Raid 5 nach Bios default "defekt"

BigBubby

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2009
Beiträge
37
*SOLVED* Raid 5 nach Bios default "defekt" ICH10R

Hallo Leute,


ich habe ein "kleines" Problem. Auf Grund eines anderen Fehlers hatte ich unbeabsichtigt "load default settings" statt dem normal weiter beim Bios gedrückt.

Kurz das interessante vom System:
P5Q-E (Ich10R)
6x2TB als Raid 5

Nachdem ich jetzt alles neu eingestellt habe, hat er die erste und letzte Platte (Port 0 und Port 5) nicht mehr im Raid und dementsprechend ist das Raid "unbrauchbar".

Was kann ich machen? Habe keine Ahnung, wie ich die ins Boot hole, ohne, dass die Daten ganz sicher weg sind.

(Keine der Rateplatten wurde Initalisiert oder neu formatiert oder sowas.)

Vielen Dank schon mal für jede Hilfe,


MfG
BigBubby


LÖSUNG:
Für alle die auch ein Ich10R mit Raid 5 haben und ein ähnliches Problem.

Die Daten lassen sich retten (zumindestens 95%) indem man "einfach" das Raid neu erstellt (wichtig ist exakt die gleichen Parameter und Festplatten und Reihenfolge beizubehalten). Dann aber nicht partitioniert oder ähnliches. (Initialisierung, zumindestens durch die Intel Matrix Storage Console, zerstört nicht die Daten. Was genau er macht kann ich nicht sagen, aber er schreibt keine Nullen drüber)
Wenn man jetzt z.B. R-Studio drüber laufen lässt findet er alle Daten, die man dann auf eine weitere Festplatte kopieren kann und dann wieder zurück. (Ein Image erstellen würde ich nicht empfehlen, da hatte ich diverse Probleme mit. R-Studio kann das Image z.B. auch nicht direkt zurückspielen und wenn das Image auf mehrere Platten verteilt ist, kann man es auch nicht virtuell einbinden. Also nutzlos.).
Wenn man alle wichtigen Daten auf anderen Platten gesichert hat, kann man dann auch ruhig wieder Partitionieren und zurück schieben.

Ich hatte auch versucht mit Testdisk und co die Partitionen einfach wieder herzustellen. Ist aber alles misslungen. Kann jetzt aber nicht sagen, ob es an meiner Unbedarftheit oder am Programm lag.

Ich hoffe ich kann so ein paar Leuten helfen.
 
Zuletzt bearbeitet: ("Lösung")

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.247
RAID für den SATA-Controller im BIOS wieder aktivieren sollte ausreichen. Und im RAID-Controller-Setup-Dingens noch mal nachgucken, dass die Platten wieder im Verbund sind.
 

stockduck

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.368
Sry fürs klugschei**en:

Wenn du schon ein Raid machen willst, dann kauf dir bitte einen vernünftigen Raid-Controller. Genau solche sachen passieren eben leider bei einem onboardraid (durfte die erfahrung auch schon machen).
 

ynfinity

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
1.630
@stockduck/stoeggich: so 2 klugscheißpostsammelsprüche haben ihm jetzt so richtig bei seinem Problem geholfen.

Befolge mal was t-6 geschrieben hat, dann sollte es wieder laufen.
 

BigBubby

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
37
Danke erst mal.
Soweit war ich leider auch schon.

Raid in Bios eingestellt habe ich, wenn ich ins Setup reingehe (Egal ob Bios Setup oder Intel Matrix Storage Menager) sagt er immer es fehlen 2 Platten im Raidverbund und die anderen beiden Platten zeigt er als "non-raid-disk". Einfach "reinbekommen" gibt es als Option wohl auch nicht, was ja verständlich ist, da Raid5 ja nur für den Ausfall einer Platte gemacht ist...

Das Problem, welches ich vermute ich, dass beim ersten "normalen" Start mit dem default Bios eventuell Windows irgendwo auf einer der Platten rumgefuscht hat oder sowas, was jetzt zu Problemen führt.


@stockduck und stoeggich
Ich spare mir jetzt mal den beleidigenden Part für euch. Wenn ihr nichts zu sagen habt, lasst es.
Wenn ich Geld und Platz auf Mainboard hätte, wäre das auch längst passiert. Aber wenn ihr mir passende Bauelemente schenken wollt, bin ich dazu gerne bereit.
 

frequence

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.041
@stockduck/stoeggich: so 2 klugscheißpostsammelsprüche haben ihm jetzt so richtig bei seinem Problem geholfen.
Sie sollten ihm dennoch geholfen haben zu verstehen das ein RAID vorallem über einen Onboardchip rein garnichts mit Datensicherheit zu tun hat.

Zitat:
"...werden bei RAID-Systemen redundante Informationen gezielt erzeugt, damit beim Ausfall einzelner Komponenten das RAID als Ganzes seine Integrität und Funktionalität behält. Diese Redundanz darf aber nicht mit einer Datensicherung gleichgesetzt werden."

@BigBubby
Tue dir selbst den Gefallen und lass die Spielerei mit dem RAID. Lass die Platten einzeln laufen und erstell eine Sicherung.
 

flipp

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.039
Diese Sprüche schützen aber andere vor Fehlern und ihn vor zukünftigen Fehlern, also sollte man sie nicht verteufeln und deswegen auch gleich noch einer von mir:

Setzt einfach das RAID neu auf und spiel dein backup ein ... . Ist die einfachste und eigentlich auch "normale" Lösung in solch einem Fall.

Wenn kein backup vorliegt, dann hast Du den Sinn eines RAIDS und den Umgang damit noch nicht wirklich verinnerlicht und durch die jetzt gemachte Erfahrung wird Dir solch ein Fehler nicht noch einmal passieren.

Ich frage mich immer, warum Leute sich an ein RAID wagen, wenn Sie sich vorher nicht mal über den Umgang damit informieren :( ... . Dies Betrifft leider immer wieder die DATENSICHERUNG, welche nicht mit der Sicherheit gegenüber dem Ausfall einzelner RAID-Platten gleichzusetzen ist.

Grade WENN man ein RAID fährt sollte man auch kosequent sein ... .

Ach ja ynfinity, einen rebuild hat er wohl schon versucht (neu eingestellt nannte es sich) und es klappt wohl nicht. Deswegen ist dein "sollte es wieder laufen" auch nicht sehr hilfreich ... .

flipp
 

BigBubby

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
37
Ich weiß genau wozu ein Raid gut ist. Welche vor und nachteile es hat und dass man auf mindestens 2 unterschiedlichen weiteren Medien ein regelmäßiges Backup machen sollte.
Das ist aber nicht das Thema, also diese Posts könnt ihr euch bitte sparen.

Wer helfen möchte, ist gerne eingeladen hier weiter zu schreiben.

Edit: Tipps a la, neu aufsetzen und Pech gehabt, kann man sich auch sparen.
 

flipp

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.039
Wenm Du weißt, daß man ein backup machen soll, wo ist dann dein Problem? Du erstellst einfach das RAID neu und spielst dein backup ein. Somit hast Du auch die Sicherheit, daß Du nicht ein RAID benutzt, was "irgendwie wieder zurechtgepfrimelt wurde" ... .

Also spiel einfach dein backup ein, denn das ist die Antwort auf deine Frage, ich zitiere:
"Was kann ich machen? Habe keine Ahnung, wie ich die ins Boot hole, ohne, dass die Daten ganz sicher weg sind."

Du hast Dir diese Frage also selbst beantwortet und jeder andere Tipp wäre in diesem Fall fahrlässig bzw, falsch.

flipp
 

BigBubby

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
37
Das Raid wurde in erster Linie nicht zur Datensicherung erstellt.
Dazu sind dort kürzliche wichtige Daten hinzugekommen, die nicht im Backup vorhanden sind.
Deshalb will ich bevor die Daten ganz weg sind, lieber es noch anders Probieren, besonders da keine Platte einen physischen Defekt hat und auch nicht formatiert wurde oder ähnliches. (Ist auch nicht so, dass das eine 5minuten Lösung sein muss. Das System sonst läuft, nur der Raidverbund halt nicht)

Ich habe an verschiedenen Stellen hier gelesen, dass man den Raidverbund wieder zusammenfriemeln kann.
Somit könnten dann die noch fehlenden Daten übertragen werden und dann kann ich das Raid immer noch neu aufsetzen und ein Backup komplett drüber ziehen.

Also bitte lasst endlich die Kommentare, mach doch einfach Backup drüber oder hätteste besser wissen müssen und hätte wenn und aber....
 

flipp

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.039
Ich glaube wir reden aneinander vorbei ... . Schon ziemlich weit oben kam die EMPFEHLUNG, daß Du die Einstellungen im onboard Controller GENAUSO machen solltest wie VOR deiner Schusseligkeit.

Wenn dies NICHT klappt, dann hast Du aufgrund des onboard-Controllers (bei denen das leider sehr oft vorkommt, da sie halt nicht wirklich gentrennt vom Bios sind bzw. in Software) schlechte Karten. Soll heißen Du kriegst es nicht wieder hin ... . Auch dies wurde mit Begründung schon erwähnt, ob sie Dir nun aufstößt oder nicht. Die Info war aber enthalten.

Kannst es gerne noch an einem anderen Boad mit selben Controller probieren (aber Platten markieren nicht vergessen :) ...), aber wird wohl auf das selbe hinauslaufen.

flipp
 
Zuletzt bearbeitet:

Jyskall

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
515
Prüfe am besten nochmal alle Einstellungen im BIOS, vielleicht fehlt ja an irgend einer Stelle ein "Häkchen". Oft ist es so das das Bios die ersten beiden Ports gerne im IDE Modus laufen lässt.


Für die Zukunft am besten das System auf eine eigene kleine Platte (SSD), dann kannst du du dein Raid per Software ein und aushängen wie du lustig bist.
 

BigBubby

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
37
https://www.computerbase.de/forum/threads/raid5-defekt.867446/

<- Hier wurde z.B. eine andere Methode, die zwar mit Risiko verbunden ist, aber helfen könnte, vorgestellt. Bevor ich so etwas anfange, wollte ich erst mal Gewissheit, welche Methoden am wahrscheinlichsten funktionieren könnte und ob diese auch bei mir funktionieren könnte oder aus mir unbekannten Gründen nicht.
Scheint aber wohl so, dass momentan nur die Leute ohne passendes Wissen hier schreiben...

Es geht also manchmal auch trotz onboard Karte etc pp. Nur hätte ich nicht gedacht, dass ich hier erst mal ein halbes Dutzen Vorträge mir anhören muss und trotzdem kein vernünftiger Vorschlag dabei ist. Wäre Ernst@at auch nicht recht lange schon offline, hätte ich ihn auch direkt angeschrieben...


edit: System selbst ist auf einer anderen Platte. Nur Daten auf dem Raid.
 

DaZpoon

Commander
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
2.448

redeye86

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
377
Falls du in die Lage kommen solltest, das System neu aufsetzen zu müssen, solltest du dir evtl überlegen, ein reines Software-Raid zu benutzen. Das ist auch nicht langsamer, da bei den Onboard-Chips genauso die CPU die Arbeit erledigen muss, du hast es aber bei solchen Problemen leichter, weil die Software ja immer gleich arbeitet und man die Platten dann auch im Falle eines Mainboarddefekts woanders lesen kann.

Um doch noch an die Daten zu kommen, wäre es nicht verkehrt sämtliche Platten erstmal einzeln auf andere Platten zu spiegeln, dann kannst du zumindest etwas gefahrloser ausprobieren. Evtl gibt es ja auch Tools, die die Daten aus den Einzelplatten wieder in richtiger Reihenfolge zusammensetzen können.


EDIT: kannst ja das hier mal probieren: http://www.runtime.org/raid.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

OhNoIKilledMyHD

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
758
Hi BigBubby,

es wurde ja ein konstruktiver Vorschlag gemacht, nur hattest Du das schon probiert.

Ansonsten noch ein paar ergänzende Fragen:
Das P5Q-E (Ich10R) hat ja 6 Sata Ports, oder? Woran hängt Deine Systemplatte?

Hattest Du an dem Marvell die Möglichkeit ein Raid5 mit Hotspare einzurichten und wenn ja, hast Du es getan?

Also Raid-5 aus 5 Platten und ein Hotspare oder Raid-5 aus 6 Platten (10TB, wie partioniert???)
Was für ein Plattentyp?

Welches Windows verwendest Du?

In welcher Form sahst Du noch Laufwerke, den Rapid Storage Manager mal aufgemacht?
Hattest Du das Raid damals über Bios oder über Storage Manager initialisiert?
Genau darüber sollte es auch wieder gehen. Sprich: auflösen und genau so wie vorher erneut einrichten.
Lege für den Marvell aber da meine Hand nicht in's Feuer.

Ich selbst benutze keine onboard Fake-Raids ausser selten Raid0 und Raid1. Allein die Dauer eines Rebuilds, wenn es denn dann doch mal nötig wird, würde mich bei größeren Platten verrückt machen.
Hoffe Du bekommst das irgendwie ohne hin.

Könnte auch funktionieren:
Plattenzuordnung markieren (welche hängt an welchem Port), abmachen, Rechner starten und Raid im Raid Bios auflösen. Dann wieder aus, Platten wieder ran, Rechner starten und alte Konfiguration wiederherstellen. Falls möglich Initialisierung auslassen.

Würde aber nicht auf dieser Hobbybasis herumspielen, bevor Du keine Images gemacht hast und das kann bei den Plattengrößen ja auch spassig werden.

Je nachdem, wie viel Arbeitszeit Du verlierst und wie viel Du verdienst, könnte es interessanter sein, es einen Fachbetrieb/-mann machen zu lassen.

edit: Software zum manuellen Rekonstruieren wäre z.B. File Scavenger
http://www.quetek.com/prod02.htm
siehe auch diese Infoseite: http://www.de.quetek.com/RAID_reconstruction.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

BigBubby

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
37
Erst mal Danke, dass endlich etwas mehr konstruktives kommt.


>Das P5Q-E (Ich10R) hat ja 6 Sata Ports, oder? Woran hängt Deine Systemplatte?

Das System ist an einem weiteren (billigen) 2 Kanal Satacontroller

>Hattest Du an dem Marvell die Möglichkeit ein Raid5 mit Hotspare einzurichten und wenn ja, hast Du es getan?
>Also Raid-5 aus 5 Platten und ein Hotspare oder Raid-5 aus 6 Platten (10TB, wie partioniert???)
Nein Kein Hotspare, Raid-5 aus 6 Platten (7te Platte liegt im Regal)

>Was für ein Plattentyp?
Sata. 2. TB. Samsung.

>Welches Windows verwendest Du?
Windows 7 Prof. 64bit

>In welcher Form sahst Du noch Laufwerke, den Rapid Storage Manager mal aufgemacht?
Ich habe mal ein Bild vom RSM und auch aus Windows Verwaltung gemacht (natürlich die "neuen" Datenträger dabei nicht initialisiert)
http://s7.directupload.net/file/d/2484/elx5sfen_jpg.htm

>Hattest Du das Raid damals über Bios oder über Storage Manager initialisiert?
Über den Storage Manager, weil Bios wegen der größe seltsame Zahlen ausgespuckt hatte.


Edit: Werde mich mal um Platten für Backup etc bemühen und dann anfangen die sachen stück für stück aus zu testen...
 
Zuletzt bearbeitet:

BigBubby

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
37
Danke noch mal für die vielen Tipps. Werde mich Freitag bzw. das ganze Wochenede damit genauer beschäftigen. Wenn ich weiß, wie es geklappt habe, werde ich mich hier melden, wenn nicht, dann auch ;)
 

BigBubby

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
37
Also Leute. Ich habe jetzt mal mit ausstecken und wieder anstecken probiert.
Brachte nichts.

Dann habe ich mal R-Studio drüber laufen lassen. Der hat auch die Daten gefunden etc. Müsste ich mir überlegen, ob ich geld dafür ausgeben will.
Er findet sogar Metadatein.

von getdataback der Raidreconstruktor ist natürlich schwierig, weil ich dafür eine 10TB Patition benötige, wo ich das Image draufpacken kann, um es zurück zu spielen...

Dafür musste ich die leider alle aus dem Raid lösen. Ich habe mich allerdings noch nicht getraut mit dem IntelTool einfach das Raid noch mal drauf zu erstellen, da ich meine, dass er direkt initialisiert (ca 60h lang) und ich befürchte, dass damit die Daten ganz weg sein könnten.
 
Top