News Tesla: Model S in 2 Sekunden unbefugt geöffnet

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.325
#1
Wie belgische Wissenschaftler herausgefunden haben, lässt sich auch der als Schlüssel agierende Chip des Modell S leicht klonen und damit das Keyless-Entry-System schnell überwinden. Somit kann das Auto in Sekundenschnelle entriegelt werden. Neben Tesla sind auch weitere andere namhafte Hersteller von dem Problem betroffen.

Zur News: Tesla: Model S in 2 Sekunden unbefugt geöffnet
 

SKu

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
6.917
#3
Das ist ja wohl nichts Neues. Kann man auch direkt für andere Hersteller wie BMW, Mercedes & Co. übernehmen, wenn Keyless das Fahrzeug geöffnet/gestartet wird. Ist doch schon ein alter Hut.
 
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
951
#4
Das sichererste ist immer noch der klassische Schlüssel, vorallem ist es schwierig das Schloss bzw. Auto unbeschädigt zu knacken. KeylessGo.... unbemerkt aufzeichen, entschlüsseln, einspielen und tschüss. Keine Sau merkt etwas, da man nicht erst eine Minute am Auto fummeln muss um es zu knacken. Richtig komfortabel für die Verbrecher :daumen:
 
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
2.874
#5
Also gg. Totalentwendung bin ich versichert, ich würde auch behaupten dass dies so ziemlich jeder Tesla-Fahrer ist.
Also solange die KFZ-Versicherung noch mitmachen wird sich daran nichts ändern. Wieso auch? So ein Tesla ist kaum in einer freien Werkstatt zu reparieren und wenn man selber Hand anlegt wird man bei den Superchargern gesperrt. Tesla könnte ein entwendetes Fahrzeug auch sehr leicht finden.
 
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
2.860
#6
Selbst wenn das ein alter Hut ist, sollten die Hersteller schneller etwas unternehmen und nicht Jahre warten, wobei sich auch die Frage stellt, was man damit anstellen könnte. Wer will schon ein Auto klauen, welches sowieso die ganze Zeit nach Hause telefoniert. :D
 
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
2.735
#7
Das ist doch ein alter Wein...

Daher hängen alle Keyless Schlüssel in einem Stahlschlüsselschrank.
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.179
#9
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
951
#10
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
4.031
#12
Altbekanntes Problem nichts neues, da hilft nur Alufolie (vom Aluhut ;)) um den Schlüssel wickeln.
 

startaq

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
301
#15
a) Alter Hut.

b) Warum wird hier Tesla hervorgehoben, die haben (zwar reichlich spät) immerhin reagiert, im Gegensatz zu anderen Herstellern.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.086
#17
Doch, Tesla darf man schon etwas bashen ...
die Firma wurde 2003 gegründet - 2005, als das Verfahren geknackt wurde, hat man noch die Metallteile des ersten Fahrzeuges zusammengeschraubt.
Als das Model S auf den Markt kam (2012) war das verfahren schon seit 7 jahren, bewiesener maßen unsicher.

Neuste Technik sieht anders aus.

Mag sein, dass es bei anderen auch scheiße ist - aber Tesla ist nunmal gerade ein schöner Name, an dem man die Menschen bzgl. Sicherheit am Fahrzeug -sensibilisieren- kann :)
 
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
2.107
#20
Klingt für mich nach einer Schmutzkampagne mit der man gegen Tesla schießen will. Es ist seit Jahr(zehnt)en bekannt, dass die Keyless-Systeme sehr einfach zu knacken sind, da meist nicht mal wechselnde digitale Schlüssel verwendet werden sondern ein statischer, immergleicher. Da wars nichtmal nötig, irgendwelche Datenbanken abzugleichen. einfach warten bis die Karre mal aufgeschlossen wird, das Signal abgreifen und später erneut senden wenn die Karre wieder abgestellt wird.

Und wo ist der große Unterschied zu herkömmlichen Schließsystemen? ich bezweifle dass wirkliche Profis da viel länger brauchen mit entsprechendem Equipment. Grade wenn es um Autos dieser Preisklasse geht wird doch oft vermutlich gar nicht viel rumgemacht sondern das Auto einfach direkt auf einen LKW geladen, weggefahren und noch auf dem LKW schon ein Großteil auseinander genommen... Frag mich auch inwiefern da einfaches abklemmen der Batterie schon die meisten Alarmsicherungen zunichte macht.

Wer denkt sich schon was dabei wenn ein Abschlepp-LKW vorfährt der Halbwegs "offiziell" aussieht, und ein Auto auflädt und einer daneben steht der so aussieht als hätte er den Typen gerufen.

Frage mich aber ehrlich auch, warum man da so banale Systeme verwendet.
Physische Unique Keys die ihre Schlüssel im 10-Sekunden-Takt wechseln wären kaum der Rede Wert bei solchen Karren und zur Abstimmung werden die Keys einfach bei der Übergabe des Autos vom Händler vor Ort synchronisiert mit dem Auto ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Top