Intels Zukunfts-Plattform im Test : Sockel 775, PCI Express und DDR2

, 37 Kommentare
Intels Zukunfts-Plattform im Test: Sockel 775, PCI Express und DDR2

Intel hat es uns mal wieder nicht leicht gemacht und drängt neben neuen Prozessoren auch neue Chipsätze und eine Reihe neuer Standards in den Markt. Intel nennt dies frohen Herzens den größten Plattformwechsel seit nunmehr zehn Jahren. In diesem Artikel beleuchten wir die Performance der neuen Komponenten, die Theorie haben wir in gesonderten Berichten detailliert dargelegt (DDR2, PCI Express, i925X und i915). Bei den neuen Prozessoren handelt es sich um den Intel Pentium 4 3,4 Extreme Edition, Intel Pentium 4 520 (2,8 GHz), 530 (3,0 GHz), 540 (3,20 GHz), 550 (3,4 GHz) und Intel Pentium 4 560 (3,6 GHz). Doch diese sind nicht etwa für den Sockel 478 ausgelegt sondern für den ebenfalls neuen Sockel 775 mit „Land Grid Array“. Dieser neue Sockel stellt jedoch nur einen kleinen Teil der Neuerungen dar, die Intel mit der Einführung der neuen Prozessoren und Chipsätze einführt. Der i925X, i915P, i915G und i915GV lösen die alten Chipsätze ab und sorgen für Wirbel auf den Hauptplatinen.

Auf den alt bewährten AGP-Steckplatz muss man bei Intel nun komplett verzichten, PCI Express x16 for Graphics (PEG) heißt hier das Zauberwort. PCI wird durch vier PCI Express x1-Steckplätze abgelöst, jedoch gibt Intel hierbei die herkömmlichen PCI-Steckplätze noch nicht komplett auf, sondern setzt vorerst auf eine Implementierung beider Standards. Am Sound, der integrierten Grafik und dem Speicherinterface hat Intel aber ebenso Hand angelegt. Beim i925X führt kein Weg mehr an DDR2 vorbei, die i915-Chipsätze ermöglichen weiterhin einen Betrieb mit DDR1. Die neue Plattform zieht auch Änderungen bei den Kühlern, Netzteilen und der Stromversorgung der Grafikkarten nach sich. Auf all diese Punkte möchten wir in diesem Artikel und in unseren weiterführenden Berichten zu den jeweiligen Themengebieten näher eingehen.

Dann nichts wie los und hinein in die schöne neue Welt des Sockel 775!

Lesezeichen

Alles neu macht dieses mal nicht der Mai sondern sein Folgemonat. Aufgrund des Umfangs der Neuvorstellung haben wir uns dazu entschlossen, die Berichterstattung zur neuen Intel-Plattform in insgesamt vier Artikel - diesen mitgerechnet - aufzuteilen. Auf den folgenden Seiten soll es in erster Linie um die Performance der neuen Plattform gehen. Natürlich wird auch an der einen oder anderen Stelle auf gewisse Feinheiten eingegangen; das nötige Grundwissen zum heutigen Thema wird jedoch vorausgesetzt.

Es ist daher sehr zu empfehlen, zuvor einen Blick in unsere zwei Grundlagen-Artikel (und die Feature-Präsentation des i925X, vormals bekannt als Alderwood, und i915, Codename Grantsdale,) zu werfen.

Grundlagenartikel:

Intels neue Chipsätze:

Abseits dieser Produktvorstellung möchten wir außerdem jedem, für den auch die Stromrechnung beim Kauf eines neuen Systems eine Rolle spielt, unseren Blick auf den „Energieverbrauch aktueller Prozessoren“ ans Herz legen. Auf den Energiebedarf der neuen Prozessoren werden wir im Rahmen dieses Artikels eingehen. Für Overclocker könnte unsere Kolumne „Übertakten und die Stromrechnung“ von Interesse sein.

Auf der nächsten Seite: Werdegang des Artikels