Wochenrückblick : Werbefreies ComputerBase Pro ist Thema der Woche

, 61 Kommentare
Wochenrückblick: Werbefreies ComputerBase Pro ist Thema der Woche

Wer auf Anzeigen und die damit verbundenen Nachteile gerne verzichten will, ComputerBase aber trotzdem finanziell unterstützen möchte, hat mit „ComputerBase Pro“ seit vergangenem Mittwoch die Möglichkeit, ein zeitlich begrenztes Abo abzuschließen. Kein Thema bewegte die Community in der letzten Woche mehr.

Neben Lob und einer dreistelligen Anzahl abgeschlossener Abonnements gab es viel (konstruktive) Kritik, die am 2. Tag in einer Anpassung endete: Abonnenten werden im Forum nicht mehr gekennzeichnet. Es war nie Ziel, die Community zu teilen, oder Abonnenten gegenüber anderen Arten der Unterstützung zu bevorzugen. Das Angebot für alle, die kein Abonnement abschließen, ist damit nicht nur inhaltlich sondern auch optisch dasselbe. Eine Benachteiligung findet nicht statt: Das Abo ist nicht mehr als eine Option.

Technisch hat sich das neue Modell bisher bewährt. Sowohl die drei Zahlungsmethoden also auch das Freischalten haben bisher problemlos funktioniert. Die Redaktion wird deshalb schnell weitere Kapazitäten in neue Funktionen stecken – eine Paywall, das sei abermals erwähnt, gehört nicht dazu.

ComputerBase Pro in drei Minuten

Leser sind hiermit nochmals aufgerufen, Vorschläge zu machen, wie Abonnenten die Webseite dort, wo es sonst Anzeigen verhindern, in Zukunft weiter anpassen können. Bisher ist es möglich, mehrseitige Artikel auf einer Seite auszugeben, weil der Aufruf weiterer Seiten für den Aufruf weiterer Anzeigen nicht mehr erforderlich ist.

Auf den zweiten Platz in den News haben es die Benchmarks des neuen Rollenspiels Might & Magic: Heroes 7 geschafft, das sich auf die alten Stärken der Serie konzentriert, dabei jedoch Neueinsteiger schnell außen vor lässt. Und die Grafik auf Basis der Unreal Engine 3 sieht zwar gut aus, der Bedarf an Rechenleistung auf der Grafikkarte ist aber nicht mehr zeitgemäß. „Nur“ auf den dritten Platz, in Summe aber der Sieger der Woche, ist allerdings: Google. Denn kein anderes Unternehmen hat es diese Woche öfter in die Wochencharts geschafft.

Gleich vier Mal ist Google in den Statistiken vertreten. Auf dem dritten Platz finden sich mit dem Nexus 5X und dem Nexus 6P zwei neue Smartphones wieder, die von vielen Lesern jedoch als zu teuer empfunden werden. Dass das Interesse an sich groß ist, zeigt die nur ein Tag ältere News zu den Gerüchten auf Platz sechs. Die zwei anderen Google-Meldungen finden sich dann bei den Notizen wieder und behandeln zum Beispiel die Einstellung des Nexus 6.

Ebenfalls hoch platzieren konnte sich die exklusive Information, dass Microsoft ab dem 6. Oktober mit einer „Abwrackprämie“ zum Kauf neuer Windows-10-Systeme lockt.

Bei den Tests wusste Fifa 16 in der letzten Woche nur bedingt zu überzeugen, denn der Vorgänger Fifa 15 ist in einigen Aspekten wie zum Beispiel den Animationen einfach besser. Das in Bezug auf die Technik bereits behandelte Might & Magic: Heroes 7 fällt mit einigen Einschränkungen dagegen positiv auf und ist vor allem Serienveteranen zu empfehlen.

Bei den Notizen konnte Edward Snowdens Fauxpas, nach seinem Twitter-Beitritt die E-Mail-Benachrichtigungen nicht zu deaktivieren, den ersten Platz erringen. Innerhalb nur eines Tages sammelten sich 47 Gigabyte Benachrichtigungen im Postfach von Snowden an. Und auch der Kameravergleich zwischen allen Modellen vom Ur-iPhone aus dem Jahr 2007 bis zum iPhone 6s ist auf großes Interesse gestoßen.