. du müsstest da schon so fit sein, das du nie gefragt hättest wie das geht.
 

rinatb

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
350
Mittlerweile zeigt die Karte das selbe Verhalten wie vor 18 Monaten. Sie gibt gar kein Bild mehr aus sobald der Treiber von Windows geladen wird.
Zwischenzeitlich stand ich erneut in Kontakt mit Gigabyte (dem selben Mitarbeiter, mit dem ich bereits die zahlreichen Mails früher ausgetauscht habe), die sich trotz Verlust der Garantie im August 2015 erneut bereit erklären die Karte zu begutachten und ggf. zu reparieren. Da sie vom gleichen Defekt von 2016 ausgehen wie ich, gehen sie auch von einem Erfolg aus.
 

Shakyor

Captain
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
3.364
Kommt eine neue GPU nicht in Frage?
Wenn dir die 280 Leistung reicht, tuts ja ne günstige 1050ti.
+- selbe Leistung und weniger Verbrauch
 

rinatb

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
350
Eine Austauschkarte (GTX 970) wurde schon am gleichen Tag des Ausfalls organisiert.
Aber eine Kaufberatung für einen Ersatz war eigentlich nicht die Hauptintention dieses threads. :)
Mal sehen ob mir Gigabyte dieses mal mitteilen kann welches Bauteil genau ausgetauscht wurde.
Ich halte euch auf dem Laufenden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shakyor

Captain
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
3.364
War ja nicht böse gemeint.
Nur eine Idee, wenn die Karte anscheind immer wieder Probleme macht^^
 

rinatb

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
350
Ich meinte es ja auch nicht böse :)
Dein Vorschlag war bei der Ersatz Entscheidung aber auch in der engeren Wahl.
Aber wie schon berichtet, ging es mir bei der defekten Karte nur um den Vorwand des möglichen Fachsimpelns verschiedener Köpfe, wie am Stammtisch.
 
Top