PowerColor Radeon: RX Vega 56 Red Dragon stellt sich gegen Sapphires Pulse

Wolfgang Andermahr 61 Kommentare
PowerColor Radeon: RX Vega 56 Red Dragon stellt sich gegen Sapphires Pulse
Bild: PowerColor

PowerColor hat mit der Radeon RX Vega 56 Red Devil eine hochwertige Grafikkarte im Portfolio, die jedoch teuer in der Produktion und damit auch teuer für den Kunden ist. Um gegen die auf niedrige Kosten optimierte Sapphire Radeon RX Vega 56 Pulse bestehen zu können, gibt es nun ein weiteres Produkt aus der Red-Dragon-Serie.

PowerColor hat bei der Radeon RX Vega 56 Red Dragon gegenüber dem größeren Bruder diverse Eigenschaften geändert. Das PCB und die Stromversorgung wurden geändert, dasselbe gilt für den Kühler und auch die genutzten BIOS-Versionen. PowerColor nennt auch einige interessante Details zu der Grafikkarte.

Ein kleines PCB und einen großen Kühler für die Red Dragon

So fällt das PCB kürzer aus als auf der großen Red Devil. Ob dieses auch so kurz wie auf der Sapphire Radeon RX Vega 56 Pulse ist, bleibt aber noch ein Geheimnis. Laut PowerColor dient das primär dazu, eine bessere Kühlung zu realisieren. Das finanzielle Einsparpotenzial dadurch sei eher gering.

Durch den neuen Kühler sollen gegenüber der Red Devil dann primär die Kosten reduziert werden. Dennoch ist der Kühlkörper sehr groß und überschreitet die Breite des PCBs deutlich. Genauso gibt es noch drei Axial-Lüfter, wobei diese optisch schmaler wirken als die Pendants auf der Radeon RX Vega 56 Red Devil. Laut PowerColor soll die Red Dragon die leiseste Vega-Grafikkarte im eigenen Portfolio sein.

Mit dem PCB hat sich auch die Stromversorgung der Radeon RX Vega 56 Red Dragon geändert. Das schlägt sich schon in den Stromanschlüssen nieder: PowerColor nennt für die Grafikkarte einen Acht-Pin- und einen Sechs-Pin-Stromstecker. Selbst das Referenzdesign setzt auf zwei Acht-Pin-Stecker.

185 Watt beträgt die normale ASIC-Power

Passend dazu hat der Hersteller die ASIC-Power reduziert und nennt 185 Watt für das erste und 165 Watt für das zweite BIOS. AMD sieht für die Referenzkarte 165 Watt vor. Die Taktraten gibt der Hersteller mit 1.478 MHz Boost für das erste und mit 1.426 MHz Boost für das zweite BIOS an – doch sind diese bei Vega generell wenig aussagekräftig.

Die PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Dragon soll ab dem 28. April im Handel erhältlich sein. In Deutschland scheint zunächst Mindfactory die Grafikkarte exklusiv zu verkaufen. Eine Angabe zum Preis gibt es nicht.

Update 11:31 Uhr

PowerColor hat ComputerBase ein Bild der Rückseite der Radeon RX Vega 56 Red Dragon geschickt, das das kurze PCB zeigt. Da die Grafikkarte eine etwas überstehende Backplate hat, ist es schwer abzuschätzen, ob das PCB genauso kurz wie auf der Sapphire Radeon RX Vega 56 Pulse (15 cm) ist. Wenn es einen Unterschied gibt, ist dieser aber minimal. Ebenso lassen sich auf dem Bild vier Heatpipes erkennen, die bis zum Ende des Kühlers entlang laufen.

Die Rückseite der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Dragon
Die Rückseite der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Dragon