2/9 Mafia 2 im Benchmark : Das Actionspiel sieht gut aus und läuft schnell

, 440 Kommentare

So testen wir

Der Entwickler 2k Czech hat für Mafia 2 eine eigene Engine namens Illusion entwickelt. Illusion ist ein DirectX-9-Renderer und verzichtet damit auf moderne APIs wie DirectX 10 oder gar DirectX 11. Als besonderes Highlight der Technik gibt der Hersteller unter anderem Ambient Occlusion, Soft-Shadows sowie Depth of Field an, wobei die Begriffe wie gewohnt wenig aussagekräftig sind und es stattdessen darauf ankommt, wie diese umgesetzt werden. Dabei hat 2k Czech grundsätzlich nichts falsch gemacht, denn die Grafik weiß in Mafia überwiegend zu gefallen. Vor allem wie detailliert die Umgebung umgesetzt worden ist, ist beeindruckend.

Falls aktuellere GeForce-Hardware vorhanden ist, kann darüber hinaus GPU-PhysX in zwei verschiedenen Stufen hinzu geschaltet werden, um so die Optik gegenüber der Konsolenversion zu verbessern. Zu guter Letzt ist auch 3D Vision möglich.

YouTube-Video: ComputerBase: Mafia 2 Benchmarksequenz

Die Demo-Version von Mafia 2 bietet einen integrierten Benchmark, der einige Flyby-Sequenzen des Spieles zeigt, wobei ausschließlich Action-Sequenzen zum Einsatz kommen. In diesen gibt es durchgängig viel Interaktion mit der Umgebung, weswegen viel PhysX-Effekte zum Einsatz kommen. Damit eignet sich der Benchmark zwar sehr gut dazu, die PhysX-Performance zu messen, aber weniger um ein durchschnittliches Szenario im Spiel darzustellen. Deswegen nutzen wir die Funktion nur für die PhysX-Tests.

Für die allgemeinen Benchmarks setzen wir stattdessen auf das Demo-Level und rennen mit unserem Hauptcharakter 35 Sekunden lang durch die Stadt, treffen dabei auf zahlreiche Autos, Passanten und einen Park – sicherlich nicht die beste Szene, aufgrund der Speicherstandlimitierung geht es in der Demo aber nicht anders. Mit Hilfe von Fraps messen wir dabei in allen Benchmarks die Durchschnitts- sowie die Minimum-FPS und erstellen zusätzlich Frameverlaufdiagramme.

YouTube-Video: ComputerBase: Mafia 2 integrierter Benchmark, PhysX Mittel

Als Rechner kommt das aktuelle Testsystem für Grafikkarten zum Einsatz, als Treiber die Version GeForce 258.96 auf Seiten Nvidias sowie der StarCraft-2-Hot-Fix-Treiber für ATi-Beschleuniger, der auf dem Catalyst 10.7 aufbaut. Als Qualitätseinstellung haben wir uns für die Auflösung 1920x1080 ohne anisotrope Filterung sowie ohne Kantenglättung sowie eine Option mit Anti-Aliasing sowie der besseren Texturfilterung entschieden.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks und Eindrücke