Welcher Formfaktor beim PC-Kauf

burnout150

Hardwareklempner
Teammitglied
Dabei seit
März 2007
Beiträge
23.247
#1
Habt ihr euch auch schon immer gefragt für was der Nachbar einen Laptop braucht, wenn er eh nur zuhause rumsteht. Hier findet ihr hoffentlich die Antwort drauf.

Ich möchte mit dieser FAQ Leuten helfen die sich einfach nicht zwischen den einzelnen PC-Varianten entscheiden können.


1. PC
  • 1.1 Desktop-PC
  • 1.2 Mini-PC
  • 1.3 HTPC
  • 1.4 Nettop
  • 1.5 Micro-PC
2. Notebook
  • 2.1 Allroundnotebook
  • 2.2 Desktop-Replacement
  • 2.3 Multimedia-Notebook
  • 2.4 Subnotebook
  • 2.5 Tablet-PC
  • 2.6 Netbook
  • 2.7 UMPC
1. PC


1.1 Desktop-PC





Wer Platz hat und keinen Wert auf Mobilität legt und maximale Performance möchte, sollte auf jedenfall zu einem herkömmlichen Rechner greifen. Leute die ein besonders günstiges, aber dennoch leistungsfähiges System haben wollen, sollten ebenfalls zum klassischen PC greifen. Der wahrscheinlich größte Pluspunkt ist allerdings die ganz individuelle Zusammenstellung des PCs.

Vorteil
  • Leistung
  • Aufrüstbarkeit
  • Preis

Nachteil
  • Größe
  • Mobilität
Formfaktoren: ATX und µATX


1.2 Mini-PC





Wenn Platz eine Rolle spielt, aber wenn es nicht unbedingt mobil sein muss, sollte man zu einem kleinen Mini-PC greifen. Diese sind in der Regel um einiges kleiner und nur geringfügig teurer als normale Desktop PCs. Der Geschwindigkeitsnachteil ist meist sehr gering bis nicht vorhanden. Mini-PC's lassen sich in der Regel sehr gut aufrüsten, mit der einen oder anderen Einschränkung wegen dem kleinen Raumangebot für die Hardware. Mini-PC's sind bestens für Lan Gänger geeignet, aber auch für Studenten/Schüler die in einem Studentenheim wohnen und dort einen PC brauchen, diesen allerdings nicht mit zur Uni nehmen, sondern im Heim als Stand PC benutzen und im Sommer diesen wieder mit nach Hause nehmen. Für all diejenigen die einen PC nur alle paar Monate hin und herschleppen ist ein Mini PC die wahrscheinlich beste Lösung.

Vorteil
  • klein
  • vollwertiger Desktop-PC
  • Leistung

Nachteil
  • kleine Aufrüstbarkeitseinschränkungen
  • wenig Platz im Gehäuse (Kompatibilitätsprobleme mit großer Hardware)
Formfaktoren: µATX; Mini-ITX


1.3 HTPC





Ein HTPC ist meist noch kleiner als ein Mini-PC und wurde speziell für Multimediaanwendungen geschaffen. Meist sind diese Gehäuse sehr klein und haben ein schönes unaufdringliches Design. Ein HTPC ist nicht unbedingt auf Geschwindigkeit ausgelegt. Man kann allerdings auch sehr leistungsstarke Komponenten in ein HTPC Gehäuse packen. Er soll möglichst leise sein und ist meist an einen Fernseher oder einem großen TFT angeschlossen. Ein HTPC ersetzt oft DVD-Rekorder, Receiver, und Radio und vieles mehr.

Vorteil
  • klein
  • leise

Nachteil
  • kleine Aufrüstbarkeitseinschränkungen
  • wenig Platz im Gehäuse (Kompatibilitätsprobleme mit großer Hardware)
Formfaktoren: ATX, µATX und Mini-ITX


1.4 Nettop





Ein Nettop ist ein kleiner günstiger Destktop-PC. Dieser ist ca. so groß wie ein Micro-PC. Der günstige Preis prädestiniert diesen kleinen PC als Zweitgerät anzuschaffen um die tägliche Internet und Office Arbeit zu bewälitgen. Das Nettop-Segment gibt es erst seit dem Jahr 2008 und wieder war Asus der Vorreiter. Wie auch bei Netbooks kommen VIA und Intel Atom Prozessoren zum Einsatz.

Vorteil
  • mobil (geringes Gewicht und klein)
  • günstig
  • interessant für Bastler
  • Stromsparend

Nachteil
  • schwache Leistung
  • Aufrüstbarkeit
  • Spiele
Formfaktoren: Mini-ITX


1.5 Micro-PC





Ein Micro-PC ist meist noch kleiner als ein HTPC. Die Gehäuse für Micro PCs sind sehr klein und somit muss ein solches System sehr gut geplant sein, weil es sonst zu Kompatibilitätsproblemen kommt. Durch die kompakte Grösse sind diese PCs meist nicht die schnellsten, desweiteren muss man fast ausschließlich auf Notebookhardware setzen, welche sehr teuer ist. Einsatzgebiet ist z.B. sehr gern das Auto wo er als Car-PC dient und für Navigation, Musik- und DVD-Player eingesetzt werden kann.

Vorteil
  • sehr klein
  • leise
  • Mobilität

Nachteil
  • große Aufrüstbarkeitseinschränkungen
  • sehr wenig Platz im Gehäuse (Kompatibilitätsprobleme mit großer Hardware)
  • teuer
  • vorwiegend Notebookhardware
  • Leistung
Formfaktoren: Nano-ITX, Pico-ITX



2. Notebook


Genereller Hinweis zu Notebooks: Eine spätere Aufrüstung ist meist nur sehr eingeschränkt möglich. Leicht auswechseln lassen sich meist nur Ram und Festplatte.


2.1 Allroundnotebook





Der Klassiker unter den Notebooks hat den mobilen PC erst Salonfähig gemacht. Ein Allrounder besticht dadurch vieles gut zu können aber nichts perfekt. Für den Betrieb fernab jeder Steckdose reicht der Akku meist 2 - 3 Stunden und auch die Grafikkarte reicht für kleinere Spiele mit nicht allen Details meist aus. Man sollte sich aber immer vor Augen halten das ein Notebook immer teurer ist als ein vergleichbarer Desktop-PC.

Vorteil
  • mobil
  • Bildschirm, Tastatur schon dabei

Nachteil
  • teurer als ein vergleichbares Deskop-System
  • Leistung
  • Aufrüstbarkeit
  • Spiele
Formfaktoren: Bildschirmgröße von 14,1" bis 17"


2.2 Desktop-Replacement





Die eierlegende Wollmilchsau unter den Notebooks. Diese Geräte zählen zu den schnellsten im Notebook-Segment und bieten mitunter eine vergleichbare Performance zu herkömmlichen Deskop-PCs und können es teilweise gar mit solchen in Sachen Leistung aufnehmen. Einige Hersteller verwirklichen sogar SLI-Systeme oder Desktop-CPUs in solchen Notebooks. Die Akkuleistung ist meist sehr bescheiden und ein Desktop-Replacement ist meist relativ schwer.

Vorteil
  • für ein Notebook sehr gute Performance
  • Bildschirm, Tastatur schon dabei

Nachteil
  • sehr teuer
  • Aufrüstbarkeit
  • Akkulaufzeit
  • sehr schwer (4 – 5 kg)
Formfaktoren: Bildschirmgröße von 15,4" bis 17"


2.3 Multimedia-Notebook





Das sind speziell für Filmfans interessante Notebooks. Dank des Full-HD Displays und der besseren Boxen, mit dem oft verbauten Subwoofer ist der Film Genuss garantiert. Wirklich mobil ist solch ein Notebook mit ca. 4 kg nicht mehr.

Vorteil
  • für ein Notebook sehr gute Boxen
  • Full-HD (1920 x 1080 Pixel)
  • Bildschirm, Tastatur schon dabei

Nachteil
  • sehr teuer
  • Aufrüstbarkeit
  • Akkulaufzeit (reicht meist für einen mittellangen Kinofilm ca. 90min)
  • sehr schwer (ca. 4 kg)
Formfaktoren: Bildschirmgröße von 17" bis 20,1"


2.4 Subnotebook





Klein, schick und teuer, dass sind meist die Merkmale dieser Notebookklasse. Gedacht sind diese Geräte für Geschäftsleute oder sehr mobile Anwender. Die Leistung ist für ein Notebook ansprechend, allerdings werden in der Regel onboard Grafikchips verwendet.

Vorteil
  • Bildschirm, Tastatur schon dabei
  • leicht (ca. 2 kg)
  • lange Akkulaufzeit

Nachteil
  • sehr teuer
  • Aufrüstbarkeit
  • Spiele
Formfaktoren: Bildschirmgröße von 12,1" bis 13,3"


2.5 Tablet-PC





Im Grunde ist ein Tablet-PC, ein Subnotebooks mit Touchscreen, welcher im Idealfall nicht spiegelt. Solch ein Gerät bietet alle Vor- und Nachteile eines Subnotebooks und eignet sich ideal für Präsentationen in kleinen Gruppen. Der Touchscreen ist auch ideal für schnelle Notizen, dank der mittlerweile recht gut funktionierenden Handschrifterkennung unter Windows. Es gibt mehrere Unterkategorien von Tablet-PCs:
  • Tablet PC Slate (keine Tastatur)
  • Convertible Tablet PC (drehbarer Bildschrim)
Vorteil
  • Bildschirm, Tastatur schon dabei
  • leicht (ca. 2 kg)
  • lange Akkulaufzeit
  • ideal für kleine Präsentationen
  • Touchscreen

Nachteil
  • sehr teuer
  • Aufrüstbarkeit
  • Spiele
Formfaktoren: Bildschirmgröße von 12,1" bis 14,1"


2.6 Netbook





Ein Netbook ist im Grunde ein kleines, günstiges Notebook. Asus hat im Jahr 2007 einen neuen Markt mit solchen Geräten erschlossen. Diese Geräte eignen sich perfekt als Zweitgeräte oder für den wenig anspruchsvollen mobilen Anwender. Die Geräte basieren meist auf VIA oder Intel Atom Prozessoren. Diese sind vor allem Strom sparend (1-15W). Die Kehrseite ist, dass sie nicht sehr leistungsstark sind.

Vorteil
  • sehr mobil (geringes Gewicht und teils lange Akkulaufzeit)
  • Bildschirm, Tastatur schon dabei
  • günstig
  • interessant für Bastler

Nachteil
  • schwache Leistung
  • Aufrüstbarkeit
  • Spiele
  • kleiner Bildschirm (max. 11,6“)
Formfaktoren: Bildschirmgröße von 7" bis 12,1"


2.7 UMPC





UMPC's sind sehr kleine vollwertige PC's. Mit einer Bildschirmgröße von ca. 7“ sind sie perfekt für kleinere Arbeiten zwischendurch und unterwegs geeignet. Der Touchscreen ermöglicht trotz seiner kompakten Maße, meist noch ein angenehmes arbeiten. Dank der verbauten VIA und Intel Atom Prozessoren sind diese Geräte sehr sparsam und erreichen lange Akkulaufzeiten. Mittlerweile ist der Support von Navigationssoftware gut und die UMPC's lassen sich auch als Navigationsgerät einsetzen.


Vorteil
  • mobil (geringes Gewicht und sehr klein)
  • sehr lange Akkulaufzeit
  • Stromsparend
  • Touchscreen schon dabei
  • leise

Nachteil
  • schwache Leistung
  • Aufrüstbarkeit
  • Spiele
  • teuer
Formfaktoren: Bildschirmgröße von 7" bis 8“


Es gibt bei jeder PC-Variante wiederum viele Ausnahmen oder verschiedene Anwendungsmöglichkeiten. Dies ist nur eine Auflistung der Möglichkeiten und der gedachten Verwendung. Es gibt in jedem Segment so viele verschiedene Modelle, dass man nicht eindeutig Vor- und Nachteile festlegen kann.

Ich hoffe ich konnte bei der Entscheidung helfen und hier darf diskutiert werden.



- Rechtschreibfehler lassen grüßen
- Micro PC und Formfaktoren hinzugefügt
- Einige Links hinzugefügt
- Bilder hinzugefügt
- Netbook, Nettop und UMPC hinzugefügt
- Desktop-Replacement, Subnotebook und Tablet-PC hinzugefügt und ein Inhaltsverzeichnis eingebunden
- Multimedia-Notebooks hinzugefügt und kleinere Änderungen an mehreren Texten
 
Zuletzt bearbeitet:
Top