11/13 Drei GPU-Kühler im Vergleich : Thermalright, Scythe und Alpenföhn

, 166 Kommentare

Temperaturvergleich

Im Folgenden sind die gemessenen Temperaturresultate unserer Vergleichskühler dargestellt. Dabei sind die Charts der Grafikchip-Temperaturen jeweils sofort sichtbar, jene für die gängigen Peripherie-Temperaturen verbergen sich als Klapptext und können durch Anklicken aktiviert werden.

Geforce GTX 285 OC

In unseren Charts kann wenig überraschend zunächst der Alpenföhn Peter mit Doppelbelüftung die Führungsrolle übernehmen. Bei vergleichbarer Drehzahl ist der Abstand zum Thermalright Shaman mit nur einem Lüfter jedoch marginal. Den Peter seinerseits mit nur einem, mittig platzierten, 120-mm-Wing-Boost zu betreiben, erweist sich in der Praxis als wenig sinnvoll, schließlich ist das Kühlkörperkonzept mit den getrennten Heatpipes nicht darauf ausgelegt. Daher verliert der Peter bei Reduzierung auf den Single-Lüfter-Betrieb auch enorm an Leistung.

Der Scythe Setsugen kann die Performance von Shaman und Peter nicht mitgehen und fällt bei vergleichbarer Drehzahl deutlich zurück. Dennoch ist eine nicht unerhebliche Leistungssteigerung zum Setsugen 1 spürbar, welcher auf ähnlich engem Raum agierte, wie sein Nachfolger. Überdies kann festgehalten werden, dass alle vorgestellten Kühlerkonzepte das Nvidia-Referenzdesign deutlich bezwingen können.

GPU-Last: 3DMark-Loop [GTX 285 OC]
Angaben in °C
    • Alpenföhn Peter [2 × 1.500 rpm]
      51
    • Thermalright Shaman [1.200 rpm]
      53
    • Alpenföhn Peter [2 × 1.000 rpm]
      54
    • Thermalright Shaman [1.000 rpm]
      55
    • Alpenföhn Peter [1 × 1.500 rpm]
      58
    • Zalman VF-3000N [2 × 3.000 rpm]
      58
    • Alpenföhn Peter [2 × 600 rpm]
      61
    • Scythe Setsugen 2 [1.800 rpm]
      63
    • Alpenföhn Peter [1 × 1.000 rpm]
      64
    • Zalman VF-3000N [2 × 2.000 rpm]
      65
    • Thermalright Shaman [600 rpm]
      66
    • Scythe Setsugen 1 [2.000 rpm]
      66
    • Nvidia Referenzkühler [3.000 rpm]
      68
    • Scythe Setsugen 2 [1.000 rpm]
      71
    • Zalman VF-3000N [2 × 1.000 rpm]
      78
    • Scythe Setsugen 1 [1.000 rpm]
      79
    • Alpenföhn Peter [1 × 600 rpm]
      80
    • Nvidia Referenzkühler [2.000 rpm]
      85
    • Scythe Setsugen 2 [600 rpm]
      88
    • Nvidia Referenzkühler [1.000 rpm]
      100
      Hinweis: Absturz
GPU-Last: Furmark [GTX 285 OC]
Angaben in °C
    • Alpenföhn Peter [2 × 1.500 rpm]
      68
    • Thermalright Shaman [1.200 rpm]
      72
    • Zalman VF-3000N [2 × 3.000 rpm]
      72
    • Alpenföhn Peter [2 × 1.000 rpm]
      76
    • Thermalright Shaman [1.000 rpm]
      80
    • Zalman VF-3000N [2 × 2.000 rpm]
      82
    • Alpenföhn Peter [1 × 1.500 rpm]
      83
    • Scythe Setsugen 2 [1.800 rpm]
      88
    • Scythe Setsugen 1 [2.000 rpm]
      90
    • Nvidia Referenzkühler [3.000 rpm]
      91
    • Alpenföhn Peter [1 × 1.000 rpm]
      94

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Übersicht der Peripherietemperaturen. Auch hier duellieren sich Peter und Shaman auf einem Spitzenniveau, wobei der Peter bei sehr niedrigen Drehzahlen kapp die Nase vorn hat. Der Mitbelüftungs-Effekt durch den Setsugen 2 ist noch ordentlich, jedoch mindestens eine Leistungsklasse niedriger.

Peripherietemperaturen: Grafik-Speicher und -Umgebung

Auf der nächsten Seite: Geforce GTX 470