16/19 2x Radeon und 3x GeForce von MSI im Test : Von X850 XT, X850 Pro, 6800 Ultra, 6800 GT zu 6800

, 25 Kommentare

Performancerating

Landläufig bekannt und mindestens ebenso beliebt, unser Performancerating, das natürlich auch in diesem Artikel nicht fehlen darf. Gegenüber den alten Artikeln ist lediglich eine neue Auflösung, nämlich 1600x1200 Pixel, hinzugekommen – ein Tribut an die immer schneller werdenden Grafikkarten und die damit verbundenen, kaum vorhandenen Unterschiede in Auflösungen unterhalb der 1280x1024 Pixel.

Performancerating 1024x768
Angaben in Prozent
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      98,4
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      86,9
    • nVidia GeForce 7800 GT
      80,9
    • MSI Radeon X850 XT
      77,4
    • MSI GeForce 6800 Ultra
      75,4
    • ATi Radeon X800 XT
      75,3
    • ATi Radeon X800 XL
      70,4
    • MSI Radeon X850 Pro
      70,3
    • MSI GeForce 6800 GT
      69,7
    • ATi Radeon X800
      60,8
    • MSI GeForce 6800
      59,5
    • nVidia GeForce 6600 GT
      58,0

In der niedrigsten von uns getesteten Auflösung kann sich die Radeon X850 XT vor die GeForce 6800 Ultra aus dem eigenen Hause schieben. An dritter Position innerhalb der MSI-Karten folgt dann die Radeon X850 Pro, die in etwa das Niveau einer Radeon X800 XL mit 16 aktiven Pipelines erreicht. Ihr wiederum ist die NX6800 GT dicht auf den Fersen; die NX6800 ist leider das Schlusslicht.

Performancerating 1280x1024
Angaben in Prozent
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      97,9
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      87,5
    • nVidia GeForce 7800 GT
      80,2
    • MSI Radeon X850 XT
      75,4
    • MSI GeForce 6800 Ultra
      74,6
    • ATi Radeon X800 XT
      73,7
    • MSI GeForce 6800 GT
      69,2
    • ATi Radeon X800 XL
      68,2
    • MSI Radeon X850 Pro
      66,9
    • ATi Radeon X800
      55,9
    • nVidia GeForce 6600 GT
      53,7
    • MSI GeForce 6800
      53,4

Zwischen Radeon X850 XT und GeForce 6800 Ultra dasselbe Bild. Darunter schafft es allerdings die NX6800 GT sich auf den dritten Platz zu schieben und lässt die RX850 Pro um ein paar Prozentpunkte hinter sich. Schlusslicht ist wieder einmal die NX6800, die offenbar den Tribut für ihre niedrigen Taktraten zahlen muss.

Performancerating 1600x1200
Angaben in Prozent
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      98,8
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      81,9
    • MSI GeForce 6800 Ultra
      67,8
    • MSI Radeon X850 XT
      66,9
    • nVidia GeForce 7800 GT
      66,4
    • ATi Radeon X800 XT
      65,3
    • MSI GeForce 6800 GT
      60,9
    • ATi Radeon X800 XL
      58,5
    • MSI Radeon X850 Pro
      57,6
    • ATi Radeon X800
      45,5
    • MSI GeForce 6800
      45,5
    • nVidia GeForce 6600 GT
      43,5

Unter dieser Auflösung kann die NX6800 Ultra erstmal die RX850 XT übertrumpfen und ordnet sich direkt hinter der GeForce der 7800er-Serie ein. Hinter diesem Duo kann die 6800 GT erneut die Radeon X850 Pro in die Schranken weisen und die NX6800 dümpelt trotz 256 MB Speicher auf dem Niveau einer Radeon X800.

Performancerating AA/AF
Angaben in Prozent
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      99,2
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      77,2
    • nVidia GeForce 7800 GT
      62,9
    • MSI Radeon X850 XT
      62,7
    • MSI GeForce 6800 Ultra
      62,2
    • ATi Radeon X800 XT
      60,6
    • MSI GeForce 6800 GT
      56,1
    • ATi Radeon X800 XL
      54,7
    • MSI Radeon X850 Pro
      51,6
    • MSI GeForce 6800
      40,2
    • ATi Radeon X800
      40,2
    • nVidia GeForce 6600 GT
      34,8

Unter Verwendung diverser Filtering-Einstellungen kann erneut die RX850 XT die Spitze innerhalb der Riege der MSI-Karten für sich behaupten – allerdings beläuft sich der Vorsprung auf die NX6800 Ultra auf magere 0,5 Prozentpunkte. Hinter diesen beiden spielt sich derweil die gewohnte Situation ab: NX6800 GT vor RX850 Pro und die NX6800 wieder mal am Ende der Nahrungskette.

Auf der nächsten Seite: Sonstiges