Rechner fährt nach Einschalten nicht mehr hoch, zuvor Knall - Netzteildefekt?

Luxmanl525

Admiral
Registriert
Mai 2007
Beiträge
8.812
Hallo zusammen,

jetzt bin ich wohl mal dran, so wie es aussieht. Wollte vorhin meinen Rechner, genau wie aus meinem Profil, Einschalten, da höre ich irgendwas wie ein "Batschen", vielleicht kann man es auch als Knall bezeichnen. Dann flog die Sicherung raus. Es roch nichts, sonst etwas. Sicherung wieder rein gemacht,

Will den Rechner wieder Anschalten und Peng, das allergleiche Symptom. Sicherung wieder rein. Dann Passierte gar nichts mehr. Auffällig ist, daß am Rechner der "Ein-Ausschalter" nicht mehr Aufleuchtet. Allerdings leuchtet hinten am Rechner die Leuchte des Netzteils, welche besagt, daß dieses Strom hat. Allerdings tut sich nichts, wenn ich den besagten "Ein-Ausschalter" betätige.

Ich habe das Gehäuse geöffnet, es riecht nichts verbrannt. Und es ist nichts "verbruzzeltes" zu Sehen. Was mir jetzt einfällt, ich habe die letzten Tage immer ein "Klacken" gehört, wenn ich den Rechner ausgeschaltet hatte. Und zwar dann, wenn ich vergesses hatte, den Schalter am Netzteil nach dem Ausschalten der Mühle zu Deaktivieren, also daß kein Strom mehr drauf ist. Erwähnen möchte ich noch, daß ich den Rechner an einer Stromleiste - Master-Slave Leiste - habe. Diese wir dann eingeschaltet, wenn ich das Netzteil mit dem besagten Schalter am NT Aktiviere.

Was mir jetzt einfällt, dieses Geräusch, ein leichtes "Klacken" war seinerzeit auch zu Hören, als mein iGreen 600 den Abflug machte und zwar Tage und Wochen davor. Immer wenn ich vergessen hatte, das Netzteil hinten mit dem eigenen Schalter zu deaktivieren. Ich weiß nicht, ob das noch Zufall ist. Vielleicht könnt ihr mir ja Helfen.

So long...
 
Nee nee, das war Beifall...klar ist da was hochgegangen...ehrlich, da freut sich jeder Elektriker (und natürlich Personen mit höherer Spezialisierung) bei solch einer Beschreibung. Mit etwas Glück war es nur das NT und nicht weitere Komponenten, als Lehre sollte bestehen, kaufe ein qualitativ höherwertiges NT.
 
anderes NT testweise einbauen.
 
Das war das Netzteil. Bei mir hat sich auch schon ein Enermax mit einem Knall verabschiedet. Bau ein neues ein und teste.
 
Da kann man nur hoffen das es nicht das Mainboard getroffen hat. Mein damaliges LC Power Netzteil hat sich auch einfach mitten im Spiel verabschiedet.
 
Hallo zusammen,

@ DanielJEBerlin

Das eingebaute NT ist nicht das Schlechteste. Seinerzeit baugleich mit Corsair und anderen.

@ Devil24 & WhyNotZoidberg?

Ich habe soeben das Cooler Master GM 550 bestellt bei Alternate. Wie war das bei euch, ist da sonst was kaputt gegangen?

Was mich auch irritiert, ist das allergleiche Verhalten wie seinerzeit bei meinem iGreen 600 bevor es den Abflug machte. Bis auf den Unterschied, daß es nicht vorher öfter sich selbst deaktivierte. Seinerzeit noch mit einem C2D E6600 und Asus P5K, 2 160 Gbtye Platten. Und 4 Gbyte DDR 2 800 Geil Ram. Wirklich das allergleiche Klacken.

Und was jetzt auch komisch ist, die Leiste hatte ich seinerzeit auch schon. Die Leiste selbst hat aber nichts.

@ Swapcon

Nicht mittendrin im Spiel. Es geschah direkt als ich es Anschaltete. Also im Prinzip, als Stom angefordert wurde. Hat man da was an deinem Mainboard gesehen, daß es einen Schlag hatte?

So long...
 
Luxmanl525 schrieb:
@ DanielJEBerlin

Das eingebaute NT ist nicht das Schlechteste. Seinerzeit baugleich mit Corsair und anderen.

Ok, selbst russische Seiten haben 2010 festgestellt das es zum einen nicht Laststabil ist und zum anderen nur befriedigende Absicherung beinhaltet. Aber ok, was soll ich sonst mit nem Facharbeiter Elektronik anfangen...
 
Gibt vielleicht deine Steckdose mehr als 230 Volt einfach ab? Schon komisch das zwei Netzteile innerhalb von recht kurzer Zeit mit einem Knall untergegangen sind, hochwertige Netzteile schalten sich vorher einfach aus und gehen nicht mehr an wenn was nicht stimmt.
 
Hallo zusammen,

@ O-Saft-Killer

Ne, hab mich unpräzise ausgedrückt. Nicht innerhalb kurzer Zeit. Das Netzteil ist sicherlich 4 Jahre Alt. Ungefähr 4 1/2 Jahre. Zuvor hatte ich ein Cooler Master iGreen 600. Die Symptome waren ähnlicher Natur. Jedoch verliefen die Symptome beim iGreen über Wochen, mit zusätzlichem "Ausgehen" der Mühle. Das Klacken war gleich, das ist es, was mich stutzig macht.

@ DanielJEBerlin

Danke für deinen Hinweis, lese aber keine Russischen Seiten. Zweifle auch nicht an deinen Worten. Damals galt es nicht als das schlechteste. Ich bekam es günstig und vor allem Schnell. Heute hätte ich es auch nicht mehr gekauft. Klar.

So long...
 
Das iGreen is von 2006....kein guter Vergleich, betagt aber sogar besser als das Aerocool NT was Laststabilität befrifft. Kurz, Lastwechseldefekte etc. können auftreten, ist die Garantiezeit vorbei kann alles passieren oder auch das System ohne Probleme weiterlaufen. Um Überspannung zu Stoßzeiten auszuschließen wäre eine entsprechende Leiste indiziert je nach Unterverteilung und Alter dessen.
 
Luxmanl525 schrieb:
@ DanielJEBerlin

Danke für deinen Hinweis, lese aber keine Russischen Seiten. Zweifle auch nicht an deinen Worten. Damals galt es nicht als das schlechteste. Ich bekam es günstig und vor allem Schnell. Heute hätte ich es auch nicht mehr gekauft. Klar.

So long...

Nee nee, ich gehe eher von einen überlasteten Automaten oder aber Kapazitäten innerhalb der UV aus die in Überstrom/Überspannung resultieren. Daher, es gibt günstige Leisten die den e.g. Symptome eine Sicherheit darstellen. Unabhängig davon kann es auch nur eine Alterserscheinung sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo zusammen,

@ DanielJEBerlin

Es geht nicht um einen Vergleich, ist mir auch klar, daß der hinkt. Es geht um die teilweise ähnliche Symptome.

Meinst du, ich sollte die Leiste entfernen? Der Gedanke ist bei mir da. Zumal ich bei dem Neuen NT jetzt keine Lust auf ein Neuerliches Malheur habe.

@ O-Saft-Killer

Gibt es einen Ansatzpunkt,wie ich so Erkennen kann, ob die restliche Hardware was hat? Wie gesagt, kein Geruch noch sonstig was. Bis jetzt, weiß aber auch nicht, nach was ich Suchen soll. Na ja, seinerzeit mit dem iGreen kam die restliche Hardware auch davon. Aber da ist die Sicherung nicht rausgeflogen. Das scheint mir schon Heavy.

Das Cooler Master GM 550 hatte ich vorhin bestellt. Hat 5 Jahre Garantie und hat ja keinen schlechten Ruf.

So long...
 
Zuletzt bearbeitet:
Du könntest die Widerstände auf der Hardware mit einem Spannungsmessgerät/Ohm Messgerät prüfen. Die Spannungsmesspunkte auf dem Mainboard kannst du erst messen, wenn du ein funktionierendes Netzteil hast. An und für sich wirst du es letztlich erst wissen, wenn du ein funktionierendes Netzteil am Rechner hast.

Ich würde Silverstone, be Quiet oder Corsair empfehlen. Sowas wäre nicht schlecht.

http://www.mindfactory.de/product_i...ider-Gold-Series-Modular-80--Gold_993275.html

Das Cooler Master GM 550 hatte ich vorhin bestellt. Hat 5 Jahre Garantie und hat ja keinen schlechten Ruf.

Cooler Master ist auch ok, wobei ich wie gesagt die anderen drei favorisiere, allen voran Silverstone, Kumpel kauft schon seit langem nur Silverstone und hatte mit denen selbst unter extrem Bedingungen (über 2 K Watt Verbrauch die Stunde) keine Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo zusammen,

@ O-Saft-Killer

Habe jetzt das Cooler Master GM 550, da es als Unproblematisch bekannt ist. Und eben 5 Jahre Garantie hat dazu. Sehe es auch so, daß ich sicher erst weiß, ob nur das NT betroffen ist, wenn ich das Neue einbaue bzw. eingebaut habe.

Kopfschmerzen macht mir aber, daß die Symptome ähnlich waren wie beim iGreen. Und dies mit anderen Komponenten.

So long...
 
Hat denn die Leiste OCP und OVP? Falls ja, nicht entfernen oder je nach Alter der Leiste ersetzen, ich würde bei einem Alter der Leiste von ü5-Jahre die Leiste ersetzen...immer noch günstiger alle 5 Jahre ne max. 30 €-Leiste zu ersetzen als nen System.
Ergänzung ()

Silverstone ist leider wie auch Seasonic nur in bestimmten Modell-Serien empfehlenswert. Je nach Last ist dort zu entscheiden, generell läßt sich z.B. auch nicht mehr Enermax zu empfehlen da z.T. nur bestimmte Serien von Enermax selbst hergestellt werden.

Coolermaster und be Quiet sind jedoch zumindest aber einen Blick wert.
 
Luxmanl525 schrieb:
Kopfschmerzen macht mir aber, daß die Symptome ähnlich waren wie beim iGreen. Und dies mit anderen Komponenten.

Ich würde vielleicht eine andere Steckerleiste nehmen, hab selber 3 noname Dinger und die laufen, während mir schon eine so genannte Sicherheits Steckdosen mit nem Knistern halb abgefackelt ist. Wie auch immer das sein kann. Vielleicht hatte ich auch einfach Pech.
 
Von Brennenstuhl gibt es Leisten die gar eine "Versicherung" beinhalten und im Schadenfall des Schaden bis zu xxk€ abdecken. Wie sind denn die Wohnverhältnisse, wie schaut die UV aus? Alu oder doch schon Kupfer? Mehrfamilienhaus? Wie viele Parteien...bei der empfindlichen Elektronik ist das alles wichtig.
 
Hallo zusammen,

@ DanielJEBerlin & DanielJEBerlin

Die besagte Leiste ist in jedem Fall über 5 Jahre alt. Eher Älter. Und ja, ich werde die sicherheitshalber Entfernen. Hatte noch nie Probleme mit einer. Bei einer ist bei einem Gewitter mal die Sicherung raus. Die reagierte also zuverlässig. Habe 3 Stück von den Dingern in Betrieb. Und noch nie Probleme gehabt.

Habe die ja im Slave-Betrieb Laufen. Mein Gedanke ist jetzt, daß die Schwelle, wo das Netzteil die Leiste im Prinzip einschaltet - die Leiste springt an, wenn ich den Schalter am NT umlege, also bevor ich den Rechner starte - zu Problematisch gewählt ist. Mich kommt es vor, wie wenn das Klacken bedeutet, daß das NT hin und her schwankt zwischen Aus und Ein.

Mit eingeschaltetem NEtzteil ist mit "Klacken" gemeint, daß genau das Geräusch zu Hören war in ständigem Wechsel, welches zu Hören ist, wenn die Leiste vom Netzteil den Strom ordert, also wenn ich normalerweise den Schalter am NT auf "On" umlege.

Und genau dieses Klacken war zu Hören, wenn ich das Netzteil Aktiviert habe, also Schalter auf On, der Rechner selbst aber aus war. Das geschah meist, wenn ich das Netzteil vergessen hatte, komplett zu Deaktivieren. Deshalb mein Gedankengang mit der evtl. zu niedrig gewählten Schwelle an der Leiste. Kann das sein?

Bei dem Gebäude handelt es sich um Baujahr 1959. Ist ein Gebäude mit 6 Mietparteien. Ich denke nicht, daß da Kupfer schon ist. Die Eletrische Verkabelung ist noch die seinerzeitige, meines Wissens nach.

So long....
 
Uff, falls da echt noch Alu drinsteckt, die Leiste älteres und die Leiste nicht neuerem Baujahr entspricht summiert sich evtl alles zusammen.
Hast Du schon probiert die Leiste an dem der Rechner hängt als Master laufen zu lassen und die Peripherie als Slave? I.d.R. sind Monitore, Drucker etc. widerstandsfähiger als Rechner und evtl. beeinträchtigte NTs.

Kurz, neues NT, der Rechner an einer Leister als Master, Rest entweder an separater Leiste oder Slave...eher separat und etwas beten das keine Kapazitäten im System stecken, CMOS entfernen, vom Netz trennen und den AN-Taster betätigen und abermals beten.


So, bin off, sorry...morgen steht wieder Abreit an bei JE-Computer in Berlin F'Hain.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben