11/13 Tastaturen im Test : Fünf Modelle mit Funk bis 75 Euro im Vergleich

, 21 Kommentare

Funktionelle Auswertung

Nachdem bereits gezeigt wurde, dass sich die Tastaturen im Wesentlichen sehr ähnlich sind, gelten die folgenden Beschreibungen der Alltagserfahrungen auch für beide Tastaturen, wenn nicht explizit anders im Text dargestellt.

Schon kurz nach der Inbetriebnahme gefiel der angenehme Druckpunkt der Tasten, der nicht zu stark und nicht zu schwach ausfiel. In der Tat kann man hier unserem bisherigen im Vergleich vertretenen Druckpunktvorreiter von Microsoft ebenbürtige Konkurrenz entgegenstellen. Kurz gesagt: Es ließ sich vortrefflich mit den Tastaturen arbeiten.

Zu nennen wäre, dass man sich im Falle der CyMotion Master Solar leicht umgewöhnen muss, nutzt man beispielsweise die Tasten, die normalerweise das linke Ende des Tastenfeldes bieten. Wer sich bei der Suche von Shift und Co beispielsweise an genau dieser Tatsache, dass sie nämlich ganz links liegen, orientiert hat, der trifft bei dieser Tastatur natürlich auch ganz andere Tasten. Hier liegen die erweiterten Funktionstasten am Rande, weshalb in der Anfangszeit so mancher Tastendruck daneben ging. Der Mensch wäre aber nicht flexibel, wenn er dies nicht auch hinbekommen würde, und so hat der hier schreibende Tester schon jetzt, wenige Tage nach Erhalt der Tastatur, keinerlei Probleme mehr mit diesem Umstand.

Die Maus von Cherry, derer Farbversionen wir zwei besitzen, verrichtet ihren Dienst angemessen. Anfangs irritierte die andersartige Form, obgleich sie niemals unangenehm war. Vergleicht man die Formen der verschiedenen Mäuse, so ist es eigentlich verwunderlich, dass alle nahezu gleich gut in die Hand passten. Doch ist dies tatsächlich der Fall, auch hier, bei unserem futuristischen Gefährt. So lässt sich an dieser Stelle eigentlich auch nur sagen, dass als theoretischer Nachteil ein fehlendes 4-Wege-Mausrad zu nennen ist, das nur der Microsoftvertretung zu eigen war. In wie weit dies die Kaufentscheidung beeinflusst, ist wohl auch hier Sache des Käufers, nicht des berichterstattenden Schreibers.

Auf der nächsten Seite: Technischer Vergleich