Samsung SSD 860 im Test: Pro und Evo mit 4 TB am Schnittstellenlimit

Daniel Albers et al. 159 Kommentare
Samsung SSD 860 im Test: Pro und Evo mit 4 TB am Schnittstellenlimit

tl;dr: Samsung SSD 860 Evo und 860 Pro lösen nach über zwei Jahren Laufzeit die Vorgänger der 850er-Serie mit SATA-Protokoll ab. Erstmals bieten beide mit neuem V-NAND bis zu 4 TB Speicherplatz. Aber auch sonst stehen sich beide Laufwerke sehr nahe. Das gilt auch für die Garantie, weil sie bei einem Modell fällt.

Samsung SSD 860 Evo und Pro im Überblick

Update 26.01.2018 15:32 Uhr

Drei Tage nach Markteinführung ist die neue Samsung SSD 860 Evo in allen 2,5-Zoll-Varianten im Handel verfügbar und die Preise sind bereits deutlich von der UVP abgerückt. Der Aufpreis zum jeweiligen Vorgänger fällt bei den kleineren Kapazitäten kaum noch ins Gewicht, bei der 4-TB-Version ist der Preis sogar gleich. Die 860 Pro ist zwar ebenfalls im Handel gelistet, aber noch nicht ab Lager verfügbar. Die Preise liegen nur knapp unterhalb der UVP.

Weil die Entwicklungen beim Preis der 860 Evo über die letzten Tage signifikant gewesen sind, wurde der Artikel in den Abschnitten Fazit und Preise & Verfügbarkeit entsprechend angepasst. Im Abschnitt Neuzustand und Leistungsabfall wurden darüber hinaus Ergebnisse mit der Crucial MX500 1 TB hinzugefügt, die an dieser Stelle bisher noch gefehlt hatten.

SSDs mit SATA-Schnittstelle weiter zu verbessern, ist in Anbetracht des vorgegebenen externen Limits nicht leicht. Mit der SSD 860 verspricht Samsung im Vergleich zur 850-Serie höhere IOPS im „eingeschwungenen“ Zustand (Steady State) und eine bessere Langzeitzuverlässigkeit (TBW). Die Kombination der vierten V-NAND Generation mit dem neuen MJX-Controller mit 8 Kanälen soll das möglich machen.

Wie bei den Vorgängern wird auch die neue Serie in die beiden Produktfamilien 860 Pro und 860 Evo aufgeteilt. Die Pro-Modelle basieren auf MLC (2 Bit), die Evo-Modelle verwenden TLC (3 Bit) – inklusive Samsungs Pseudo-SLC-Cache-Technologie TurboWrite. Der Controller ist hingegen gleich.

ComputerBase hat von beiden Varianten die 4-TB-Version getestet. Der Vergleich fällt etwas weniger umfangreich aus als von der Redaktion gewohnt, weil die Arbeiten an einem neuen Testparcours jäh durch die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre unterbrochen wurde. Gegenmaßnahmen haben große Einflüsse auf die Leistung von Speichermedien. Mehr Details im Abschnitt Benchmarks.

Technik im Überblick

Die 860 Pro wird nur im herkömmlichen 2,5-Zoll-Gehäuse mit 256 GB, 512 GB, 1 TB, 2 TB oder 4 TB angeboten. Bei den Evo-Modellen stehen hingegen die drei Formfaktoren M.2 (SATA), mSATA und 2,5-Zoll-Gehäuse zur Verfügung. Nur die 2,5-Zoll-Version ist mit einer Kapazität von bis zu 4 TB verfügbar.

Immer SATA, egal welches Format

Bei allen Formfaktoren kommt die SATA-Schnittstelle in der aktuellen Revision mit 6 Gbit/s zum Einsatz. Die M.2-Variante ist nicht mit dem Wechsel auf NVMe (PCIe-Interface) gleich zu setzen – der M.2-Steckplatz unterstützt beide Protokolle.

Verfügbare Formfaktoren und Kapazitäten
250 GB
256 GB
500 GB
512 GB
1 TB 2 TB 4 TB
SSD 860 Pro 2,5 Zoll
SSD 860 Evo 2,5 Zoll
SSD 860 Evo M.2 -
SSD 860 Evo mSATA

Samsung MJX-Controller und V-NAND der vierten Generation (64-Layer)

Beim neuen MJX-Controller möchte Samsung die Details aktuell nicht veröffentlichen und erwähnt nur, dass der Controller 8 Kanäle unterstützt. Ferner ist von einer „verfeinerten Fehlerkorrektur“ die Rede, auch hier fehlen jedoch Details. Nicht alle Fragen der Redaktion wurden vom Hersteller beantwortet. Das ist in der Branche aber eher die Regel als die Ausnahme.

860 Pro 860 Evo
Controller Samsung MJX-Controller
NAND Flash-Speicher MLC TLC
TurboWrite
Garantiedauer 5 Jahre eingeschränkt

Ein weiteres Novum ist der Einsatz von LPDDR4 für den DRAM-Cache, der gegenüber LPDDR3 nochmals weniger Energie benötigt.

Beide Produktlinien verwenden auch V-NAND der vierten Generation mit 64 übereinander liegenden Zellschichten. Bei der 860 Pro wird MLC-NAND-Flash mit einer Speicherdichte von 256 Gbit pro Speicherchip (Die) verwendet. Die 860 Evo basiert hingegen auf TLC-NAND-Flash, der je nach Modell pro Die eine Kapazität von 256 Gbit oder 512 Gbit aufweist.

Von den Speicherchips mit je 256 Gbit befinden sich jeweils bis zu 16 Stück in jedem Chip-Gehäuse (Package). Ein Package kommt so auf bis zu 512 GByte und acht dieser Packages ergeben eine SSD mit bis zu 4 TB, wie sie die Testmodelle darstellen.

Samsung SSD 860 Evo mit 12 bis 78 GB SLC-Cache

Mit der zunehmenden Verbreitung von TLC-NAND-Flash geht der Einsatz eines sogenannten Pseudo-SLC-Cache, den der Hersteller TurboWrite nennt, einher. Da das Speichern von Daten im TLC-Modus (3 Bit) in der Regel langsamer als bei MLC-NAND (2 Bit) vonstattengeht, werden die Daten in dem schnelleren SLC-Modus mit nur einem Bit pro Zelle zwischengespeichert. Hierfür wird meist ein fester Bereich aus dem Reservespeicher (Spare Area) der SSD reserviert. Von dort werden die Daten anschließend im normalen 3-Bit-Modus weiter geschrieben.

Mit der 860 Evo führt Samsung den „Intelligent TurboWrite“ der 960 Evo ebenfalls bei den SATA-Modellen ein. Dabei nutzt Samsung wie schon bei der 850 Evo einen festen Teil des Reservespeichers in der Spare Area im SLC-Modus. Sofern auf der SSD genügend freier Speicherplatz vorhanden ist, wird bei Bedarf aber auch der Nutzspeicher als SLC-Puffer genutzt. Dynamisch können somit je nach Modell 9 bis 72 GB zusätzlicher SLC-Cache geboten werden, wenn der anstehende Datentransfer dies erfordert.

Das getestete 4-TB-Modell besitzt 6 GByte festen SLC-Cache, der immer zur Verfügung steht, sowie 72 GB dynamischen Cache, der je nach Speicherplatz zur Verfügung steht. Das kleinste Modell mit 250 GB bietet maximal 12 GB SLC-Cache.

Pseudo-SLC-Cache (TurboWrite) bei der Samsung 860 Evo
Kapazität 250 GB 500 GB 1 TB 2 TB 4 TB
TurboWrite-Kapazität Default 3 GB 4 GB 6 GB 6 GB 6 GB
Intelligente Erweiterung 9 GB 18 GB 36 GB 36 GB 72 GB
Gesamtkapazität 12 GB 22 GB 42 GB 42 GB 78 GB
Sequenzielle Datentransferrate TurboWrite 550 MB/s
Nach TurboWrite 300 MB/s 300 MB/s 500 MB/s 550 MB/s 550 MB/s

Dieser Pseudo-SLC-Cache lässt sich beim 4-TB-Modell allerdings nicht wie gewohnt mit HD Tach darstellen. Die Ursache ist, dass die 860 Evo sowohl mit leerem TurboWrite als auch mit vollem TurboWrite-Cache mit 550 MB/s spezifiziert ist. Somit ist kein Unterschied bei Schreibzugriffen zwischen den SLC-TurboWrite-Cache und den TLC-NAND zu erkennen.

Garantie, Lieferumfang und Eckdaten

Der Lieferumfang geht mit der Zeit, in der (im harten Preiskampf) an Zubehör gespart wird. Neben der SSD liegt lediglich eine knappe Betriebsanleitung in der Verpackung. Auf der Webseite des Herstellers steht darüber hinaus das Programm Samsung Data Migration Software zur Verfügung, das durch die Migration der bestehenden Installation einen schnellen und unkomplizierten Start mit der SSD ermöglichen soll. Für die Verwaltung der SSD inklusive Firmware-Updates und Secure Erase stellt Samsung das Tool Magician (Download) zur Verfügung.

Erstmals 5 Jahre Garantie bei beiden Modellen

Im Gegensatz zu den 10 Jahren der 850 Pro weist die 860 Pro nur noch eine Garantie von 5 Jahren auf. Bei der 860 Evo bleibt es bei den gewohnten 5 Jahren. Die Total Bytes Written (TBW) als garantierte Mindestschreibmenge liegen bei der Pro aber trotzdem doppelt so hoch wie bei der Evo. Selbst die liegt aber noch über den Angaben zur 850 Pro.

TBW und Garantie von 860 Pro und 860 Evo im Vergleich
860 Pro
Speicherplatz 256 GB 512 GB 1 TB 2 TB 4 TB
TBW 300 TB 600 TB 1200 TB 2.400 TB 4.800 TB
Garantie 5 Jahre
860 Evo
Speicherplatz 250 GB 500 GB 1 TB 2 TB 4 TB
TBW 150 TB 300 TB 600 TB 1.200 TB 2.400 TB
Garantie 5 Jahre
MX500
Speicherplatz 250 GB 500 GB 1 TB 2 TB
TBW 100 TB 180 TB 360 TB 700 TB
Garantie 5 Jahre

Die TBW-Angaben sind generell nur ein grober Richtwert und eine Absicherung der Hersteller. SSDs sind meist sogar noch weitaus haltbarer, wie unabhängige Stichproben bewiesen haben.

Die Spezifikationen der 860 Serie im Überblick

Samsung 860 Evo Samsung 860 Pro Samsung SSD 850 Evo Samsung SSD 850 Pro
Controller: Samsung MJX, 8 NAND-Channel
Samsung MGX, 4 NAND-Channel
Variante
Samsung MEX, 8 NAND-Channel
Variante
Samsung MHX, 8 NAND-Channel
Samsung MEX, 8 NAND-Channel
Variante
Samsung MHX, 8 NAND-Channel
DRAM-Cache:
512 MB LPDDR4
Variante
1.024 MB LPDDR4
Variante
2.048 MB LPDDR4
Variante
4.096 MB LPDDR4
512 MB LPDDR4
Variante
1.024 MB LPDDR4
Variante
2.048 MB LPDDR4
Variante
4.096 MB LPDDR4
256 MB LPDDR2
Variante
512 MB LPDDR2
Variante
1.024 MB LPDDR2
Variante
2.048 MB LPDDR3
Variante
4.096 MB LPDDR3
Variante
512 MB LPDDR3
Variante
1.024 MB LPDDR3
256 MB LPDDR2-1066
Variante
512 MB LPDDR2-1066
Variante
1.024 MB LPDDR2-1066
Variante
2.048 MB LPDDR3-1866
Speicherkapazität: 250 / 500 / 1.000 / 2.000 / 4.000 GB 256 / 512 / 1.024 / 2.048 / 4.096 GB 120 / 250 / 500 / 1.000 / 2.000 / 4.000 GB 128 / 256 / 512 / 1.024 / 2.048 GB
Speicherchips: Samsung ? ? TLC (3D, 64 Lagen) NAND, ? Samsung ? ? MLC (3D, 64 Lagen) NAND, 256 Gbit
Samsung 40 nm Toggle DDR 2.0 TLC (3D, 32 Lagen) NAND, 128 Gbit
Variante
Samsung Toggle DDR 2.0 TLC (3D, 48 Lagen) NAND, 256 Gbit
Samsung 40 nm Toggle DDR 2.0 MLC (3D, 32 Lagen) NAND, 86 / 128 Gbit
Formfaktor: 2,5 Zoll (7 mm)
Interface: SATA 6 Gb/s
seq. Lesen: 550 MB/s 560 MB/s 540 MB/s 550 MB/s
seq. Schreiben: 520 MB/s 530 MB/s 520 MB/s
470 MB/s
Variante
520 MB/s
4K Random Read: 98.000 IOPS 100.000 IOPS
94.000 IOPS
Variante
97.000 IOPS
Variante
98.000 IOPS
100.000 IOPS
4K Random Write: 90.000 IOPS
88.000 IOPS
Variante
90.000 IOPS
90.000 IOPS
Leistungsaufnahme Aktivität (typ.): ? k. A. ?
Leistungsaufnahme Aktivität (max.):
2,20 W
Variante
2,50 W
Variante
3,00 W
2,00 W
Variante
2,20 W
4,40 W
Variante
4,70 W
Variante
3,60 W
3,30 W
Variante
3,40 W
Leistungsaufnahme Leerlauf: 50,0 mW 40,0 mW
50,0 mW
Variante
60,0 mW
Variante
70,0 mW
60,0 mW
Leistungsaufnahme DevSleep:
2,00 mW
Variante
2,60 mW
Variante
5,00 mW
Variante
8,00 mW
2,00 mW
Variante
2,50 mW
Variante
4,50 mW
Variante
7,00 mW
2,00 mW
Variante
4,00 mW
Variante
5,00 mW
Variante
10,00 mW
2,00 mW
Variante
5,00 mW
Leistungsaufnahme L1.2: kein L1.2
Funktionen: AHCI, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection, DevSleep
Verschlüsselung: AES 256, IEEE-1667, TCG Opal 2.0 AES 256, IEEE-1667, TCG Opal 2.0, Windows eDrive
Total Bytes Written (TBW):
150 Terabyte
Variante
300 Terabyte
Variante
600 Terabyte
Variante
1.200 Terabyte
Variante
2.400 Terabyte
300 Terabyte
Variante
600 Terabyte
Variante
1.200 Terabyte
Variante
2.400 Terabyte
Variante
4.800 Terabyte
75 Terabyte
Variante
150 Terabyte
Variante
300 Terabyte
150 Terabyte
Variante
300 Terabyte
Garantie: 5 Jahre 10 Jahre
Preis: ab 62 € / ab 104 € / ab 204 € / – 91,46 € / ab 68 € / ab 104 € / 457,35 € / 870 € / 1.599 € / – 140 € / ab 116 € / 469 € / 729 € / 1.050 €
Preis je GB: € 0,25 / € 0,21 / € 0,20 / € 0,22 € 0,38 / € 0,33 / € 0,34 € 1,00 / € 0,27 / € 0,21 / € 0,22 / € 0,25 € 0,59 / € 0,45 / € 0,39 / € 0,33

Auf der nächsten Seite: Benchmarks