Festplatten: Toshiba will noch dieses Jahr 14 TB mit Helium erreichen

Michael Günsch 35 Kommentare
Festplatten: Toshiba will noch dieses Jahr 14 TB mit Helium erreichen

Sofern die Informationen stimmen, wird Toshiba noch in diesem Jahr einen großen Sprung in puncto HDD-Kapazität machen. Vom Toshiba-Stand auf der Messe Huawei Connect 2017 will The Register erfahren haben, dass bis Ende des Jahres eine 14-TB-HDD mit Helium-Technik geplant ist. Bisher hat Toshiba maximal 8 TB mit Luft im Programm.

Ein Riesensprung von 8 auf 14 TB dank Helium

Entsprechend wäre der Sprung von 8 auf 14 TByte gewaltig. Allerdings ist dieser nötig, um den inzwischen großen Abstand zur Konkurrenz aufzuholen. Sowohl HGST (Western Digital) als auch Seagate haben inzwischen heliumgefüllte 12-TB-Festplatten eingeführt. Bei Toshiba wäre der Einsatz von Helium zudem eine Premiere.

Das Edelgas ermöglicht durch seine gegenüber Luft geringere Dichte die Anzahl der Magnetscheiben (Platter) von HDDs zu steigern. In den bisherigen 12-TB-Modellen – HGST Ultrastar He12 und Seagate Enterprise Capacity 3.5 HDD 12 TB – werden acht Platter verbaut.

14 TByte auch bei HGST und Seagate geplant

HDDs mit 14 TByte sind auch bei HGST und Seagate der nächste und angesichts des aktuellen Portfolios kleinere Schritt. HGST hatte eine Ultrastar He14 mit 14 TByte und SMR-Technik ursprünglich für Mitte 2017 angekündigt. Bisher fehlt aber davon noch jede Spur am Markt, was auf eine Verzögerung hinweist. Im Januar hatte der Seagate-CEO HDDs mit 14 und 16 TByte für die nächsten 12 bis 18 Monate in Aussicht gestellt. Bei Seagate wird es demnach mit 14 TByte voraussichtlich bis 2018 dauern.

SSDs sollen 2018 bereits 128 TByte erreichen

Lange Zeit lagen SSDs bei der Speicherkapazität weit hinter HDDs. Doch auch in diesem Punkt ist die schnellere SSD-Technik den herkömmlichen Festplatten inzwischen weit voraus. Schon im nächsten Jahr will Samsung eine Server-SSD mit 128 TByte im 2,5-Zoll-Formfaktor auf den Markt bringen. Für HDDs bleibt derzeit einzig und allein der noch wesentlich niedrigere Preis pro Terabyte als Vorteil erhalten. Neue Techniken wie HAMR, die die HDD-Kapazität deutlich steigern sollen, lassen weiter auf sich warten.