Logitech MX518 Legendary: Neuauflage der MX518 bereits in Asien erhältlich

Fabian Vecellio del Monego 254 Kommentare
Logitech MX518 Legendary: Neuauflage der MX518 bereits in Asien erhältlich
Bild: Logitech

Logitechs Gaming-Maus MX518 aus dem Jahr 2005 gilt als eine der populärsten und ikonischsten Mäuse des Genres, die auch über ein Jahrzehnt später noch treue Nutzer findet. Nun veröffentlicht der Hersteller eine Neuauflage mit modernisiertem Innenleben, die bislang jedoch nur auf dem asiatischen Markt zu beziehen ist.

Extern alt, intern hochmodern

Bereits seit Monaten gab es Gerüchte um eine neue Revision des Eingabegerätes, das sich ergonomisch gänzlich am Vorbild orientiert und demnach nur für Rechtshänder ausgelegt ist. Die offiziellen Bilder zeigen jetzt ein glattes Design des leicht glänzenden, grauen Rückens und beschichtet gummierte Seiten. Geändert hat sich das Logo auf der Oberseite, das nunmehr das kantig stilisierte neue Logo „G“ zeigt. Logitech selbst listet die Maus mittlerweile auf der chinesischen Website des Unternehmens und liefert damit auch die exakten Spezifikationen der MX518 Legendary.

Hero-Sensor und verbesserte Taster

Demnach setzt Logitech auf den eigenen optischen Sensor Hero 16K, der sich bereits unter anderem in G Pro Wireless (Test) und G502 Hero (Test) als erstklassig bewähren konnte. Neben unterstützten Auflösungen von 100 bis 16.000 Punkten pro Zoll bewirbt Logitech den Sensor mit hohen Geschwindigkeits- und Beschleunigungswerten von 10,2 Meter pro Sekunde respektive 392 Meter pro Sekunde im Quadrat. Zudem gibt es einen speziellen Tracking-Algorithmus, der über die gesamte dpi-Bandbreite auf Nachbearbeitungseffekte wie Glättung verzichten soll. Die Abtastrate beträgt ab Werk 1.000 Hertz, ist aber auf 500, 250 und 125 Hertz regulierbar.

Darüber hinaus setzt der Hersteller auf mit einer Lebenszeit von 50 Millionen Klicks spezifizierte Primärtaster. Dazwischen befinden sich neben dem Mausrad zwei Zusatztasten zum Herauf- und Herabsetzen der dpi in insgesamt fünf Stufen, hinzu kommt ein Schalter zum Zurücksetzen auf die Standardauflösung. An der linken Seite befinden sich zwei weitere Tasten zur Vorwärts- und Rückwärtsnavigation. Angebunden wird das Eingabegerät über ein 210 Zentimeter messendes, laut Hersteller flexibler gestaltetes USB-Kabel.

Interner Speicher und umfassende Programmierbarkeit

Zwar verzichtet die Retro-Neuauflage auf die auch bei Logitech mittlerweile omnipräsente RGB-Beleuchtung, Käufer müssen aber nicht die Annehmlichkeiten eines internen Speichers missen. Insgesamt fünf Profile mit wahlweise angepasster Sensorkonfiguration und Makros lassen sich sichern.

Logitech MX518 Legendary
Logitech MX518 Legendary
Logitech MX518 Legendary
Logitech MX518 Legendary (Bild: Logitech)

Marktstart in Deutschland ungewiss

Offiziell verfügbar ist die MX518 Legendary derzeit nur über chinesische und japanische Händler, entsprechend variieren die aufgerufenen Preise inklusive des mitunter teuren Versands zwischen 50 und 90 Euro. Nutzer berichten auf Reddit vermehrt über geglückte Käufe, auch auf eBay finden sich erste Angebote ein.

Offen bleibt, ob und wann die Maus auch offiziell außerhalb Asiens angeboten wird. ComputerBase hat Logitech um eine Stellungnahme hinsichtlich eines potentiellen Marktstarts in Deutschland und weitere Informationen gebeten; eine Antwort steht jedoch noch aus.

Update 10.11.2018 15:46 Uhr

Gegenüber Golem gab Logitech bekannt, dass die MX518 Legendary im Frühling 2019 auch in Europa und den Vereinigten Staaten erscheinen soll.

Logitech MX518 Legendary
Ergonomie: Rechtshändig
Sensor: Logitech Hero 16K
Optisch
Auflösung: 100 – 16.000 dpi
5 Stufen
Geschwindigkeit: 10,2 m/s
Beschleunigung: 392 m/s²
Abtastrate: 1.000 Hz
Primärtaster: 50 mio. Klicks
Anzahl Tasten: 8
Linkseitig: 2
Oberseite: 6
Sondertasten: dpi-Umschalter
Software: 5 Profile
vollständig programmierbar
Makroaufnahme
Interner Speicher: 5 Profile
Beleuchtung:
Gehäuse: 131 × 73 × 43 mm
Hartplastik, Beschichtung
Glanzelemente, Gummielemente
Gewicht: 101 Gramm (o. Kabel)
Anschluss: USB-Kabel, 2,10 m
Preis:

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser „JackA$$“ für den Hinweis zu dieser Meldung.