11/11 Die Grundlagen zu 925X und 915 Express : Zu modern für das Hier und Jetzt?

, 11 Kommentare

Fazit

In der Theorie machen Intels 925X und 915 eine durchaus gute Figur. Gerade die neuen Technologien stellen eine sinnvolle Erweiterung bekannter Features dar und durch PCI Express wagt Intel den Umbruch zu neuen Technologien, denen die Zukunft gehört. Doch hierin besteht zugleich auch die größte Gefahr für Intels Chipsätze. Der Markt scheint derzeit für PCI Express einfach noch nicht bereit zu sein und auch DDR2 ist anfänglich nur zu unverhältnismäßig hohen Preisen verfügbar. Die größte Problematik stellt für viele potentielle Kunden sicherlich der PCI Express x16 Steckplatz dar, der eine neue Grafikkarte auf Basis dieses Interface zwingend erforderlich macht. Bis die entsprechenden Karten in großen Margen auf dem Markt verfügbar sein werden, wird wohl auch noch einige Zeit ins Land gehen. Und selbst wenn die Karten unerwartet früh erhältlich sein sollten, kommen auf den Kunden neben der Investition in ein neues Mainboard weitere Kosten durch die Anschaffung eines neuen Prozessors, Speichers und einer neuen Grafikkarte zu. Durch Platinen mit i915-Chipsatz in Kombination mit DDR1 und Sockel 478 könnte ein Teil dieser Investitionen eliminiert werden, allerdings sollte man bei einem Umstieg auf die neue Plattform dann wohl doch den ganzen Schritt vollziehen und keine halben Sachen in Betracht ziehen, die früher oder später nur weitere Investitionen nach sich ziehen.

i915G mit Pentium 4 und ICH6
i915G mit Pentium 4 und ICH6

Über Intels „Wireless Connect Technology“ kann man sich zum jetzigen Zeitpunkt leider noch kein Bild machen, da der ICH6W/RW schlichtweg noch nicht fertig ist. Ein abschließendes Urteil möchten wir uns deshalb noch nicht erlauben. Die „Matrix Storage Technology“ stellt sicherlich eine der für viele Kunden interessantesten Verbesserungen dar, birgt sie doch einen echten Mehrwert in sich ohne zusätzliche Kosten zu verursachen, wenn man bereits über zwei Serial ATA Festplatten verfügt. Auch der Weiterentwicklung des Sounds stehen wir positiv gegenüber, da die Spezifikationen des AC´97 Codec mittlerweile zehn Jahre bestehen.

Die Frage ist demnach, wie der Markt auf Intels gewagten Schritt reagiert und ob Intel genügend Marktmacht besitzt, seinen Weg wieder einmal durchzusetzen. Viele Entwicklungen gehen in die richtige Richtung und weisen den Weg in die Zukunft, vielleicht ist diese Zukunft jedoch noch ein kleines Stück zu weit entfernt, als dass jeder diesen Zeitsprung wagen möchte.

Für jegliche Geschwindigkeitsmessungen verweisen wir auf unseren Artikel zu Intels neuen Prozesoren, der ebenfalls heute das Licht der Welt erblickt hat.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.