5/6 Vorschau : Diese Smartphone erscheinen im 2. Quartal

, 73 Kommentare

Betriebssysteme

Geht es nach der Präsenz auf dem Mobile World Congress, müsste Android einen Marktanteil von geschätzten 85 bis 90 Prozent haben. Nahezu jeder Hersteller präsentierte Smartphones mit Google Betriebssystem, die Konkurrenz in Form von Symbian, iOS, Windows Phone 7 oder webOS fristete entweder ein Schattendasein oder war gar nicht vertreten.

Nicht nur deshalb, sondern auch aufgrund der für die kommenden Monate angekündigten Geräte, dürfte ein weiterhin starkes Wachstum bei Android sehr wahrscheinlich sein. Zur nahen und mittelfristigen Zukunft des Systems sowie möglichen Updates gibt es kaum konkrete Aussagen. Noch in der ersten Jahreshälfte soll Android 2.4 erscheinen, dabei sollen wohl einige Features aus der Tablet-Version „Honeycomb“ übernommen werden. Das nächste große „Major Release“ soll dann – so heißt es seitens Google – die beiden Stränge wieder zusammenführen, mit einer Veröffentlichung ist aber vor dem Herbst nicht zu rechnen. Ob zwischendurch noch große Neuerungen eingeführt werden, ist nicht klar. Denkbar wäre „Google Music“, welches mit Android 3.0 auf den Tablets Einzug halten soll, aber auch Update zur NFC-Ertüchtigung für Geräte mit Android 2.2 oder niedriger liegt im Bereich des Denkbaren.

Bei den Updates gibt es große Unterschiede zwischen den Herstellern, es ist also mit einer wieder zunehmenden Fragmentierung zu rechnen. Während HTC zumindest für die Desire-Familie Updates auf Android 2.3 angekündigt hat, schweigen sich meisten anderen Anbieter bislang aus.

In Bezug auf Symbian^3 hatte Nokia schon vor einigen Wochen mitgeteilt, dass nach und nach neue Funktionen per Update nachgereicht werden sollen, große Versions-Updates solle es aber nicht geben. Inwiefern sich diese Pläne aufgrund der Zusammenarbeit mit Microsoft ändern werden, ist nicht bekannt.

Ebenfalls etwas verwirrend ist die Aktualisierungs-Politik von HP. Hieß es erst, dass alle webOS-Geräte ein Update auf Version 2.0 erhalten werden, soll nun nur noch das Pre Plus die schon nicht mehr ganz aktuelle Fassung des Betriebssystems erhalten. Mit der Einführung der beiden neuen Modelle Pre 3 und Veer bringt das Unternehmen gleichzeitig auch webOS 2.2 auf den Markt.

Bei iOS und Windows Phone 7 ist es aus Sicht des Konsumenten momentan am leichtesten. Während Besitzer von Smartphones mit letzterem Betriebssystem in den kommenden Wochen sich auf einige neue Funktionen wie „Copy & Paste“ oder eine überarbeitete, systemweite Suche freuen können, wird Apple für die meisten iOS-Geräte Version 4.3 veröffentlichen. Den nächsten großen Versionssprung wird es dann wohl im Sommer geben, fast schon traditionell stellt Apple dann vermutlich die nächste iPhone-Generation vor.

Die generelle Tendenz bei der Weiterentwicklung aller Plattformen geht ganz klar in Richtung Multimedia. Mit „Google Music“ wird höchstwahrscheinlich auch Android um einen Musik-Dienst erweitert, Microsoft will seine medialen Inhalte ebenfalls weiter ausbauen. Aber nicht nur das Abspielen diese Inhalte auf dem Smartphone soll verbessert oder ausgebaut werden, unter dem Stichwort Heimvernetzung sollen Smartphones als Zuspieler für Fernseher, Tablets und andere Abspielgeräte herhalten.

Ob sich hingegen ein anderer, insbesondere von Google unterstützter Standard durchsetzen kann, wird die Zeit zeigen müssen. Die Rede ist von NFC, ein nicht wirklich neuer – entwickelt schon vor fast zehn Jahren – Übertragungsstandard, der vor allem für das bargeldlose Bezahlen verwendet werden soll. Zumindest setzen wohl zahlreiche Hersteller – darunter Samsung, Nokia und wohl auch Apple – auf den neuen Chip mit seinen Eigenschaften.

Auf der nächsten Seite: Schlusswort