Fünf Mainboards mit Sockel AM2 im Test : Asus, Foxconn und MSI müssen sich beweisen

, 61 Kommentare
Fünf Mainboards mit Sockel AM2 im Test: Asus, Foxconn und MSI müssen sich beweisen

Am 23.05.2006 stellte AMD seine neuen Prozessoren für den Sockel AM2 vor. Am selben Tag stellte auch nVidia seine neue Plattform für diese Prozessoren vor, die nForce-500-Serie. ATi präsentierte endlich die SB 600 und stellte den bereits bekannten Xpress-3200-Chipsatz auf Basis der RD580-Northbridge als voll tauglich für die AM2-Prozessoren vor. Auch VIA und SiS bestätigten, dass ihre aktuellen Chipsätze neben den bisherigen Sockel-939-Prozessoren auch die neuen AM2-Prozessoren unterstützen.

Somit zollt also lediglich der Mainboard-Chipsatz-Primus bei den AMD-Prozessoren, nVidia, der neuen Schöpfung von AMD seinen Respekt und entwickelte zeitgerecht eine komplette Reihe von neuen Chipsätzen für alle Marktbereiche. Wir haben diese neuen Chipsätze bereits in einer Vorschau kurz beleuchtet. So stellt sich doch dem neugierigen Leser die Frage, wieso die anderen Chipsatz-Größen es nicht für nötig halten oder nicht in der Lage sind, passende, neue Produkte vorzustellen.

Wirft man jetzt noch einen Blick auf einen der großen Preisvergleich-Anbieter, so stellt man z.B. bei Geizhals.at fest, das am 23.09.2006 – vier Monate nach der Vorstellung – von 66 gelisteten AM2-Mainboards dann doch immerhin elf Boards mit z.B. dem VIA K8T890 oder mit dem ATi Xpress 3200 ausgestattet sind. ULi haben wir ausgenommen, zählt ULi doch bereits seit längerem zu nVidia und somit bleiben gerade mal die besagten elf Mainboards, die nicht auf einen nVidia-Chipsatz setzen. Wer mag, kann dies als einen Marktanteil von etwa 83 Prozent bewerten, vielmehr zeigt es aber auch, dass die anderen Chipsatz-Hersteller den Launch der AM2-Prozessoren nicht so hoch bewerten wie nVidia und wohl lieber auf den bestehenden Markt setzen, anstatt sich neue Märkte zu erschließen.

Genug der Marktbetrachtungen und theoretischen Überlegungen, wenden wir uns lieber den greifbaren Zahlen in Form von Messwerten zu. Dazu standen uns drei nVidia-basierende Serien-Mainboards sowie von MSI ein Mainboard mit Xpress 3200 und SB600 zur Verfügung. Erste Bilder hatten wir bereits vor einigen Monaten zum Launch des AM2 gezeigt.

Im Rahmen des Wechsels auf den neuen Sockel haben wir auch unseren Testparcours überarbeitet. Grundsätzlich bleiben die bestehenden Benchmarks und ihre Durchführung erhalten, die größte Änderung gibt es bei den Game-Benches. So werden wir dort in Zukunft Quake 4, Oblivion, Fear und Half-Life 2 - Lost Coast als Benchmarks einsetzen. Verzichten werden wir auf Messungen mit mehreren Grafikkarten, da diese in der Standard-Auflösung wenig Sinn ergeben, wie auch unser Artikel über PCIe x8 und x16 zeigte. Auf vielfachen Wunsch werden wir im RAID-Bereich auch Schreibtests mit HD-Tach durchführen. Im Klangbereich werden wir mit Hilfe einer SoundBlaster X-Fi untersuchen, welche Unterschiede zum OnBoard-Sound bestehen.

Lesezeichen

Auf Grund der neuen Prozessoren sind natürlich nicht viele Verweise möglich, daher gibt es bei diesem Test auch nur eine kleine Auswahl:

Rückblickend wollen wir auch den Sockel 939 nicht aus den Augen verlieren:

Auf weitere Aufzählungen werden wir in Zukunft verzichten, steht doch am Ende des Artikels eine kleine Übersicht parat.

Auf der nächsten Seite: Die Probanden

61 Kommentare
Themen: