Nur noch OLED: Apple soll bei iPhones ab 2018 auf LCD verzichten

Nicolas La Rocco 51 Kommentare
Nur noch OLED: Apple soll bei iPhones ab 2018 auf LCD verzichten
Bild: Martin Hajek

Nach dem zum Herbst erwarteten ersten iPhone mit OLED-Display als spezielles Jubiläumsmodell soll im kommenden Jahr das gesamte Portfolio auf OLED umgestellt werden. iPhones mit klassischen LC-Displays würde es dann nicht mehr geben. Das berichtet Nikkei Asian Review aus Japan auf Basis von zwei Quellen aus der Industrie.

Zum Herbst wird wie in jedem Jahr bei Apple eine neue iPhone-Generation erwartet. Aber statt einfach nur das iPhone 7 und iPhone 7 Plus (Test) als S-Modelle neu aufzulegen, soll dieses Jahr als dritte Variante ein derzeit iPhone 8 genanntes Jubiläumsmodell vorgestellt werden. Nach der Erstvorstellung des iPhones im Jahr 2007 soll Apple damit das zehnjährige Jubiläum des Smartphones feiern.

OLED im iPhone 8, LCD im iPhone 7s

Nach unzähligen Leaks von Konstruktionszeichnungen und Dummy-Smartphones sowie mehreren Aussagen von Personen aus der Display-Industrie gilt ein neues iPhone-Design aus viel Glas und Metall mit beinahe rahmenlosem OLED-Display als gesichert. Es wäre das erste Mal, dass Apple von der LCD- zur OLED-Technik für ein iPhone wechselt. In der Apple Watch und in der Touch Bar des MacBook Pro (Test) kommen die organischen Dioden, die keine Hintergrundbeleuchtung mehr benötigen, bereits zum Einsatz. iPhone 7s und iPhone 7s Plus sollen hingegen weiterhin mit den seit Jahren verwendeten, aber dennoch stetig verbesserten LC-Displays ausgerüstet werden.

Nur noch OLED ab 2018

Bereits im nächsten Jahr mit dem „iPhone 9“ soll sich das laut Nikkei Asian Review aber ändern. Das Nachrichtenportal zitiert namentlich nicht genannte Quellen aus der Industrie, laut denen Apple schon im kommenden Jahr das komplette iPhone-Lineup auf OLED umstellen soll. Informationen zu Veränderungen an den Displays des iPad oder iPod touch liegen nicht vor.

Versorgungsengpässe

Sollte Apple diesen Schritt tatsächlich gehen, könnte dies zu einem Engpass auf dem OLED-Markt führen. Schon jetzt wird spekuliert, dass Apples Bedarf an OLED-Panels enorm hoch ist. Letzten Gerüchten zufolge soll Samsung Display einen Auftrag über 80 Millionen OLED-Panels erhalten haben. Außerdem stehen milliardenschwere Investitionen von Apple in LG Display im Raum, um eine eigene Fertigungsstraße für OLED-Panels zu erhalten, die Apple weniger stark abhängig von Samsung Display machen würde. Auch Google soll in LG Display investieren, um sich OLED-Panels für das Pixel 2 zu sichern.

Apple ist zudem nicht der einzige Smartphone-Hersteller, der verstärkt auf OLED setzt. LG will wieder zurück zu den organischen Dioden, und auch viele chinesische Anbieter sind auf den Zug aufgesprungen. Um das Auftragsvolumen auch in Zukunft meistern zu können, will zum Beispiel Samsung mehrere Milliarden Euro in neue Chip-Fabriken investieren und im südkoreanischen Asan die größte OLED-Fabrik der Welt errichten.