Synology RT2600ac: WLAN-ac-Router mit MU-MIMO und Dual-WAN für 250 Euro

Frank Meyer 43 Kommentare
Synology RT2600ac: WLAN-ac-Router mit MU-MIMO und Dual-WAN für 250 Euro
Bild: Synology

Synologys Portfolio wächst auch bei schnellen WLAN-Routern weiter: Mit dem RT2600ac bringt der für NAS-Systeme bekannte Hersteller bereits das zweite Router-Modell für private Netzwerke in den Handel. Höhere Transferraten bei 802.11n und 802.11ac mit kombiniert 2,53 Gbit/s kosten mit Dual-WAN 250 Euro.

Mit dem RT1900ac wagte Synology den Einstieg

Den Einstieg in das Geschäft mit Routern hatte Synology vor knapp anderthalb Jahren mit dem RT1900ac noch im vergleichsweise günstigen Preisbereich vollzogen. Zum Marktstart kostete der WLAN-ac-Router mit der eigens entwickelten Bedienoberfläche Synology Router Manager (SRM) 155 Euro. Die maximal möglichen Bandbreiten liegen bei bis zu 600 Mbit/s über 802.11n (2,4 GHz) respektive 1.300 Mbit/s über 802.11ac (5,0 GHz).

Synology RT2600ac

Höhere Bandbreite mit WAVE2 und MU-MIMO nach 802.11ac

Der RT2600ac folgt nun als Schwestermodell mit gesteigerter Leistung bei der Datenübertragung über Funk. Hinter dem optisch ähnlich gehaltenen Design verbirgt sich im 77 × 280 × 169 mm (H×B×T) messenden Gehäuse ein leistungsstärkerer Zwei-Kern-SoC, der mit 1,7 GHz getaktet ist und dem 512 Megabyte DDR3-RAM zur Seite stehen. Dabei ist die technische Basis auf Augenhöhe mit den direkten Konkurrenten aus der Klasse mit kombiniert 2,6 Gbit/s von Asus, D-Link, Linksys und Zyxel.

Für das Senden und das Empfangen von Datenpacken über Funk sind am RT2600ac weiterhin vier externe Antennen verbaut. Mit WAVE2-Technik und Unterstützung von MU-MIMO sollen so Datenraten von bis zu 1.733 Mbit/s nach dem 802.11ac-Standard (5 GHz-Frequenz) möglich sein. Die Abwärtskompatibilität zu 802.11a/b/g/n (2,4 GHz Frequenz) ist ebenfalls gegeben. Hierüber sollen mit Hilfe der Beamforming-Technik Daten mit bis zu 800 Mbit/s übertragen werden können. Diesen hohen Durchsatz schaffen hingegen nicht alle direkten Gegenspieler der Router-Oberklasse.

Beide Netze sind darüber hinaus beim Synology-Neuling wie auch bei den Mitbewerbern wie beispielsweise dem Asus RT-AC87U, dem Netgear Nighthawk X4S und dem Linksys EA8500 simultan nutzbar. Trotz der leistungsgesteigerten Plattform soll sich der Energieverbrauch des RT2600ac im Betrieb auf dem Niveau des schwächeren RT1900ac bewegen. Hier nennt der Hersteller einen Wert von 11 Watt.

Zwei WAN-Buchsen als Besonderheit

Ebenfalls Gleichauf zu den bereits länger erhältlichen Konkurrenzprodukten zeigt sich der Synology RT2600ac bei der weiteren Ausstattung. So sind neben vier klassischen Gigabit-Netzwerkanschlüssen und zwei USB-Ports, von denen einer nach dem alten Standard USB 2.0 ausgeführt ist, keine Besonderheiten. Der verbaute SD-Kartenleser für SDXC- und SDHC-Speicherkarten ist hingegen bei Routern keine Selbstverständlichkeit. Herausragendes Merkmal ist allerdings ein optional nutzbarer zweiter WAN-Port, dessen Nutzung aber den Wegfall einer der vier LAN-Anschlüsse bedeutet.

Darüber hinaus sieht Synology den RT2600ac mit „umfassenden VPN-Lösungen, verbesserte Sicherheit sowie flexibler Medien- und Datenfreigabemöglichkeiten“ im Marktsegment gut aufgestellt. Die in der SRM-Software integrierten Funktionen betitelt der Hersteller mit Smart WAN und VPN Plus.

Preis und Verfügbarkeit

Bei ersten Händlern wird der Synology RT2600ac bereits für knapp 250 Euro als „auf Lager“ gelistet. Mit einer wachsenden Verfügbarkeit im Einzelhandel sollte sich der Preispunkt noch leicht nach unten bewegen. Die direkten Gegenspieler in der ac-2600-Klasse, die auf technisch vergleichbarer Basis fußen, werden teils schon für deutlich unter 200 Euro angeboten. Dann aber zumeist mit langsameren WLAN nach 802.11n (max. 600 Mbit/s) und lediglich einem WAN-Port.