News Wikimedia wechselt zu MariaDB

K

Klonky

Gast
#2
Respekt zu diesem Schritt. Man migriert nicht mal eben so eine Datenbank von dieser Größe... Das ist auch einer der Gründe warum Oracle so groß im Geschäft noch ist. Ihre Datenbank ist einfach Prefomance Technik deutlich langsamer als die Konkurrenz, aber keiner traut sich, umzusteigen, weil viele Firmen mit Oracle angefangen haben... Never Touch a Running System ;)
 

coldcut

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
107
#4
Respekt zu diesem Schritt. Man migriert nicht mal eben so eine Datenbank von dieser Größe... Das ist auch einer der Gründe warum Oracle so groß im Geschäft noch ist. Ihre Datenbank ist einfach Prefomance Technik deutlich langsamer als die Konkurrenz, aber keiner traut sich, umzusteigen, weil viele Firmen mit Oracle angefangen haben... Never Touch a Running System ;)
Es geht hier um eine MySQL-Datenbank, nicht um eine Oracle-Datenbank. MySQL wurde von Oracle aufgekauft, hat aber nichts mit der hauseigenen Datenbanklösung zu tun. Und ja, eine Oracle DB migriert man mal nicht so eben ;)
 
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
24.363
#5
Also ehrlich welchen Performance Vorteil sollte das bieten? Es ist ja nicht so das Wiki(media) für hoch komplexe Bilder oder Milliarden von Codezeilen benutzt wird. Es ist Text und ein paar Bilder da würde es mehr Performance bringen von HDDs auf SSD zu wechseln auch wenn es teuer wäre.
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
#6
Mal zur Aufklärung:
MariaDB ist ein Drop-In - Ersatz für MySQL. Datenstruktur, Befehle,... alles identisch. Der Prozess auf dem Server heißt halt etwas anders, sonst ändert sich nix. Alte Config-Dateien, die gesamte Datenbank, Backup-Cronjobs... alles kompatibel. MariaDB ist lediglich n Ticken schneller und enthält teilweise schon Code von MySQL 5.6 (aktuell in Entwicklung).

Vor allem bietet MariaDB gegenüber MySQL ein paar neue storage engines. Wenn mich nicht alles täuscht gibts endlich ne SE, die gleichzeitig Transaktionen & Foreign Keys beherrscht als auch einen FULLTEXT Index bietet. Bei MySQL (<=5.5) muss man sich entscheiden, InnoDB für referentielle Integrität oder MyISAM für Volltext-Indizes.
 
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
2.321
#7
Oracles Politik mit den Hinterlassenschaften von Sun finde ich nicht richtig. Da wird versucht alles zu knebeln und zu gängeln, um irgendwann noch aus "Open Source" eine Stange Geld rauszupressen. Kann man ja noch verstehen aber nicht die Mittel, die sie dazu einsetzen.
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
#8
Eben, und genau das ist der Grund, warum es jetzt halt LibreOffice und MariaDB gibt und warum die reguläre Java Runtime einfach nur n Sicherheitsrisiko ist:
Oracle haben alles von Sun geschluckt, sich aber keinen Plan gemacht, wie sie die ganzen wirklich tollen Projekte weiterführen. Gerade bei MySQL existiert hier ja ein Interessenkonflikt. Oracle wollen natürlich lieber ihre OracleDB verkaufen, anstatt dass die Leute MySQL verwenden.
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
#13
Genau das ist der springende Punkt: Oracle haben wenig Interesse daran, MySQL weiter zu verbessern. Dementsprechend werden Neuerungen nur sehr zögerlich implementiert. MariaDB ist ja nicht aus Lust an der Freude entstanden, sondern weil Oracle die ganzen alten Sun-Projekte reichlich ausgebremst hat.
In diesem Sinne erwarte ich eher, dass Code von MySQL 5.6 sich ratzfatz auf MariaDB niederschlägt, als dass MySQL sich wirklich zügig weiterentwickelt.

Es wäre eigentlich sogar fein, wenn große Server-Distributionen wie Debian MariaDB direkt über die eigenen Repositories anbieten würden, inkl. Update-Pflege.
 
Top