Razer Diamondback und Viper im Test : Zwei Boomslang-Alternativen

, 61 Kommentare
Razer Diamondback und Viper im Test: Zwei Boomslang-Alternativen

Dass Computerspieler keine unbedeutende Minderheit mehr sind, dürfte sich die letzten Jahre heraus kristallisiert haben. Aus diesem Grund sind natürlich auch die Hersteller stets bemüht die besonderen Ansprüche dieser Zielgruppe an ihr Werkzeug - in diesem Fall die Maus - zu erfüllen, um sich so ein möglichst großes Stück vom Kuchen abzuschneiden. Nachdem beim letzten Mal mit der MX510 Logitechs Vertreter auf Herz und Nieren geprüft wurde und dabei sehr gut abschnitt, sollen dieses Mal Razers Schützlinge im Mittelpunkt stehen und nichtzuletzt Referenzwerte für einen in Kürze folgenden Test der MX518 liefern.

Razer Viper, Razer Diamondback und Logitech MX510 von der Seite #2
Razer Viper, Razer Diamondback und Logitech MX510 von der Seite #2
Razer Viper, Razer Diamondback und Logitech MX510 von oben
Razer Viper, Razer Diamondback und Logitech MX510 von oben
Razer Viper und Raer Diamondback von der Seite #2
Razer Viper und Raer Diamondback von der Seite #2

Bei den Vertretern von Razer handelt es sich dabei um die Razer Viper und die Razer Diamondback. Aufgrund ihrer Verwandtschaft zur Razor Boomslang müssen beide Kandidaten in ziemlich große Fußstapfen treten. Ob diese zu groß sind?

Lieferumfang

Die Mäuse wechseln in einer typischen und ansprechenden Verpackung den Besitzer. Beide Geräte müssen per USB-Port an den Computer angeschlossen werden, da im Gegensatz zu Microsoft und Logitech kein PS2-Adapter im Lieferumfang enthalten ist. Dies sollte heutzutage jedoch kein Problem mehr sein.

Verpackung Razer Diamondback von vorn
Verpackung Razer Diamondback von vorn
Verpackung Razer Viper von vorn
Verpackung Razer Viper von vorn

Die übliche Kurz-Installationsanleitung, die dem User die ersten Schritte vom Anschließen der Maus bis zur Installation der Software näher bringt, ist im Falle der Razer Viper in sehr künstlerischer Form gehalten und definitiv mal etwas ganz Anderes. Ein erweitertes Handbuch mit Informationen und eventuellen Warnungen (beispielsweise über die verwendete Laserklasse) fehlt bei beiden Mäusen jedoch völlig und muss online nachgelesen werden.

Als Softwarepaket erhält der Kunde eine Treiber- bzw. Software-CD für die jeweilige Maus. Die Software steht natürlich jederzeit kostenlos per Download auf der Razer-Webseite bereit.

Lieferumfang Razer Diamondback
Lieferumfang Razer Diamondback
Lierferumfang Razer Viper
Lierferumfang Razer Viper

Als besonderes Highlight liegt bei der Razer Diamondback eine Tasche mit im Paket, um die Maus immer sicher gepolstert auf LANs oder zum Freund zu befördern - dies hat man bei der Konkurrenz noch nicht gesehen.

Auf der nächsten Seite: Gewicht, Kabellänge und Preis