SilentiumPC Navis 280 RGB im Test: Gelungene AiO-Wasserkühlung als Preisbrecher

Thomas Böhm 177 Kommentare
SilentiumPC Navis 280 RGB im Test: Gelungene AiO-Wasserkühlung als Preisbrecher

tl;dr: Die Navis 280 RGB ist eine Kompaktwasserkühlung, die trotz ihres günstigen Kaufpreises mit hoher Kühlleistung und ansprechender Optik durch RGB-Beleuchtung punkten will. Im Test zeigt sich die Kühlung solide, nur wenige Einschränkungen müssen in Kauf genommen werden.

Kompaktwasserkühlung im Preiskampf

Kompaktwasserkühlungen sind so weit verbreitet, dass zwischen den Herstellern kaum noch Unterschiede in Aufbau und Funktionsumfang bestehen. Ein Kühlkörper aus Kupfer, in den eine kleine Pumpe integriert ist, sowie ein über Gummischläuche verbundener Aluminiumradiator: Das ist (von wenigen Ausreißern abgesehen) die gängige Norm. Mit dem allgegenwärtigen Trend der bunten LED-Beleuchtung werden außerdem fast immer RGB-Beleuchtungen geboten.

Um dennoch die Gunst der Käufer zu gewinnen, müssen Anreize geschaffen werden, die vom Standard abweichen. Hersteller wie Corsair und NZXT greifen beispielsweise mit der H115i Pro RGB (Test) und der Kraken X52 (Test) Steuerungsoptionen auf, die per USB-Verbindung und proprietärer Software umgesetzt werden. Asus geht noch einen Schritt weiter und verbaut gleich ein Display in der AiO Ryujin. Das macht sich im Preis bemerkbar. SilentiumPC will den entgegengesetzten Weg gehen: Die Navis-Reihe soll über einen besonders niedrigen Preis punkten.

Ähnliche Daten, niedrigerer Preis

Gemäß ihren Daten müssen die Navis-AiOs dabei auf (fast) nichts verzichten: SilentiumPC bietet die Kompaktwasserkühlungen wahlweise mit 120-, 240- oder 280-mm-Radiator an. Die beliebtesten Größen sind damit vertreten und im Grundaufbau bestehend aus kupferner Kühler-/Pumpeneinheit sowie Alu-Radiator entsprechen sie ebenso der Konkurrenz. Die Mischung aus Kupfer und Aluminium führt zwar unweigerlich zu galvanischer Korrosion, doch bis auf wenige Vollkupfer-Ausnahmen wie beispielsweise die Alphacool Eisbaer (Test) sind davon die meisten Konkurrenten ebenfalls betroffen. Über entsprechende Zusätze im Wasser haben die Hersteller diese Problematik überwiegend im Griff.

SilentiumPC hebt hervor, dass die Navis-Reihe nicht nur kühlen, sondern auch den eigenen PC aufhübschen kann: RGB-Beleuchtung ist mit an Bord. Trotzdem ist die Navis-Reihe mit Preisen zwischen 50 und 75 Euro unter den günstigsten CPU-Kompaktwasserkühlungen vertreten. Im Fall der Navis 280 RGB sogar 25 Euro unter der zweitgünstigsten AiO am Markt. Der Test zeigt, ob und an welchen Stellen SilentiumPC den Rotstift angesetzt hat, um diesen Preis zu erreichen.

SilentiumPC Navis RGB (280)
Radiator (L × B × H): 310 × 140 × 28 mm
Anschlüsse: geschlossenes System
Schlauchlänge: 380 mm
Ausgleichsbehälter:
Pumpe: 3.200 U/min
Lebensdauer (MTBF): 50.000 Stunden
Anschluss:
Position: in Kühler integriert
Verbrauch: 3,6 Watt
Lüfter: 2 × 140 × 140 × 25 mm
Hydraulisch
800 – 1.800 U/min
4-Pin-PWM
Entkopplung
Lüftersteuerung:
Kompatibilität: AMD: Sockel AM4/AM3(+)/AM2(+)/FM2/FM1
Intel: LGA 2011(-3)/2066/1366/115x/775
Preis: ab 83 €

SilentiumPC Navis 280 RGB im Detail

SilentiumPC Navis 280 RGB: Hinweis auf der Verpackung
SilentiumPC Navis 280 RGB: Hinweis auf der Verpackung

Die Firmenphilosophie von SilentiumPC sieht vor, wenig Marketing zu betreiben und das somit gesparte Geld in einen niedrigeren Kaufpreis für den Endkunden zu übersetzen. Dennoch hat es sich die Firma aus Polen nicht nehmen lassen, die Verpackung der Navis 280 RGB farbenfroh und mit markigen Sprüchen zu bedrucken. Es wird allerdings nicht wie üblich das enthaltene Produkt in den Himmel gelobt, sondern humoristisch erwähnt, dass bei der Entwicklung der Kompaktwasserkühlung keine CPU zu Schaden kam. Der Zusammenhang zwischen Wassergehalt des menschlichen Körpers und PC-Wasserkühlung bleibt hingegen der Interpretation des Käufers überlassen.

Die Navis 280 RGB sieht unscheinbar aus: In klassischem Schwarz gehalten, gibt es keine glänzenden oder farbigen Zier-Elemente. Lediglich auf der Pumpe macht milchig-weißer Kunststoff darauf aufmerksam, dass sich bunte Leuchtdioden im Gehäuse verbergen. Sowohl der Radiator als auch der CPU-Kühler sind gut verarbeitet. Weder verbogene Lamellen noch unsauber polierte Bereiche der Bodenplatte sind auszumachen. Mit einer Schlauchlänge von gemessenen 36 cm bietet sich mit der Navis die Montage des Radiators im Deckel an. Bei einer Finnendichte von 18 FPI (fins per inch; Finnen pro Zoll) ist die Kompaktwasserkühlung für langsam drehende Ventilatoren optimiert.

Serienlüfter und Lieferumfang

Zwei 140-mm-Axiallüfter werden von SilentiumPC mitgeliefert, die entgegen der Spezifikation (800 bis 1.800 U/min) via PWM zwischen 600 und 1.500 U/min gesteuert werden. Wer Wert auf einen besonders leisen PC legt, wird trotz der vernünftigen Drehzahlspanne über einen Wechsel der Lüfter nachdenken, denn die Ventilatoren arbeiten selbst bei ihrer Minimaldrehzahl mit wahrnehmbaren Nebengeräuschen. Angesichts des niedrigen Kaufpreises der Navis RGB ist die Qualität der Serienlüfter aber akzeptabel: Selbst wenn ein nachträglicher Kauf von zwei neuen Lüftern berücksichtigt wird, bleibt sie preislich konkurrenzfähig.

Über ein separat abzweigendes Kabel wird die RGB-Beleuchtung der Ventilatoren adressiert. Das sorgt zwar für mehr Kabelsalat im PC, bietet aber den Vorteil, dass der Verzicht auf die Beleuchtung denkbar einfach ist – die LEDs werden einfach nicht angeschlossen. Das ist ein deutlich nutzerfreundlicheres System als die Riing-Lüfter von Thermaltake, die mit proprietären Steckern ausgestattet sind.

Einbau und Inbetriebnahme

Für den Test muss sich die SilentiumPC Navis 280 RGB auf dem Sockel AM4 beweisen. Bei der Montage muss die Kühler-/Pumpeneinheit zunächst mit den passenden Haltebügeln versehen werden. Das Aufsetzen des Kühlers ist gemessen an anderen Kompaktwasserkühlungen unpraktisch: Die Pumpeneinheit wird auf die CPU gesetzt und dann über Abstandshalter mit einer Backplate verschraubt. Da alle genannten Teile lose sind, muss darauf geachtet werden, dass keines davon verrutscht – das kann die Konkurrenz besser.

Die Beleuchtung der Navis 280 RGB kann über einen einzelnen RGB-LED-Anschluss (4-Pin, 12 V) gesteuert werden; Pumpe und Lüfter enthalten entsprechende Y-Weichen, um die Signale durchzuschleifen. Wenn das Mainboard einen passenden Anschluss bietet, kann die Steuerung von der Hauptplatine übernommen werden. Alternativ steht ein kleiner Controller zur Verfügung, der zum Lieferumfang der Kühlung von SilentiumPC gehört.

Auf der nächsten Seite: Testergebnisse und Fazit