Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra im Test: 5G, WLAN und Fazit

 4/4
Nicolas La Rocco
171 Kommentare

Die große Neuerung in Sachen Mobilfunk ist die 5G-Unterstützung für alle Varianten des Galaxy S20. Während Galaxy S20 und S20+ den Mobilfunkstandard gegen 100 Euro Aufpreis bieten, ist 5G beim Galaxy S20 Ultra in Deutschland immer dabei.

mmWave nur beim Galaxy S20+ und S20 Ultra

Weitere Unterschiede gibt es bei der Art der unterstützten 5G-Netze. Der neue Mobilfunkstandard teilt sich in den sogenannten Sub-6-GHz-Bereich und mmWave oberhalb von 24 GHz auf. Sub-6 ist für die Verfügbarkeit in der Fläche ausgelegt und hat je nach gewähltem Frequenzbereich mehr oder weniger Vorteile in Sachen Geschwindigkeit gegenüber LTE. In Deutschland kommt bisher das 3,6-GHz-Band zum Einsatz, in dem je nach Standort durchaus Gigabit-Geschwindigkeiten möglich ist. Deutsche Telekom und Vodafone werben damit.

In den USA ist hingegen vor allem von Verizon zuerst mmWave ausgebaut worden, das noch höhere Geschwindigkeiten im Downlink erlaubt, aber extrem empfindlich auf Verdeckung und Nähe zum Mobilfunkmasten reagiert. mmWave ist vor allem für Innenstädte gedacht und muss dort mit sehr hoher Dichte gebaut werden. Dieser Standard setzt zudem mehrere mmWave-Antennenmodule an verschiedenen Positionen im Smartphone voraus, um der Verdeckung durch die Hand vorzubeugen. Die Module benötigen Platz und erhöhen den Energieverbrauch und die Temperaturen im Gehäuse. Dieser Platz fehlt dem kleinsten Galaxy S20, weshalb es nur den Sub-6-GHz-Bereich unterstützt. Galaxy S20+ und S20 Ultra decken auch den mmWave-Bereich ab.

Neues Modem macht auch LTE schneller

Im Exynos-5123-Modem vereint Samsung bisherige und neue Mobilfunkstandards: 2G GSM/CDMA, 3G WCDMA, TD-SCDMA, HSPA, 4G LTE sowie 5G im Sub-6-GHz-Bereich und über mmWave. Mit achtfacher Bündelung von Frequenzblöcken (8CA) sind im Sub-6-GHz-Bereich bis zu 5,1 Gbit/s im Downlink und über mmWave bis zu 7,35 Gbit/s möglich. Auch die LTE-Fähigkeiten hat Samsung von bis zu 2 Gbit/s auf 3 Gbit/s verbessert. Entsprechende LTE-Netze sind bisher aber in keinem Land anzutreffen.

Alle drei Galaxy S20 unterstützen Dual-SIM, wobei die Funktion dieses Jahr mit zwei physischen SIM-Karten oder einer SIM-Karte plus eSIM genutzt werden kann. Mit eSIM muss bei Dual-SIM auch nicht auf die Speichererweiterung verzichtet werden, das ist erst bei zwei physischen SIM-Karten der Fall. Bei den 5G-Varianten funktioniert der neue Standard stets nur auf der Hauptkarte, während die zweite Karte auf LTE limitiert ist.

Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1

In puncto kabelloser Konnektivität sind die Galaxy S20 bestens ausgestattet. Neben einem schnellen USB-Typ-C-Anschluss gibt es Wi-Fi 6 (802.11ax), Wi-Fi Direct, Miracast, NFC, Bluetooth 5.1, A-GPS, GLONASS, BeiDou und Galileo. Nur die im letzten Jahr noch verbaute 3,5-mm-Klinkenbuchse fehlt diesmal. Diese hatte Samsung letzten Spätsommer zuerst beim Galaxy Note 10 und Note 10+ entfernt. Die Kopfhörer im Lieferumfang kommen dementsprechend nun mit USB-Typ-C-Anschluss.

Fazit

Die Galaxy-S20-Familie ist zweifelsohne eine der am besten ausgestatteten Smartphone-Serien, die derzeit am Markt verfügbar ist. Für mindestens 900 Euro (UVP) und je nach Größe und Ausstattung bis zu 1.550 Euro darf ein entsprechender Gegenwert erwartet werden. Und den liefert Samsung zum Großteil in überzeugender Form ab, allen voran beim Display, das derzeit seinesgleichen auf dem Markt sucht. Auch an der Verarbeitung und Materialwahl gibt es wieder nichts zu meckern, höchstens das satt gesehene Design aus Aluminium und Glas hat einen Wechsel notwendig. Mit den jetzt wieder planen Displays gibt es jedoch auch hier eine gelungene Anpassung.

Die neuen Kameras müssten das Vorzeigemerkmal der neuen Serie sein und sind auch durch die Bank gut, aber letztlich nicht überragend oder zumindest nicht so sensationell, wie es die Megapixel suggerieren. Die extrem hohe Auflösung des Galaxy S20 Ultra spielt im Alltag kaum eine Rolle, zudem schießen die vermeintlich schlechteren Sensoren der beiden kleineren Modelle in Nuancen bessere Fotos. Auch dem 8K-Videomodus lässt sich abseits der Erweiterung des eigenen Ökosystems wenig abgewinnen, wenn Apple butterweiche 4K bei 60 FPS mit höherer Bildqualität liefert. Die Superlative sind auf dem Papier da, zünden in der Praxis aber nur zum Teil. Das gilt auch für den „Space Zoom“, den man zugunsten der Qualität nicht über 30-facher Vergrößerung nutzen sollte. Bei Galaxy S20 und S20+ ist der digitale Zoom meist völlig ausreichend. Dennoch schummelt Samsung hier bei den Angaben zum Zoom.

Ansonsten lautet die Devise: mehr von bereits Bekanntem und 5G für alle – gegen Aufpreis. Auch 2020 ist der neue Mobilfunkstandard eben noch kein Standard und will teuer bezahlt werden. Volle Abdeckung aller 5G-Netze gibt es erst ab dem Galaxy S20+. Die Zwei-Chip-Lösung aus AP und Modem ist sehr schnell, viel RAM und UFS gibt es obendrein. Doch wie beim Snapdragon 865 wirkt der Aufbau wie ein Zwischenschritt zu einer integrierten 5G-Lösung. Angesichts des Mehrverbrauchs zusätzlicher Chips und der Antennenmodule war es nur sinnvoll, dass Samsung alle Akkus vergrößert hat. Die Laufzeiten sind gut, selbst wenn 120 Hz aktiviert werden.

Das kleinste ist das praktischste

Welches der drei Galaxy S20 sollte also gewählt und sollte überhaupt zu einem der Smartphones gegriffen werden? Gemessen an der Praktikabilität im Alltag gewinnt das kleinste Galaxy S20. Es ist handlich, nicht zu schwer und bei Auswahl des 5G-Modells werden zumindest die in Europa und Asien wichtigen Netze abgedeckt. Das mittlere Modell wirkt ein wenig auf verlorenem Posten, kostet aber nur 100 Euro mehr, bevor das gleich 350 Euro teurere Galaxy S20 Ultra folgt. Hier gibt es die auf dem Papier beste Ausstattung, aber eben nicht mit der besten Umsetzung. Das Galaxy S20 Ultra ist zudem extrem unhandlich, sehr schwer und im Alltag ein Klotz in der Hosentasche.

Das kleinste Galaxy S20 ist im Alltag das praktischste
Das kleinste Galaxy S20 ist im Alltag das praktischste

Für einen Galaxy-S8- oder Galaxy-S9-Nutzer bietet die Galaxy-S20-Serie durchaus interessante Nachfolger, mit deren Kauf aber ruhig noch etwas gewartet werden kann, bis die Preise erfahrungsgemäß nach unten purzeln. Zudem dürfte Samsung die potente Hardware über die kommenden Wochen und Monate mit Software-Updates besser ausreizen. Besitzer neuerer Smartphones müssen sich hingegen keine Gedanken machen, mit der Neuvorstellung plötzlich ein weniger gutes Smartphone zu besitzen. Das Upgrade von einem Galaxy S10 oder vergleichbaren Gerät ist nicht notwendig. Imposante Smartphones liefert Samsung mit der Galaxy-S20-Serie dennoch ab. Anders als die Namen nahelegen, sind sie aber noch nicht das Nonplusultra.

Samsung Galaxy S20
Produktgruppe Smartphones, 25.03.2020
  • Display
    ++
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    +
  • Verarbeitung
    ++
  • Relativ kompaktes Flaggschiff
  • Extrem helles OLED-Display
  • Ausgezeichnete Darstellungsqualität
  • Schneller Exynos-Prozessor
  • One UI mit aktuellen Sicherheitspatches
  • Sehr gute Kamera
  • Hochwertige Materialwahl
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Gute Akkulaufzeiten
  • Schnelles kabelgebundenes Laden
  • Schnelleres kabelloses Laden
  • Speicher erweiterbar
  • Dual-SIM
  • IP68-Zertifizierung
  • Gute Stereo-Lautsprecher
  • Kein Kopfhöreranschluss mehr
  • Kamera mit leichter HDR-Schwäche
ComputerBase-Empfehlung für Samsung Galaxy S20
Samsung Galaxy S20+
Produktgruppe Smartphones, 25.03.2020
  • Display
    ++
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    +
  • Verarbeitung
    ++
  • Extrem helles OLED-Display
  • Ausgezeichnete Darstellungsqualität
  • Schneller Exynos-Prozessor
  • One UI mit aktuellen Sicherheitspatches
  • Sehr gute Kamera
  • Hochwertige Materialwahl
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Gute Akkulaufzeiten
  • Schnelles kabelgebundenes Laden
  • Schnelleres kabelloses Laden
  • Speicher erweiterbar
  • Dual-SIM
  • IP68-Zertifizierung
  • Gute Stereo-Lautsprecher
  • Kein Kopfhöreranschluss mehr
  • Kamera mit leichter HDR-Schwäche
Samsung Galaxy S20 Ultra 5G (128 GB)
Produktgruppe Smartphones, 25.03.2020
  • Display
    ++
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    ++
  • Verarbeitung
    ++
  • Extrem helles OLED-Display
  • Ausgezeichnete Darstellungsqualität
  • Schneller Exynos-Prozessor
  • One UI mit aktuellen Sicherheitspatches
  • Gute Kamera
  • Hochwertige Materialwahl
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Sehr gute Akkulaufzeiten
  • Schnelles kabelgebundenes Laden
  • Schnelleres kabelloses Laden
  • Speicher erweiterbar
  • Dual-SIM
  • IP68-Zertifizierung
  • Gute Stereo-Lautsprecher
  • Sehr groß, schwer und unhandlich
  • Kein Kopfhöreranschluss mehr
  • Kamera mit leichter HDR-Schwäche
  • Fotos wirken leicht überbelichtet

ComputerBase wurden Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra leihweise von Samsung zum Testen zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Es gab kein NDA.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.