28/30 ATi Radeon X1950 Pro im Test : GeCube und PowerColor mit zwei Sonderlingen

, 96 Kommentare

HDTV-Wiedergabe

Zum Einsatz in dieser Disziplin kam der schon altbekannte Film-Trailer namens „Step into Liquid“, der eine Länge von einer Minute und 56 Sekunden hat und in der Auflösung von 1920x1080 Pixel (1080p) vorliegt. Wer unseren Test auf seinem System nachahmen möchte, kann das Video direkt bei Microsoft herunterladen (Direktlink - 114 MB), benötigt aber zusätzlich jeweils die neuesten Treiber aus dem Hause nVidia und ATi, den Media Player in der Version 10 und ein spezielles Hotfix, damit der Player die HDTV-Beschleunigung auch unterstützt. Die CPU-Last wurde während des Abspielens von uns mittels ThrottleWatch und einem selbst geschriebenen Skript aufgezeichnet.

Wenig Spektakuläres gibt es bei der Messung der CPU-Last während des Abspielens eines WMV-HD-Videos zu vermelden. Die Radeon X1950 Pro erledigt diese Aufgabe in etwa auf dem Niveau der Radeon X1900 XT mit 256 MB. Die GeForce 7900 GS arbeitet durch die Bank etwas effizienter. Probleme während der Wiedergabe gibt es nicht.

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistung-Verhältnis