Whiskey Lake & Amber Lake: Intels CPUs mit 15 Watt TDP liefern jetzt bis zu 4,6 GHz

Michael Günsch et al. 121 Kommentare
Whiskey Lake & Amber Lake: Intels CPUs mit 15 Watt TDP liefern jetzt bis zu 4,6 GHz

Intel frischt das Portfolio der sparsamen Mobile-Prozessoren der 8. Core-Generation auf. Wie erwartet tritt Whiskey Lake-U in der 15-Watt-TDP-Klasse an und hebt den Turbo-Takt auf bis zu 4,6 GHz. Bei den noch sparsameren Prozessoren sorgt Amber Lake-Y mit bis zu 4,2 GHz für mehr Leistung.

Whiskey Lake mit hohem Turbo-Takt dank 14++

Nach Kaby Lake Refresh vor einem Jahr erhält die U-Familie für Notebooks mit Whiskey Lake die nächste Frischzellenkur. Dass der weiter verbesserte 14-nm-Prozess (14++) bei gleicher TDP von 15 Watt höhere Turbo-Frequenzen erlaubt, hatte sich schon im Vorfeld angedeutet. Waren bisher 4,2 GHz beim Core i7-8650U das Maximum, sind es beim Core i7-8565U nun 4,6 GHz. Mit dem 100 MHz geringeren Basistakt ist dieser aber kein neues Flaggschiff der Serie. Mehr Kerne bietet die Generation hingegen nicht.

Whiskey Lake-U und Kaby-Lake-U-Refresh-Vorgänger (15 Watt, HD Graphics)
Modell Kerne/
Threads
Takt
Basis/Turbo
L3-Cache Grafik GPU-Takt max. Speicher TDP Preis
Core i7-8650U 4/8 1,9/4,2 GHz 8 MB UHD 620 300/1.150 MHz DDR4-2400 15 W $ 409
Core i7-8565U 4/8 1,8/4,6 GHz 8 MB UHD 620 300/1.150 MHz DDR4-2400 15 W $ 409
Core i7-8550U 4/8 1,8/4,0 GHz 8 MB UHD 620 300/1.150 MHz DDR4-2400 15 W $ 409
Core i5-8350U 4/8 1,7/3,6 GHz 6 MB UHD 620 300/1.100 MHz DDR4-2400 15 W $ 297
Core i5-8265U 4/8 1,6/3,9 GHz 6 MB UHD 620 300/1.100 MHz DDR4-2400 15 W $ 297
Core i5-8250U 4/8 1,6/3,4 GHz 6 MB UHD 620 300/1.100 MHz DDR4-2400 15 W $ 297
Core i3-8145U 2/4 2,1/3,9 GHz 4 MB UHD 620 300/1.000 MHz DDR4-2400 15 W $ 281
Core i3-8130U 2/4 2,2/3,4 GHz 4 MB UHD 620 300/1.000 MHz DDR4-2400 15 W n.b.
fett = Whiskey Lake-U

Vier Kerne und acht Threads liefert auch der neue Core i5-8265U, allerdings bei geringeren Taktraten. Der Core i3-8145U bildet als einziges Modell mit zwei Kernen und vier Threads den Einstieg, wobei der Verzicht auf zwei Kerne mit dem höchsten Basistakt von 2,1 GHz einhergeht.

Whiskey Lake-U und ein neuer PCH

Auf demselben Package im gewohnten Multi-Chip-Design liegt neben der Whiskey-Lake-CPU der Platform Controller Hub (PCH) mit Chipsatzfunktionen. Dieser bietet neben PCIe 3.0, USB 3.1 Gen 2 (10 Gbit/s) und Gigabit-LAN weitere Neuerungen. Thunderbolt 3 fällt dabei sofort ins Auge, doch noch ist dies nicht nativ integriert. Denn wie Intel im Gespräch mit ComputerBase aufklärte, seien jetzt nur mehr Berechnungen für Thunderbolt 3 in den PCH ausgelagert. Ein externer Controller wird weiterhin benötigt.

Whiskey Lake-U und PCH
Whiskey Lake-U und PCH (Bild: Intel)

Ähnlich ist es bei der WLAN-Lösung, die dem externen Modem nur unter die Arme greift, so ist es auch bei den Desktop-Chipsätzen für Coffee Lake. Sofern Router oder Access Point es unterstützen, wird Gigabit-WLAN im 160-MHz-Kanal geboten. Der dedizierte Audio-DSP mit vier Kernen soll Sprachanwendungen verbessern. Unterstützt werden nun auch Dolby Vision HDR und Dolby Atmos.

Amber Lake-Y wie Kaby Lake

Eine Leistungsklasse tiefer und noch deutlich sparsamer tritt Amber Lake-Y die Nachfolge von Kaby Lake-Y an, bei Kaby Lake Refresh gab es diese Klasse gar nicht. Hier setzt Intel weiter auf den herkömmlichen 14-nm-Prozess, wie auf Nachfrage bestätigt wurde. Höhere Taktraten gehen hier mit einer Erhöhung der TDP von 4,5 auf 5,0 Watt einher. Der Core i7-8700Y mit 1,5 GHz Basistakt und bis zu 4,2 GHz Turbo ist das unangefochtene Flaggschiff und bietet ganze 600 MHz mehr im Turbo als der Vorgänger. Hinzu kommen Core i5-8200Y und Core m3-8100Y mit jeweils geringerem Takt. Alle Modelle bieten zwei Kerne und vier Threads. Am Multi-Chip-Modul mit Prozessor und Chipsatz auf einem Package hat sich gegenüber Kaby Lake-Y nichts geändert. Auch hier waren die Spezifikationen schon im Vorfeld durchgesickert.

Core-CPUs Amber Lake-Y und Kaby Lake-Y im Vergleich
Modell Kerne /
Threads
Takt /
Turbo
L3-Cache Grafik GPU-Takt LPDDR3/
DDR3L
TDP / SDP configTDP
(up / down)
Preis
Core i7-8500Y 2 / 4 1,5 / 4,2 GHz 4 MB UHD 615 300 / 1.050 MHz 1.866 / 1.600 MHz 5 / – W 7 / 3,5 W $393
Core i7-7Y75 2 / 4 1,3 / 3,6 GHz 4 MB HD 615 300 / 1.050 MHz 1.866 / 1.600 MHz 4,5 / 3 W 7 / 3,5 W $393
Core i7-7Y57 2 / 4 1,2 / 3,3 GHz 4 MB HD 615 300 / 950 MHz 1.866 / 1.600 MHz 4,5 / 3 W 7 / 3,5 W $281
Core i5-8200Y 2 / 4 1,3 / 3,9 GHz 4 MB UHD 615 300 / 950 MHz 1.866 / 1.600 MHz 5 / – W 7 / 3,5 W $291
Core i5-7Y54 2 / 4 1,2 / 3,2 GHz 4 MB HD 615 300 / 950 MHz 1.866/ 1.600 MHz 4,5 / 3 W 7 / 3,5 W $281
Core m3-8100Y 2 / 4 1,1 / 3,4 GHz 4 MB UHD 615 300 / 900 MHz 1.866 / 1.600 MHz 5 / – W 8 / 4,5 W $281
Core m3-7Y32 2 / 4 1,1 / 3,0 GHz 4 MB HD 615 300 / 900 MHz 1.866 / 1.600 MHz 4,5 / 3 W 7 / 3,8 W $281
Core m3-7Y30 2 / 4 1,0 / 2,6 GHz 4 MB HD 615 300 / 900 MHz 1.866 / 1.600 MHz 4,5 / 3 W 7 / 3,8 W $281
fett = Amber Lake-Y

Intel zieht Leistungsvergleich zu 5 Jahre altem Core i5-4200U

Nicht weniger als eine Verdoppelung der allgemeinen Leistung verspricht Intel mit den neuen Prozessoren. Allerdings ist die Basis für den Vergleich eine alte: Die Fußnoten verraten, dass hier der neue Core i7-8565U mit dem alten Core i5-4200U verglichen wird. Besitzer eines 5 Jahre alten Notebooks soll dies zum Upgrade bewegen.

Intel verspricht doppelte Leistung ...
Intel verspricht doppelte Leistung ... (Bild: Intel)
... im Vergleich mit einem 5 Jahre alten Notebook
... im Vergleich mit einem 5 Jahre alten Notebook (Bild: Intel)

Notebooks kommen im Herbst

Erste Systeme mit Whiskey Lake-U und Amber Lake-Y sollen diesen Herbst den Handel erreichen. Auf der IFA 2018 werden Intels Partner aber schon in Kürze zahlreiche Neuheiten präsentieren.

Core i7-8565U im Notebook
Core i7-8565U im Notebook

Die Endgeräte entscheiden über den Leistungssprung

Letztendlich sind es auch die Endgeräte, die darüber entscheiden, wie groß der Leistungsvorteil der beiden neuen Architekturen in der Praxis ausfallen wird. Zuletzt hatte Intel mehr Kerne oder höhere Turbo-Taktraten auch mit höheren kurzfristigen maximalen Stromverbräuchen realisiert, die unter Dauerlast aber nicht mehr von Relevanz sind, wenn die Prozessoren auf den über ihre TDP definierten Verbrauch gedeckelt werden.

Update 29.08.2018 10:10 Uhr

Die Tabellen wurden durch die Informationen aus Intels ARK-Datenbank, wie die Taktraten der integrierten GPU, ergänzt. Dabei zeigt sich auch, dass Intel bei Amber Lake-Y auf die Angabe der Scenario Design Power (SDP) verzichtet. Schon vor Jahren deutete sich an, dass die SDP als laut Intel „realistische Verbrauchsangabe“ für Prozessoren vor dem Aus steht. Bei Kaby Lake-Y wird die SDP ebenfalls nicht mehr in der ARK genannt.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Intel unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der Veröffentlichungszeitpunkt.