15/17 nVidia GeForce 7800 GTX (SLI) im Test : Mit zwei Grafikkarten gegen ATi

, 267 Kommentare

Sonstiges

Lautstärke

Wie bereits mehrmals angekündigt, werden wir ab sofort bei allen Grafikkarten-Tests auch die Lautstärke der Probanden per Messgerät feststellen. Da quasi alle aktuellen Modelle über eine herstellerseitige Lüftersteuerung verfügen, unterscheiden wir bei den Messungen den 2D-Betrieb und den 3D-Betrieb. Für die Last-Messungen wird der 3DMark05 in der Endlosschleife ausgeführt und nach fünfzehn Minuten die Lautstärke notiert. Beide Messungen werden im Abstand von 15 cm zur Grafikkarte durchgeführt. Um nur die Lautstärke der jeweiligen Grafikkarte messen zu können, wurden beim Test die Gehäuselüfter vom Netz getrennt.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Idle (Windows-Desktop):
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      47,5
    • nVidia GeForce 6800 GT
      49,0
    • nVidia GeForce 6600 GT
      49,0
    • ATi Radeon X850 XT
      52,0
    • ATi Radeon X800 XL
      53,0
    • ATi Radeon X800
      55,0
    • nVidia GeForce 6800
      55,0
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      57,0
  • Last (3DMark05):
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      48,5
    • nVidia GeForce 6600 GT
      49,5
    • nVidia GeForce 6800 GT
      50,0
    • ATi Radeon X850 XT
      53,5
    • ATi Radeon X800
      55,0
    • nVidia GeForce 6800
      56,5
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      60,0
    • ATi Radeon X800 XL
      63,0

Bereits im Vorfeld hatte nVidia versprochen, aus der GeForce 6800 Ultra ihre Lehren gezogen zu haben und für die 7800 GTX ein innovativeres Kühlkonzept zu entwickeln. Dies scheint der Grafikchipschmiede beim Betrachten der Werte auch überaus gut gelungen zu sein. Die GeForce 7800 GTX kann man wohl am besten mit dem Wort „leise“ beschreiben, denn selten gab eine High-End-Karte so wenig Lautstärke von sich ab. Das, was überhaupt ausgesendet wird, liegt im tiefrequenten Bereich und ist somit ohnehin Ohren-freundlicher als das Triebwerk einer 6800 Ultra, das eher hochfrequente Geräusche von sich gibt.

Positiv aufgefallen ist uns, dass die zehnstufige Lüftersteuerung der GeForce 7800 GTX nur selten einen Gang zulegen muss. Auch nach dreistündigem Test ging die Karte immer noch gleich flüsterleise zu Werke und schaltete nie einen höheren Gang zu, der eine schnellere Rotation des Lüfters zufolge hätte.

Temperatur

Ähnlich den Messungen zur Lautstärke werden auch die Temperatur-Messungen durchgeführt. Fast alle aktuellen Grafikkarten besitzen Sensoren, die per Treiber oder Hersteller-Tool ausgelesen werden können. Die Kern-Temperatur wird dabei im Ruhezustand im Windows-Desktop und unter Last nach fünfzehn Minuten 3DMark05 abgelesen.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle (Windows-Desktop):
    • ATi Radeon X850 Pro
      38
    • ATi Radeon X800
      40
    • ATi Radeon X850 XT
      42
    • ATi Radeon X800 XL
      43
    • nVidia GeForce 6600 GT
      44
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      45
    • nVidia GeForce 6800 GT
      45
    • nVidia GeForce 6800
      47
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      52
  • Last (3DMark05):
    • ATi Radeon X850 Pro
      56
    • nVidia GeForce 6800 GT
      64
    • ATi Radeon X850 XT
      65
    • ATi Radeon X800
      65
    • nVidia GeForce 6800
      68
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      69
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      70
    • nVidia GeForce 6600 GT
      72
    • ATi Radeon X800 XL
      74

Bei der Chiptemperatur muss nVidia offenbar Tribut an die niedrige Drehzahl des Lüfters zollen, denn diese liegt auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau. Kritisch sind auch die 70 °C unter Volllast aber noch lange nicht. Um den G70 in die Bredouille zu bringen, müssen es schon mehr als 115 °C werden.

Auf der nächsten Seite: Übertaktbarkeit