3/8 Günstige AMD- und Intel-CPUs im Test : Acht Modelle von 30 bis 65 Euro

, 177 Kommentare

Spiele

Bei den Spieletests haben wir das Feld in diesem Test massiv ausgedünnt. Schließlich sollte eine Nvidia GeForce GTX Titan, wie wir sie sonst in allen Tests verwenden, nie zusammen mit einem 30-Euro-Prozessor eingesetzt werden, da die Leistung der CPUs so gering ist, dass selbst die schnellste Grafikkarte dies nicht ausgleichen kann. Um dennoch eine grobe Einordnung zu gewährleisten, haben wir mit F1 2012 und Crysis 3 zwei Titel ausgewählt, an denen wir zeigen, welche Unterschiede im Vergleich zu den Mainstream- und High-End-Prozessoren mit den Einsteigermodellen existieren.

Darüber hinaus testen wir die integrierte Grafik in F1 2012 und Torchlight 2 in Full HD und reduzierter Auflösung.

Mit GeForce GTX Titan

Der Lieblingsfrage „can it run Crysis“ folgend stellen wir mit unserem Testsystem mitsamt potenter GeForce GTX Titan fest: Die kleinen AMD-Prozessoren wollen selbst mit dieser Grafikkarte nicht ans Werk gehen. Der Grund ist in den Systemanforderungen des Spiels zu suchen, die einen Dual-Core-Prozessor verlangen. Auch wenn AMD die Packungen der A4- und A6-Modelle mit der Bezeichnung „Dual Core“ schmückt, sind sie doch nur Ein-Modul-CPUs, die mit geteilten Ressourcen zwei Threads bereitstellen. Dies ist Crysis 3 jedoch zu wenig, weshalb selbst ein auf 5 GHz getaktetes K-Modell den Dienst verweigert.

Darüber hinaus zeigen die Tests, dass die getesteten CPUs teilweise deutlich weniger Bilder pro Sekunde liefern können als potente Vier-Kern-Prozessoren. In Crysis 3 fällt der Unterschied zwischen Athlon X4 und Core i5-2500K mit gut einem Drittel in „Full HD“ am geringsten aus, in F1 2012 beträgt der Zugewinn in derselben Auflösung gut 70 Prozent.

Mit integrierter Grafik

Mit F1 2012 wiederholen wir mit integrierter Grafik die gleiche Testszene wie mit der GTX Titan, um die Unterschiede aufzeigen zu können. Parallel dazu greifen wir mit Torchlight 2 auf ein „Casual“-Spiel zurück, welches auch mit günstigen Plattformen zurecht kommt bzw. kommen sollte.

In Spielen trumpft die integrierte Grafik der AMD-APUs auf. Während die Einsteigerlösungen von Intel in allen getesteten Szenarien zu niedrige Bildwiederholraten liefern, lässt sich das Hack-&-Slay-Spiel Torchlight 2 problemlos selbst auf der kleinsten AMD-APU in der Auflösung von 1.920 × 1.080 Bildpunkten und hohen Details bewältigen. Je nach Titel kommen aber gerade die kleinsten AMD-Modell an ihre Grenzen, jedoch immer erst nach den Intel-Prozessoren.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme